Britta Sandberg

deutsche Journalistin

Britta Sandberg (* 1964) ist eine deutsche Journalistin. Die ehemalige Leiterin des Auslandsressorts des Spiegel ist Korrespondentin des Nachrichtenmagazins in Paris.

WerdegangBearbeiten

Britta Sandberg studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Amerikanistik an der Universität München[1] und dem Institut d’études politiques de Paris.[2] Zu Beginn ihrer journalistischen Laufbahn war sie für Radio France Internationale in Paris sowie die Süddeutsche Zeitung und den Bayerischen Rundfunk in München tätig.[1] Ab 1990 arbeitete Sandberg bei Spiegel TV, zunächst als Reporterin, später als Moderatorin und leitende Redakteurin von Spiegel TV Reportage und Spiegel TV Magazin. 2006 wechselte sie zum Auslandsressort des Spiegel.[3] 2012 erhielt sie als erste Frau in der Geschichte des Nachrichtenmagazins die Leitung eines politischen Ressorts übertragen und führte bis 2019 das Auslandsressort. Seither ist sie als außenpolitische Korrespondentin des Spiegel in Paris tätig.[4]

Seit den späten 1980er Jahren fährt Sandberg regelmäßig nach Ramatuelle an der Côte d’Azur.[2] Ihre Kenntnisse der Region flossen in einen 1991 erstmals vom DuMont Buchverlag verlegten Reiseführer ein, der seither in mehreren überarbeiteten Auflagen erschien.

BücherBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Senkrechtstarter oder Rechtsaußen – Wen wählt Frankreich? In: Presseclub. 30. April 2017.
  2. a b Britta Sandberg: Côte d’Azur. 5., überarbeitete Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7701-7359-4 (eingeschränkte Vorschau).
  3. Britta Sandberg. In: Körber-Stiftung. 16. Oktober 2019.
  4. Stühlerücken beim Spiegel: Mathieu von Rohr übernimmt das Auslandsressort, Sandberg wechselt nach Paris. In: Meedia. 28. März 2019.