Bobby Astyr

US-amerikanischer Pornodarsteller

Bobby Astyr (geboren 14. November 1937 in New York; gestorben am 7. April 2002 in Manhattan, New York; eigentlich Robert H. Charles) war ein US-amerikanischer Pornodarsteller.

LebenBearbeiten

Bobby Astyr startete seien Karriere im Pornofilm 1974, in der sogenannten Goldenen Ära des Filmgenres. Vorher war er Musiker.[1] Er spielte in mehr als 140 Pornofilmen der 1970er und 1980er Jahre mit, am bekanntesten wohl der Dracula-Film Dracula Exotica[2][3] sowie der 1982er Film Roommates, die beide als Klassiker des Genres gelten.[4] Sein Spitzname wurde „The Clown Prince of Porn“, weil er häufig in eher komödiantischen Rollen besetzt wurde.[5][6] Er war bekannt dafür, ausländische Akzente zu imitieren und verrückte Charaktere zu spielen.[7][8] Astyr arbeitete häufig mit den Regisseuren Henri Pachard und Stuart Allen zusammen.[1]

Bobby Astyr gehörte später dem Vorstand eines Housing Projects im East Village an.[9]

1999 wurde er in die XRCO Hall of Fame aufgenommen.[10] 1979 erhielt er einen AFAA Award als Bester Nebendarsteller im Film People.[11][12]

Privatleben und TodBearbeiten

Astyr war jüdischen Glaubens. Er galt in der Pornoindustrie als einer, der uneigennützig war und anderen Schauspielern half.[13] Seit den 1970ern war er mit Samantha Fox liiert, mit der häufig zusammenarbeitete. Bobby Astyr verstarb 2002 nach einem langjährigen Kampf gegen Lungenkrebs.[1][14]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1974: Thrilling Drilling
  • 1974: Intensive Care
  • 1975: Love Maid
  • 1975: Big Abner
  • 1975: When a Woman Calls
  • 1975: Teenage Masseuse
  • 1975: Sherlick Holmes
  • 1975: The Vixens of Kung Fu (A Tale of Yin Yang)
  • 1975: The Joyriders
  • 1975: Satan Was a Lady
  • 1975: The Amazing Dr. Jekyll
  • 1976: Teenage Housewife
  • 1977: Sex Marathon
  • 1977: Barbara Broadcast
  • 1977: Dr. Love and His Strange House of Perversion
  • 1978: Woman in Love: A Story of Madame Bovary
  • 1978: People
  • 1979: Her Name Was Lisa
  • 1979: Die feuchten Träume von Babylon (Babylon Pink)
  • 1979: Heiße Stuten lieben's wild (Honeysuckle Rose)
  • 1979: Erotic Dynamite: Die Superscharfen (Tigresses and Other Man-eaters)
  • 1980: Träume einer geschiedenen Frau (For Richer, for Poorer)
  • 1980: Hot T-Shirts – Hauteng auf runden Kurven (Hot T-Shirts)
  • 1980: Dracula Exotica
  • 1980: Lady L. und ihre lüsternen Mädchen (Tramp)
  • 1981: Manche mögens prall (C.O.D.)
  • 1982: Roommates
  • 1982: The Devil in Miss Jones Part II
  • 1983: Dinner with Samantha

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Tod Hunter: Boneyards - Golden Age Performer Bobby Astyr Succumbs To Cancer. In: Adult Video News. 30. April 2006, abgerufen am 17. August 2020 (englisch).
  2. John Edgar Browning, Caroline Joan (Kay) Picart: Dracula in Visual Media: Film, Television, Comic Book and Electronic Game Appearances, 1921-2010. McFarland, 2014, ISBN 978-0-7864-6201-8, S. 203 (google.de [abgerufen am 17. August 2020]).
  3. Clive Davies: Spinegrinder: The Movies Most Critics Won’t Write About. SCB Distributors, 2015, ISBN 978-1-909394-06-3 (google.de [abgerufen am 17. August 2020]).
  4. Linda Williams: Porn Studies. Duke University Press, 2004, ISBN 978-0-8223-3312-8, S. 206 (google.de [abgerufen am 17. August 2020]).
  5. Bobby Astor. In: TheClassicPorn.com. Abgerufen am 17. August 2020 (englisch).
  6. Bobby Astyr. Pornstar Biography. Abgerufen am 17. August 2020.
  7. James Wolcott: Weiner Waggin’. In: Vanity Fair. Abgerufen am 17. August 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. Samuel R. Delany: Times Square Red, Times Square Blue 20th Anniversary Edition. NYU Press, 2019, S. 31, JSTOR:j.ctv12fw6bf.6.
  9. Damien Bona: Inside Oscar 2. Ballantine Books, 2002, ISBN 0-345-44970-3, S. 134.
  10. Masseuse 3 and Café Flesh 2 Top XRCO Awards AVN. In: Adult Video News. Abgerufen am 17. August 2020 (englisch).
  11. lists: best porn movies (xrco, etc). In: rame.net. Abgerufen am 17. August 2020.
  12. AFAA Award Ceremonies A Pictorial History, Part 1 (1977 – 1980). In: The Rialto Report. 19. August 2018, abgerufen am 17. August 2020 (amerikanisches Englisch).
  13. Mini biography. Internet Movie Database, abgerufen am 17. August 2020.
  14. Adult Video News - Hall Of Fame - Inductee: Samantha Fox. 22. April 2006, abgerufen am 17. August 2020.