Gmina Cekcyn

Gmina in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern, Polen
(Weitergeleitet von Cekcyn)

Die Gmina Cekcyn ist eine Landgemeinde im Powiat Tucholski der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Polnisch Cekzin) mit etwa 1700 Einwohnern.

Gmina Cekcyn
Wappen der Gmina Cekcyn
Gmina Cekcyn (Polen)
Gmina Cekcyn
Gmina Cekcyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Tucholski
Geographische Lage: 53° 34′ N, 18° 1′ OKoordinaten: 53° 34′ 22″ N, 18° 0′ 40″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 89-511
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CTU
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Laskowice Pomorskie–Chojnice
Bydgoszcz–Szlachta
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 58 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 253,32 km²
Einwohner: 6842
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0416012
Verwaltung
Wójt: Jacek Adam Brygman
Adresse: ul.Szkolna 2
89-511 Cekcyn
Webpräsenz: www.cekcyn.pl



GeschichteBearbeiten

Die Orte gehörten politisch von 1939 bis 1945 zum Landkreis Tuchel, Provinz Danzig-Westpreußen im Regierungsbezirk Bromberg.

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Cekcyn gehören 14 Dörfer (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Brzozie (Brohse)
  • Cekcyn (Polnisch Cekzin, 1942–1945 Seehaupten)
  • Iwiec (Iwitz)
  • Krzywogoniec (Krummstadt)
  • Ludwichowo (Ludwigsthal)
  • Małe Gacno (Klein Gatzno)
  • Nowy Sumin (Neu Summin)
  • Ostrowo (Ostrowo)
  • Trzebciny (Junkerhof)
  • Wielkie Budziska (Groß Budziska)
  • Wysoka (Wissocka, 1907–1945 Hoheneiben)
  • Zalesie (Salesch, 1938–1945 Zalesie)
  • Zdroje (Sdroje, 1938–1945 Sdroie)
  • Zielonka

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Bieszewo
  • Błądzim
  • Błądzim-Dworzec
  • Cekcynek
  • Dębowiec
  • Gołąbek (Taubenfließ)
  • Huta
  • Jelenia Góra
  • Karpaty
  • Kiełpiński Most
  • Knieja
  • Kosowo
  • Kowalskie Błota
  • Kruszka
  • Lisiny
  • Lubiewice
  • Lubińsk
  • Łosiny
  • Madera
  • Mała Huta
  • Małe Budziska
  • Mikołajskie
  • Okiersk
  • Okoninek (Polnisch Okonin, 1905–1945 Okonin am Walde)
  • Piła-Młyn
  • Plaskosz
  • Pustelnia
  • Rudzki Młyn
  • Sarnówek
  • Siwe Bagno
  • Skrajna
  • Sławno
  • Sowiniec
  • Stary Sumin (Alt Summin)
  • Stary Wierzchucin
  • Suchom
  • Szczuczanek
  • Szklana Huta
  • Świt
  • Wielkie Gacno
  • Wielkie Koralskie Błota
  • Wierzchlas
  • Wierzchucin
  • Wrzosowisko
  • Zamarte

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Cekcyn liegt an der Bahnstrecke Działdowo–Chojnice, die im Keilbahnhof Wierzchucin im Osten der Gemeinde die Bahnstrecke Nowa Wieś Wielka–Gdynia kreuzt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis