Hauptmenü öffnen
Camporosso in Valcanale
Camporosso 31052008 01.jpg
Blick vom Luschariberg auf den Ort
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Gemeinde: Tarvis
Koordinaten: 46° 31′ N, 13° 32′ OKoordinaten: 46° 30′ 35″ N, 13° 31′ 49″ O
Höhe: 820 m s.l.m.
Einwohner: 650 ()
Demonym: Camporossiani
Patron: Ägidius
Telefonvorwahl: 0428 CAP: 33018

Camporosso (oder Camporosso in Valcanale, deutsch: Saifnitz, slowenisch: Žabnice, furlanisch: Cjamparos) ist eine Fraktion der Gemeinde Tarvis.

LageBearbeiten

Camporosso liegt im Kanaltal 804 m über dem Meer, 4 km westlich von Tarvis, und ist Teil des Gemeindegebiets dieser Stadt. Bei Saifnitz liegt auf 805 m s.l.m. die Saifnitzer Wasserscheide, die Gailitz und Fella und somit die Einzugsgebiete von Mittelmeer und Schwarzem Meer trennt[1].

Camporosso (Saifnitz) war ursprünglich eine eigenständige Gemeinde mit der ältesten Mutterkirche – St. Ägidius von 1106 – im Val Canale (Kanaltal). Saifnitz hat ungefähr 650 Einwohner (Stand 1995).

NameBearbeiten

Der Name Saifnitz (1204 Sevenik, 1260 Seventz, mundartlich „Saffnitz“) leitet sich vom slawischen *Zapnice her, was etwa „Ort der Kröten“, „Krötendorf“ bedeutet. Ein italienisches Campo Rospo (Krötenfeld) hätte dieselbe Bedeutung. Der slowenische Ortsname „Žâbnice“ gehört zu slow. žaba – Frosch; die furlanische Form für Saifnitz „Chiampròss“ (neue Schreibweise: Cjamparos) weist ebenso auf „Kröten-/Froschfeld“ hin.[2] Beim jetzigen italienischen Ortsnamen „Camporosso“ handelt es sich wohl um eine Falschübersetzung.

MigrationBearbeiten

Saifnitz war ursprünglich eine slowenische Siedlung. Ende des Krieges 1945 waren aus Camporosso (Saifnitz) 364 Menschen abgewandert. 63 Menschen kamen nach dem Krieg zurück. 22 junge Männer aus Camporosso fielen im Zweiten Weltkrieg.

Während Tarvis durch Umsiedlungen im Zweiten Weltkrieg und durch Zuwanderung überwiegend italienischsprachig ist, spricht die Bevölkerung in Camporosso wie sonst nur noch in Ugovizza (deutsch: Uggowitz, slowenisch: Ukve) mehrheitlich einen slowenischen Dialekt,[3] der dem gailtalerischen Slowenisch zugeordnet wird.

WallfahrtsortBearbeiten

Der Ort liegt am Fuße des Luschariberges (Monte Lussari, 1790 m), der fast 600 Jahre lang ein Wallfahrtsort deutsch- und slowenischsprachiger Kärntner war. Am Luschariberg steht die berühmteste aller Filialkirchen von Camporosso (Saifnitz). Schon Valvasor berichtete von großen Pilgerprozessionen nach Maria Luschari, die Im Jahre 1860 mit über 100.000 Wallfahrern den Höhepunkt erreichten. Der schöne Aussichtsberg ist heute durch eine Seilbahn erschlossen. Am Berg unterhalb der Kirche gibt es einen Pfarrhof. Dort betrieben Dechant Mathias Kullnigg und später Pfarrer Lambert Fertschnigg in den 1850er und 60er Jahren eine Wetterstation und zeichneten das Klima akribisch auf.[4]

Die SageBearbeiten

Eine alte Überlieferung berichtet, dass im Jahre 1360 am Luschariberg ein Hirte verlaufene Schafe suchte. Er fand sie kniend um einen Bergkieferstrauch. Verblüfft näherte er sich und sah im Strauch ein hölzernes, reliefartiges Bild der Gottesmutter mit dem Kind Jesus. Er brachte das Bild nach Saifnitz und übergab es dem Pfarrer. Doch am nächsten Tag war das Bild auf wundersame Weise wieder am Luschariberg, und wieder knieten Schafe um das Relief. Der Fall wiederholte sich noch ein drittes Mal. Da meldete der Pfarrer die Begebenheit dem Patriarchen von Aquileia. Dieser gab die Verordnung heraus, dass an der Stelle, an der das Bild gefunden wurde, eine Kapelle gebaut werden solle.

WirtschaftBearbeiten

Der Ort gehörte bis 1918 zu Kärnten. Er liegt an alten Handelsstraßen. Die Römer hatten hier an der Straße, die von Aquileia nach Virunum führte, einen Stützpunkt, die „Statio Bilachiniensis“, errichtet. Heute lebt Camporosso vor allem vom Tourismus. Der Berg- und Wintersport hat zunehmend an Bedeutung gewonnen. Karawanken, Karnische und Julische Alpen bieten interessante Möglichkeiten.

Auf der neuen „Di Prampero“-Piste des Luschariberges finden Skiweltcuprennen statt. Loipen und Skitouren laden zum Wintersport ein. Im Sommer und Frühherbst ist die Region um Tarvisio und Camporosso das Bergsportzentrum Friauls.

Neue Kabinenbahn auf den LuscharibergBearbeiten

Im Dezember 2000 wurde die neue Kabinenbahn auf den Luschariberg eröffnet. In einer Bauzeit von sieben Monaten wurde die moderne Liftanlage neben der Bundesstraße in Camporosso neu errichtet. Insgesamt 91 Kabinen können nun in einer Fahrzeit von elf Minuten Skifahrer, Wanderer und Ausflügler auf den Luschariberg befördern. Die Kapazität der neuen Seilbahn beträgt 1800 Personen pro Stunde. Auf insgesamt 30 Stützen und über eine Mittelstation werden die drei Liftkilometer mit einer Differenz von 1000 Höhenmetern bewältigt.

Aber auch die Schipiste der Talabfahrt vom Luschari zur neuen Liftstation wurde um das Doppelte verbreitert und den gängigen Sicherheitsstandards angepasst. Für eine sichere Schneelage auf der vier Kilometer langen Piste soll eine neue Beschneiungsanlage sorgen.

2001 wurden die Pisten von Tarvis mit der Luschari-Abfahrt verbunden, so dass den Wintersportlern insgesamt 25 Kilometer Skipisten zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Lift und für die Pistenverbreiterung beliefen sich auf 30 Milliarden Lire.

BilderBearbeiten

KirchenBearbeiten

SeilbahnBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Camporosso (Tarvisio) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Monte Santo di Lussari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Mario Gariup: Le opzioni per il 3° Reich, Val Canale 1939
  • Karl Migglautsch und Ingomar Pust: Das Kanaltal und seine Geschichte, edition k3, Annenheim 1995, Herausgeber: Kanaltaler Kulturverein; ISBN 3-901088-04-0

NachweiseBearbeiten

  1. http://members.aon.at/heinzi.krabina/buch/kanaltal.htm
  2. Sammlung Kanaltal -Besiedlungsphasen des Kanaltales: Die Siedlungstätigkeit des Bistums Bamberg: Saifnitz
  3. Werner Besch u. a: Sprachgeschichte Bd. 4. (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 2,4) Mouton de Gruyter, Berlin 2004, S. 3372 ISBN 3-11-018041-3
  4. Johann Prettner: Das Klima von Kärnten nach an 42 Beobachtungsstationen angestellten Beobachtungen dargestellt. (Aus dem Jahrbuch des natur-historischen Landesmuseums von Kärnten XI besonders abgedruckt). Klagenfurt, Druck von Ferdinand von Kleinmayr, 1872, 224 Seiten, hier S. 66–67 (Altseite) (Eintrag Digitalna knjižnica Slovenije, Artikel pdf, beide dlib.si), abgerufen am 8. November 2019.