Bibileo

Suco in Osttimor
Bibileo
Bibileo bildet zwei voneinander getrennte Territorien im Verwaltungsamt Viqueque.
Daten
Fläche 62,41 km²[1]
Einwohnerzahl 3.156 (2015)[1]
Chefe de Suco Maria Odete dos Anjos Amaral
(Wahl 2016)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Aisahe 1.036
Amarleza 274
Balideoan 193
Fatohosan 254
Hareoan 340
Lacouai 622
Mane Claran 270
Webae 167
Amarleza (Osttimor)
Amarleza
Amarleza
Koordinaten: 8° 58′ S, 126° 16′ O

Bibileo ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Viqueque (Gemeinde Viqueque).

GeographieBearbeiten

Bibileo
Orte Position[2] Höhe
Aisahe 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m
Amarleza 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m
Balideoan 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m
Fatohosan 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m
Hareoan 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m
Lacouai 8° 58′ S, 126° 16′ O 26 m
Mane Claran 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m
Webae 8° 58′ S, 126° 16′ O 12 m

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Bibileo eine Fläche von 94,83 km².[3] Nun sind es 62,41 km².[1] Der Suco teilt sich auf zwei Gebiete Sie werden durch den Suco Bahalarauain voneinander getrennt. Ein Gebiet Bibileos befindet sich an der Küste der Timorsee. Westlich liegt der Suco Luca, nördlich Bahalarauain und östlich der Suco Uma Quic. In ihm liegen nahe dem Meer die Dörfer, die das Bevölkerungszentrum des Suco bilden: Amarleza, Aisahe (Aisabe), Webae (Ueabae), Lacouai (Laco Uai, Lakuuai), Mane Claran (Maneklaran), Balideoan (Balide Oan, Balidioan), Hareoan (Hare Oan, Hareoan) und Fatohosan (Fato Hosan, Fatu Hosa), das ehemalige Clalerec Mutin (Klaterek Mutin). Etwas östlich von den Orten liegt die Südspitze von Bibileo, der Ponta de Luca. Dazwischen mündet der Fluss Tuco. Östlich des Ponta de Luca liegt nah der Küste der Lago Ainfon.[4] Im Siedlungszentrum liegt die Grundschule des Sucos, die Escola Primaria Bibileo.[5][6]

Der zweite Teil des Bibileos liegt an der nördlichen Spitze des Verwaltungsamts Viqueque, an der Nordgrenze zur Gemeinde Baucau (Sucos Vemasse und Ossouala, beide Verwaltungsamt Vemasse). Westlich liegt das Verwaltungsamt Lacluta mit seinen Sucos Laline und Dilor und östlich das Verwaltungsamt Ossu mit seinen Sucos Liaruca und Ossu de Cima. Die gebirgigen Region liegt auf über 800 m über dem Meer. An der Südgrenze fließen einige Quellflüsse des Tucos: Der Caidercana, der erst zum Maracoa und dann zum Metacoa wird und der Lequeloe. Größere Siedlungen fehlen im Norden.[4][6]

Im Suco befinden sich die acht Aldeias Aisahe, Amarleza, Balideoan, Fatohosan, Hareoan, Lacouai, Mane Claran und Webae.[7]

EinwohnerBearbeiten

Im Suco leben 3156 Einwohner (2015), davon sind 1610 Männer und 1546 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 50,6 Einwohner/km². Im Suco gibt es 668 Haushalte.[1] Fast 76 % der Einwohner geben Tetum Terik als ihre Muttersprache an. Fast 18 % sprechen Kairui, 3 % Midiki und eine Minderheit Tetum Prasa.[8]

GeschichteBearbeiten

Bedrängt von den indonesischen Invasoren, flohen Einwohner aus Bucoli, Vemasse und Karabela von Uaigae nach Uai-Mori, im heutigen Nordteil Bibileos, etwa 20 km südlich von Vemasse. Hier fanden sie Schutz durch die FRETILIN. Es entstand eine base de apoio, eine Widerstandsbasis. Zusammen mit Flüchtlingen aus Dili, Viqueque und anderen Landesteilen lebten die Flüchtlinge zwei Jahre hier. Mit der Zeit kam es immer mehr zur Nahrungsmittelknappheit, da immer mehr Menschen eintrafen. 1978 wurde auch Uai-Mori von indonesischen Streitkräften angegriffen. Die meisten Einwohner flohen, einige wurden von den Indonesiern gefangen genommen und in das Sammellager von Bucoli gebracht.[9]

PolitikBearbeiten

 
Maria Odete dos Anjos Amaral (2019)

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde José Gomes zum Chefe de Suco gewählt.[10] Bei den Wahlen 2009 gewann José M. Amaral.[11] Ihm folgte 2016 Maria Odete dos Anjos Amaral.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bibileo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  6. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 509 kB)
  7. Jornal da República: Diploma Ministerial n.° 16/2017, mit Korrekturen vom 9. Mai 2017, abgerufen am 12. März 2019.
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Bibileo (tetum; PDF; 8,4 MB)
  9. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap