Gmina Bukowiec

Gmina in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern, Polen
(Weitergeleitet von Bukowiec (Powiat Świecki))

Die Gmina Bukowiec ist eine Landgemeinde im Powiat Świecki der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Bukowitz, 1942–1945 Hasenmühl).

Gmina Bukowiec
Wappen der Gmina Bukowiec
Gmina Bukowiec (Polen)
Gmina Bukowiec (53° 25′ 54″ N, 18° 14′ 20″O)
Gmina Bukowiec
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Świecki
Geographische Lage: 53° 26′ N, 18° 14′ OKoordinaten: 53° 25′ 54″ N, 18° 14′ 20″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 86-122
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CSW
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 18 Ortschaften
13 Schulzenämter
Fläche: 111,00 km²
Einwohner: 5130
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0414012
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Adam Licznerski
Adresse: ul. Ceynowy 14
86-122 Bukowiec
Webpräsenz: www.wielkanieszawka.pl



GeschichteBearbeiten

Die Region gehörte politisch von 1939 bis 1945 zum Landkreis Schwetz (Westpr.) im Reichsgau Danzig-Westpreußen.

Der Hauptort erhielt 1909 Anschluss an die Eisenbahnstrecke Terespol–Vandsburg, 1994 wurde der Personenverkehr eingestellt, die Strecke stillgelegt.

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Bukowiec gehören 13 Dörfer (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (sołectwo).

  • Bramka (Bromke)
  • Branica (Branitz)
  • Budyń (Buddin)
  • Bukowiec (Bukowitz, 1942–1945 Hasenmühl)
  • Gawroniec (Gawronitz)
  • Korytowo (Korritowo)
  • Krupocin (Krupotschin, 1942–1945 Kruposchin )
  • Plewno (Pniewno, 1900–1945 Julienhof)
  • Poledno (Poledno)
  • Polskie Łąki (Groß Lonk)
  • Przysiersk (Heinrichsdorf)
  • Różanna (Roczanno, 1902–1945 Roschanno)
  • Tuszynki (Lichtenhain)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Franciszkowo (Franzdorf), Jarzębieniec (Eschendorf) und Kawęcin (Kawentschin).

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Richard Wegner, Hans Maercker: Ein Pommersches Herzogthum und eine Deutsche Ordens-Komthurei. Kulturgeschichte des Schwetzer Kreises, nach archivalischen und anderen Quelle bearbeitet. Band II: Eine polnische Starostei und ein preussischer Landrathskreis. Geschichte des Schwetzer Kreises 1466–1873, Theil II: Spezielle Ortgeschichte. In: Zeitschrift des Westpreussischen Geschichtsvereins, Heft XVIII, Th. Bertling, Danzig 1880, S. 171–172 (E-Kopie).

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis