Hauptmenü öffnen
Verbandsabzeichen der CENTAG
Verantwortungsbereiche der Korps in NATO-Mitteleuropa in den 1980er Jahren
US-amerikanische M110A2 203mm Haubitzen während einer REFORGER-Übung im Jahr 1985

Central Army Group (CENTAG) war die Bezeichnung für eine Heeresgruppe, die zur Zeit des Kalten Krieges im Verteidigungsfall aus mehreren Heereskorps von NATO-Mitgliedsländern gebildet worden wäre. CENTAG hätte dabei der Verteidigung der südlichen Hälfte der Bundesrepublik Deutschland gedient, während die NORTHAG (Northern Army Group) die nördliche Hälfte verteidigt hätte. Beide waren dem Kommando von AFCENT (Allied Forces Central Europe) unterstellt, welches wiederum dem SHAPE (Supreme Headquarters Allied Powers Europe) unterstand.[1]

1993 wurde die CENTAG durch das Hauptquartier von LANDCENT (Allied Land Forces Central Europe) ersetzt, welches dann 2000 ins JHQ CENT (Joint Headquarters Centre Heidelberg), 2004 ins CC-Land HQ HD (Component Command-Land Headquarters, Heidelberg) und 2010 ins HQ FC HD (Headquarters Allied Force Command Heidelberg) umstrukturiert wurde.[2] Am 1. April 2013 wurde das Kommando eingestellt.[3]

AuftragBearbeiten

Die NATO-Armeegruppe Mitte (CENTAG) gliederte sich in das V. US-Korps im Zentrum, mit dem III. DE-Korps und dem VII. US-Korps an den Flanken. CENTAG hatte den Auftrag, mit den Deckungstruppen, insbesondere mit dem an der innerdeutschen Grenze stationierten 11th Armored Cavalry Regiment im osthessischen Bergland so lange das Verzögerungsgefecht zu führen, bis die Hauptkräfte am VRV aufmarschiert sind. Vor allem der Gefechtsabschnitt des V. US Corps galt aufgrund der besonderen Geographie des „Fulda Gap“ (100 Kilometer Entfernung vom westlichsten Punkt der DDR bis Flughafen Frankfurt Airport und von dort aus nur noch 40 Kilometer bis zum Rhein) als besonders gefährdet[4]. Obwohl sich CENTAG gegenüber dem Warschauer Pakt in numerischer Unterzahl befand, war die Heeresgruppe in der Lage gut ausgebildete und ausgerüstete US-amerikanische und deutsche Kampfverbände aufzustellen, die in Verbund von Panzer- und Panzergrenadiertruppe in die Lage versetzt wurde, mit überlegener Waffentechnologie, insbesondere in der Panzerabwehr zu Land und zur Luft, das Gefecht der verbundenen Waffen zu führen. Um die Kampf- und Feuerkraft zu erhöhen, waren die in Europa stationierten US-Divisionen mit einem zusätzlichen Manöver Bataillon[5] und das Korps mit einem zusätzlichen Panzerregiment ausgestattet[6]. Schon im Jahr 1958[7] definierte CENTAG gemäß Emergency Defense Plan EDP 2-58, vom Juli 1958, vier Verteidigungslinien, die zu halten waren. Die benachbarte Heeresgruppe NORTHAG[7] hatte mit anfangs nur neun Divisionen und einer gesamten Frontlänge von 380 Kilometer, somit 42 Kilometer überdehnte Frontbreite pro Division[8], einen ungleich ungünstigeren Gefechtsabschnitt zu verteidigen. Die Zentrale Heeresgruppe CENTAG sollte die Schlacht an der innerdeutschen Grenze mit dem Verzögerungsgefecht der Deckungskräfte[7] beginnen. Die Hauptverteidigungskräfte der vier Korps sollten die Waldgebiete des Kaufunger Walds und des Knüllgebirges nördlich von Fulda halten und verhindern, dass der Feind bis zum Rhein durchbricht. Der Geländeabschnitt von CENTAG[9] bietet neben dem Fulda Gap auch den Thüringen-Korridor von Hof als natürliche Hindernisse, die eine Verteidigung begünstigen. Operativ standen beide US-Korps im Rahmen der „Forward Defense“ nebeneinander, um dem Warschauer Pakt die Einfallsrouten aus dem Fulda Gap, dem Hof und dem Cham massiv zu blockieren und gegen den Feind in der Tiefe zu verteidigen. Zum Einsatz sollten sowohl Luft- als auch Bodenaufklärungskräfte, um gegnerische Truppenkonzentrationen im Verzögerungsraum[10] frühzeitig auszumachen und mit weitreichendem Feuer bekämpfen zu können. Dies war die vornehmliche Aufgabe der luftbeweglichen Kavallerie-Regimenter (Air Cavalry Regiment)[9], die nach Beendigung ihres Auftrages von den nachrückenden Panzer- und Panzergrenadiereinheiten abgelöst werden sollten. Auch sollte im großen Umfang die AirLandBattle-Doktrin[9] zum Einsatz kommen. Diese beinhaltete vor allem tiefreichende Luftangriffe[9], um die feindlichen Folgetruppen[11] zu hemmen (FOFA-Schläge)[9] und zu verlangsamen. In der Zwischenzeit können M1-Kampfpanzer und M2 Bradley-Schützenpanzer[9] durch Abnutzung feindlicher Streitkräfte und Gegenangriffe im Sektor eingreifen.

General Defense Plan 31001Bearbeiten

Der Operationsplan von CENTAG, in Form des General Defense Plan 31001 (GDP 31001)[12], der die Grundlage für den militärischen Einsatz des V. US-Korps bildete, wurde Anfang der 1980er Jahre vom Ministerium für Staatssicherheit im vollen Umfang aufgeklärt. Der GDP 31001 folgt den Prinzipien der Vorneverteidigung und der Flexible Response, bezüglich der Nuklearstrategie. Grundannahme des GDP 31001 ist eine kurze Vorwarnzeit der NATO von 48 Stunden. Auftrag des V. US-Korps ist es, die Integrität des NATO-Territoriums wiederherzustellen und Angriffsverbände des Warschauer Paktes in einer möglichst frühen Phase der Gefechte durch Führen von Gegenangriffen oder Kernwaffenschlägen im grenznahen Raum zu zerschlagen. In der Operationsart Verteidigung sollte die 12. Panzerdivision als Rochade aus dem Verband des III. DE-Korps herausgelöst und der 1. Verteidigungsstaffel des V. US-Korps unterstellt werden. Grundlage des GDP bildet die jeweilige Feindlagebeurteilung über Aufmarsch und vermutete Absicht des Warschauer Paktes (sechs bis acht Divisionen in der ersten operativen Angriffsstaffel und drei bis vier Divisionen in der zweiten Staffel). Schwerpunkte des Angriffes werden in den Richtungen Eisenach, Bad Hersfeld, Alsfeld und Eisenach, Hünfeld und Schlitz erwartet.

Stärke und BewaffnungBearbeiten

Mitte der 1980er Jahre[9] bestand CENTAG aus vier Heereskorps mit insgesamt 11 Divisionen, einigen selbstständigen Brigaden und zwei Panzerregimenter. Zur Bewaffnung gehörten 48 Lance-Kurzstreckenrakaeten-Abschussrampen[9], bis zu 5.000 Panzer und 3.500 Artilleriegeschütze und Mörser. Außerdem mehr als 6.700 Panzerabwehrwaffen (hauptsächlich MILAN, TOW und HOT-Panzerabwehrlenkraketen (PALR))[9] und 1.200 Hubschrauber. Die Stärke hätte im Kriegsfall über 300.000 US-amerikanische, westdeutsche und kanadische Soldaten überstiegen. Die Bodenkräfte wurden der 4 ATAF Luftstreitkräfte[9] mit 900 Kampfflugzeugen unterstützt. Von den Atomwaffen standen 36 Pershing-Abschussrampen der 56th PERSHING Missile Brigade[9] in Schwäbisch Gmünd und 150 Flugabwehrraketen des 32nd Air Defense Command (Army) zur Verfügung. Der Einsatz von Atomwaffen oblag allein der US-amerikanischen Verfügungsgewalt[9]. Anderen Angaben[9] zufolge waren es 108 Pershing- und 36 Lance-Abschussrampen, 2.000 Panzer (4.000 Panzer in POMCUS-Depots), 1.500 Artilleriegeschütze und Mörser, 3.600 PALR, 1.000 Hubschrauber und 730 Kampfflugzeuge.

Gliederung von CENTAGBearbeiten

  • HQ/Gefechtsstand CENTAG
  • 1st Canadian Division
    • 4 Canadian Mechanized Brigade Group, CFB Lahr
    • 5 Groupe-Brigade Mécanisé du Canada, CFB Valcartier
  • III. DE Korps, Koblenz
    • 2. Panzergrenadierdivision, Kassel
    • 5. Panzerdivision, Diez
    • 12. Panzerdivision, Veitshöchheim
    • Luftlandebrigade 26 "Saarland"
  • V. US Corps, Frankfurt am Main
    • 3rd US-Armored Division, Frankfurt
    • 4th US-Infantry Division (Mechanized), "Ivy", Fort Carson
    • 8th US-Infantry Division (Mechanized), "Pathfinder", Bad Kreuznach
    • 194th Armored Brigade, Fort Knox – über REFORGER-Maßnahmen in den Kriegsschauplatz Deutschland verlegt
    • 197th Infantry Brigade (Mechanized), Fort Benning – über REFORGER-Maßnahmen in den Kriegsschauplatz Deutschland verlegt
    • 11th Armored Cavalry Regiment, Fulda
  • VII US-Corps, Stuttgart
    • 1st US-Armored Division, "Old Ironsides", Ansbach
    • 1st US-Infantry Division (Mechanized), "Big Red One" – Fort Riley – über REFORGER-Maßnahmen in den Kriegsschauplatz Deutschland verlegt
    • 3rd Infantry Division (Mechanized), Würzburg
    • 2nd Armored Cavalry Regiment, Nürnberg

KommandeureBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Kommandeure der Heeresgruppe CENTAG trugen den Titel Commanding General United States Army Europe (CINCUSAREUR) und Commander of CENTAG Army Group (COMCENTAG) in Personalunion.

  • General Thomas T. Handy 1952
  • General Charles L. Bolte 1953
  • General William M. Hoge 1953–1955
  • General Anthony McAuliffe 1955–1956
  • General Henry I. Hodes 1956 – 1959
  • General Clyde D. Eddleman 1960
  • General Bruce C. Clarke 1960–1962
  • General Paul L. Freeman Jr 1962–1965
  • General Andrew P. O'Meara 1965–1967
  • General James H. Polk 1967
  • General Arthur S. Collins Jr. 1971
  • General Michael S. Davison 1971 – 1975
  • General George S. Blanchard 1975 – 1979
  • General Frederick J. Kroesen, Jr. 1979 – 1983
  • General Glenn K. Otis 1983 – 1988
  • General Crosbie Saint 1988–1992

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag auf der Website www.globalsecurity.org (englisch). Abgerufen am 30. April 2016.
  2. Geschichte auf der Website der NATO (englisch). Abgerufen am 30. April 2016.
  3. Eintrag auf der Website der NATO (englisch). Abgerufen am 30. April 2016.
  4. Schlachtfeld Deutschland. DER SPIEGEL 44/1978. Ausgabe vom 30. Oktober 1978
  5. US Army Maneuver Battalion. From the 1960s through the early 1980s, a typical maneuver (infantry or tank) battalion had five companies: headquarters and headquarters company (HHC) and A, B, and C Companies, plus a combat support company (CSC), with a scout platoon, 4.2 inch heavy mortar platoon, along with other elements that varied between organizations. These included heavy anti-tank TOW missile platoons, ground surveillance radar sections and man-portable air-defense system sections. Beginning in the early 1980s, some elements of the combat support companies (the mortar and scout platoons) were merged into the headquarters company with the staff and support elements, others were moved to their parent type organization (ground surveillance radar and air defense), and in infantry battalions the heavy anti-tank missile platoon was organized as a separate company (E Company). In the late 1980s, there was a fourth "line" company added (D Company) in most infantry and tank battalions.
  6. Revealed: How NATO Planned to Win World War Three in Europe. The high cost of stopping the Soviets. National Interest. 6. Juni 2016
  7. a b c Helmut R. Hammerich:Defense at the Forward Edge of the Battle or rather in the Depth? Different approaches to implement NATO’s operation plans by the alliance partners, 1955-1988. Military and Strategic Studies. Volume 15. 2014
  8. idealerweise verteidigt eine Panzer-/Panzergrenadierdivision lediglich 25 Kilometer in der Breite
  9. a b c d e f g h i j k l m Central Army Group [CENTAG auf Globalsecurity.org]
  10. Covering Force Area – „Sicherungszone“, Gebiet vor dem VRV – Vorderer Rand der Verteidigung, auf dem das Verzögerungsgefecht der Deckungskräfte geführt wird
  11. gegen die 2. Operative Staffel des Warschauer Paktes
  12. US and NATO Military Planning on Mission of V Corps/US Army During Crises and in Wartime. 16. Dezember 1982. This extensive document of 1982 presents major parts of the secret operational plan 33001 (General Defense Plan) for the US Army's V Corps in Germany, which was expected to bear the initial brunt of any Warsaw Pact attack. It was prepared by the East German Stasi (Staatssicherheit) intelligence agency. This operational plan is the basis for defensive actions of the US V Army Corps within NATO's Central Army Group (CENTAG) and consists of two parts, the so called basic plan (OPLAN) and a part with annexes. The OPLAN includes information about the wartime intentions, objectives, and operational defensive structure of CENTAG. The annex part lists details such as the operational structure of the US V Army Corps, definitions of defense zones, and usage principles for nuclear and chemical weapons., publiziert auf Parallel History Project