Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bibel TV

Deutschsprachiger, christlicher Fernsehsender

Bibel TV ist ein deutschsprachiger Fernsehsender mit einem 24-Stunden-Programm, der seinen Sitz in Hamburg hat und sich im Wesentlichen durch Spenden finanziert.

Bibel TV
Senderlogo
Logo von bibel.tv HD
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit (DVB-S), Kabel (DVB-C), Antenne (DVB-T), IPTV
Sitz: Hamburg
Sprachen: deutsch
Eigentümer: Bibel TV Stiftung gGmbH
Geschäftsführer: Matthias Brender
Sendebeginn: 1. Oktober 2002
Rechtsform: Privatrechtliche Stiftung in Form einer Gemeinnützigen GmbH
Programmtyp: Spartenprogramm (Religion)[1]
Motto: Ich glaube. Ich sehe.[2]
Website: BibelTV.de
Liste von Fernsehsendern

Geschäftsführer war bis Anfang 2013 Henning Röhl, der zuvor Chefredakteur von ARD-aktuell (Tagesschau und Tagesthemen) und Fernsehdirektor des MDR war. Seit Anfang 2013 ist Matthias Brender alleiniger Geschäftsführer von Bibel TV. Der Binnenpunkt in der Schreibweise „bibel.tv“ ist lediglich Bestandteil des Logos und nicht des Programm- oder Veranstalternamens.[3]

Inhaltsverzeichnis

ProgramminhalteBearbeiten

Das 24-Stunden-Programm besteht aus Bibellesungen, Spielfilmen, Gesprächsrunden, Kindersendungen und zu großen Teilen aus Musik von Klassik bis Pop, die größtenteils günstig bis kostenlos erworben wurden. Es gibt nur wenige Eigenproduktionen, wie etwa Bibel TV das Gespräch.[4] Den überwiegenden Teil des Programms bilden unterschiedliche Sendungen mit christlicher Musik von Klassik bis Pop.[5] Teil des Programms von Bibel TV sind Reportagen, Dokumentationen und Ratgebersendungen sowie Talkshows, die Themen aus allen christlichen Bereichen behandeln. Es werden Kinderserien, Fernseh- und Spielfilme gesendet (meist aus italienischer und deutscher, z. T. aus US-Produktion).[6] Auch Besinnliches, Bibellesungen sowie Sendungen mit christlicher Musik werden angeboten. Einzelne Sendungen werden mit Partnern produziert.

Zum Standardprogramm gehören die zwei Jesusfilme nach Lukas (1979) und nach Matthäus (Südafrika 1993, in vier Teilen).[7]

Die Gesellschafter von Bibel TV vertreten unterschiedliche konfessionelle und theologische Strömungen. Um daraus resultierende Konflikte zu vermeiden, haben sie anfangs beschlossen, keine Gottesdienste zu übertragen.[5] Regelmäßige Gottesdienstaufzeichnungen gehören erst seit März 2009 zum Programm und werden derzeit von den Zieglerschen Anstalten durchgeführt.

Ein Großteil des Programms wird von verschiedenen kleinen Programmpartnern mit zum Teil volkskirchlichem und freikirchlichem Hintergrund bestritten. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) stellt eine größere Anzahl von Programmbeiträgen bereit. Hinzu kommen Beiträge von katholischen Produktionsfirmen.

Seit 2016 kooperiert Bibel TV mit dem katholischen Domradio und sendet nun live jeden Werktag um 8 Uhr die Frühmesse aus dem Kölner Dom.[8]

Sonstige programmbezogene DiensteBearbeiten

Bibel TV bietet einen eigenständigen Teletext sowie einen EPG an.

Bibel TV versendet monatlich ein Programmheft, das auf der Website des Senders kostenlos interessierten Personen angeboten wird. Die Auflage lag im August 2017 bei 257.300.[9] Es ist Teil des „Botschafter-Pakets“, das der Sender an Zuschauer verschickt, die den Sender durch die Auslage von Informationsmaterial bei Gemeindebüchertischen und anderen Veranstaltungen bekannt machen.[10]

ScreendesignBearbeiten

Im Newsletter vom 30. August 2013 erklärte Andreas Schletter, der das Screendesign des Senders mitentwickelt hat, die Symbolik der einzelnen Elemente. Demnach stehen die Farbe Blau für die Größe und Weite Gottes und Orange für die Menschen und die Wüste, durch die das Volk Gottes habe ziehen müssen; die Farbschattierungen für die Programmvielfalt des Senders. Der Stern symbolisiere den Morgenstern der Propheten und die Sternennavigation der Seefahrer. Die zwölf Wellenlinien stünden für die zwölf Stämme Israels und im übertragenen Sinn für Gottes verschlungene „Wege mit seinem Volk und mit uns“.[11]

GeschichteBearbeiten

Bibel TV geht auf eine Initiative des Verlegers Norman Rentrop zurück. Der Sender wurde am 11. Januar 2001 in Bonn-Bad Godesberg von 15 Gesellschaftern gegründet. Seit Mai 2001 ist sein Sitz in Hamburg. Der Sendestart war im Oktober 2002.[4] Bibel TV ist damit der erste Digitalsender in Deutschland mit christlichem Programm,[4] da das ältere K-TV erst einen Monat später in die digitale Verbreitung einstieg. Im Februar 2003 erschien das erste Programmheft mit einer Auflage von 2.000 Stück.[12]

2004 bis 2006 verlieh Bibel TV zusammen mit der Fernseharbeit der evangelischen und der katholischen Kirche sowie der christlichen Hilfsorganisation World Vision Deutschland den Gospel-Award im Fernsehen.[13]

Der frühere Vorsitzende des Programmbeirats Bernd Merz (vormaliger Medienbeauftragter der EKD) wurde ab dem 1. Oktober 2007 zum zusätzlichen Geschäftsführer für zwei Jahre berufen. Röhl und Merz leiteten Bibel TV bis September 2009 gleichberechtigt. Merz war in dieser Zeit unter anderem für den Aufbau des Jugendsenders Tru Young Television verantwortlich.

Im Juni 2006 hat die für Bibel TV zuständige Hamburgische Anstalt für neue Medien die im Dezember 2001 erfolgte Zulassung des Senders um fünf Jahre bis Ende 2011 verlängert. Bibel TV verfügt laut der Medienanstalt über ein differenziertes Programmschema. Die Zuschauer wurden auf 150.000 bis 200.000 täglich geschätzt.[4]

Im Mai 2007 erteilte die Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein Bibel TV die Lizenz für einen weiteren Sender. Der ehemalige Mitgeschäftsführer Bernd Merz sah im Jahr 2007 Bedarf in der Altersgruppe der Zehn- bis 29-jährigen, die unter den regelmäßigen Bibel TV-Zuschauer einen Anteil von rund 37 Prozent ausmachten.[14] Der Jugendsender (siehe Hauptartikel Tru Young Television) ist am 26. Dezember 2009 auf Sendung gegangen, inzwischen aber nurmehr als Live-Stream zu empfangen.

2010 konnten nach Angaben des Senders 27 Millionen Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bibel TV empfangen.[15] Neben dem Verbreitungsweg über Satellit und IP-TV gehörte von Anfang an auch der Livestream auf der eigenen Homepage dazu, aber auch die terrestrische Verbreitung via DVB-T, die lange Zeit überall ausgebaut wurde, wo der Sender den Zuschlag für einen neuen Sendeplatz erhielt. Vor allem in München mit seinem ausgeprägten Freizeitverhalten (rund 30 Prozent DVB-T-Nutzung) sah Röhl ein großes Potential von DVB-T, dessen Verbreitung auch weiterhin ausgebaut werden soll.[16] Danach war dieser Verbreitungsweg auf dem Rückzug. So wurden die Sender Nürnberg und München im Mai 2013 abgeschaltet,[17] Schleswig-Holstein und Saarland folgen aufgrund der zeitlichen Befristung Ende August 2014.[9] Seit dem Start von DVB-T2 am 29. März 2017 ist der Sender aber Teil des (im Gegensatz zu anderen privaten Sendern) kostenlosen Programmangebots.

Im Januar 2011 beanstandete die Kommission für Zulassung und Aufsicht Schleichwerbung im von Hademar Bankhofer moderierten Format „Der gesunde Weg“ in Sendungen von September 2010.[18][19] Die ausgestrahlten Interviews sind Zweitverwertungen der Sendung „Einfach Bankhofer“ des Privatsenders Austria 9 TV.[20] Bibel TV wies die Vorwürfe zurück. Die Produzentin und Herr Bankhofer hätten ausdrücklich versichert, für diese Sendereihe keine Zuwendungen, Gefälligkeiten oder Vorteile entgegengenommen zu haben. Der Sender gehe nur aus Kostengründen nicht gegen die Beanstandung vor und strahlt die Sendereihe weiter aus.[21]

Am 14. Juni 2012 wurde Matthias Brender einstimmig zum Nachfolger Röhls gewählt. Röhl bat darum, seinen im Januar 2013 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Brender wurde im November 2012 Mitgeschäftsführer und wurde im Februar 2013 Röhls Nachfolger.[22]

Am 14. Oktober 2013 wurde via Astra 19,2 °Ost Bibel TV HD aufgeschaltet.[23] Bis März 2014 erreichte das Programmheft die Grenze von 200.000 Exemplaren.[12]

EmpfangBearbeiten

Bibel TV ist je nach Ort über Satellit, als Livestream (IPTV), DVB-T oder Kabelfernsehen zu empfangen.

TechnikBearbeiten

Bibel TV ist digital über den Satelliten Astra 1H auf Transponder 108 mit der Frequenz 12.552 MHz in vertikaler Polarisation zu empfangen (nach einem Frequenzwechsel am 30. September 2009), sowie in zahlreichen digitalen Kabelnetzen, z. B. bei Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia. Im Raum Hamburg und Kiel, in Hannover und Braunschweig, in Leipzig und Berlin und im Saarland ist Bibel TV auch über das digitale Antennenfernsehen DVB-T zu empfangen. Bibel TV HD startete am 22. November 2013 einen (laut Einblendung) Testbetrieb mit regulärem Programm über Astra 1L auf 11.244 MHz horizontal, 22.000 kSymbole, FEC 5/6 starten. Die Übertragung erfolgt in DVB-S, sodass der Sender am Computer bei Verwendung von HD-fähiger Software auch mit alten DVB-S-Karten empfangen werden kann.

Seit Mai 2007 wird das Programm des Senders online über einen Live-Stream übertragen, jedoch aus lizenzrechtlichen Gründen mit Unterbrechungen. In den Übertragungspausen wird auf das Archiv verwiesen (Video-on-Demand-Bereich). Ein Live-Stream des kompletten Programms wird über Zattoo angeboten. Seit Mai 2008 kann Bibel TV auch bei OnlineTVRecorder aufgezeichnet werden.[24]

ReichweiteBearbeiten

Die technische Gesamtreichweite gibt Bibel TV mit ca. 40 Millionen Haushalten in Europa an.[25] Das seien nach Angabe von Senderchef Röhl über 20 Millionen in Deutschland, davon zwölf Millionen über Satellit, sechs Millionen über Kabel analog und digital, zwei Millionen über DVB-T (Stand: 2010) und 0,7 Millionen über IPTV.[16]

Die tatsächliche Reichweite gab die Gesellschafterversammlung im Jahr 2016 mit 192.000 Zuschauern täglich an.[8]

FinanzierungBearbeiten

Die einmalige Anschubfinanzierung der Gesellschafter wurde 2006 aufgebraucht.[26] In dieser Startphase gehörte Bibel TV nach eigenen Aussagen zu den Fernsehsendern mit dem niedrigsten Budget.[27] Das Spendenvolumen lag im Jahr 2005 bei 1,4 Millionen Euro, gegenüber 757.000 Euro im Jahr 2004. Damit hat der Sender nach eigenen Angaben die Kostendeckung erreicht. Die Werbung wird durch Digital Marketing übernommen, das sich auf digitales Fernsehen spezialisiert hat.[28]

Im Jahr 2006 schrieb der Sender nach eigenen Angaben zum ersten Mal schwarze Zahlen. Seitdem finanziert sich die Bibel TV Stiftung gGmbH hauptsächlich über Spenden von Freunden und Zuschauern. Das Ausgaben- und Einnahmenvolumen des Senders hat im Jahr 2007 ca. 4,5 Millionen Euro betragen. Das Spendenaufkommen stieg um 52 Prozent auf 2,08 Millionen Euro, durch Werbung, Sponsoring und andere Einnahmequellen wurden 517.000 Euro verbucht, der Umsatz erhöhte sich auf 2,6 Millionen Euro. Es wurden von 17.000 Spendern Beiträge zwischen 1 Euro und 30.000 Euro gespendet.[29] Damit stieg der Spendenanteil stärker als die Werbeeinnahmen und lag bei 80,1 Prozent.

Der von den Gesellschaftern verabschiedete Etat von Bibel TV für 2008 sieht Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 5,5 Millionen Euro vor. Etwa 80 Prozent dieser Summe sollten 2008 durch Spenden der Zuschauer aufgebracht werden, die restlichen 20 Prozent durch Werbung und andere Einnahmen.[30] 2010 wurde der Sender zu 90 Prozent durch Spenden finanziert und zu 10 Prozent durch Werbung.[31] Ein wesentlicher Teil des jährlichen Budgets wurde im Jahr 2010 für die terrestrische Verbreitung über DVB-T aufgewendet. Allein für die drei Verbreitungswege Satellit, Kabel- und Antennenfernsehen waren 3,3 Mio EUR budgetiert.[32] Durch den Wegfall einiger terrestrischer Standorte stehen inzwischen wieder mehr Mittel für Programminhalte zur Verfügung.

Im Jahr 2015 konnten die Zuschauerspenden gegenüber 2014 um 0,9 Millionen auf 7,1 Millionen Euro gesteigert werden.[8]

OrganisationsformBearbeiten

Die Bibel TV Stiftung ist eine gemeinnützige GmbH mit Sitz in Hamburg.

Die Katholische Kirche und die Evangelische Kirche haben über die jeweiligen Film- und Fernsehfirmen Astratel Radio- und Televisions-Beteiligungsgesellschaft und der in Besitz der EKD Media befindlichen Orbitel Medien GmbH jeweils 12,75 Prozent der Anteile an der Bibel TV Stiftung[33] und haben damit zusammen eine Sperrminorität, da gemäß der Satzung wichtige Entscheidungen mit einer Mehrheit von 75 Prozent der Stimmen gefällt werden müssen.[34]

GesellschafterBearbeiten

Rund die Hälfte der Anteile sind im Besitz der Norman Rentrop Stiftung, benannt nach dem Gründer von Bibel TV. Die evangelische und die katholische Kirche halten über hauseigene Medienfirmen zusammen 25,5 %. Außerdem gehören Missionswerke, freikirchliche Organisationen und christliche Medienunternehmen zu den Gesellschaftern.

Die Gesellschafter setzen die Geschäftsführung ein. Sie überwachen die Geschäftsführung und unterstützen den Sender bei der inhaltlichen Gestaltung des Programms.

ProgrammbeiratBearbeiten

Die Gesellschafterversammlung soll erfahrene Experten aus Medien und Kirchen in den Bibel-TV-Programmbeirat wählen.[35]

Die ehrenamtlichen Mitglieder beraten die Geschäftsführung von Bibel TV in allen Programmfragen. Dabei achten sie besonders auf die Einhaltung des satzungsgemäßen Zwecks der Gesellschaft.

Der Bibel-TV-Programmbeirat wird alle vier Jahre neu von den Gesellschaftern gewählt. Gegenwärtig ist Oberkirchenrat Udo Hahn (Geschäftsführer der EKD-media) der Vorsitzende des Programmbeirates.[35] Seit 2011 gehören erstmals auch ein Österreicher und ein Schweizer zum Beirat.[36] Weiter besteht dieser aus:

SendetechnikBearbeiten

Bis 2008 wurde eine Liste mit der Abfolge der Sendungen zusammen mit den Filmbändern zur Luxemburger Firma BCE geschickt, die das Playout, das Ausstrahlen zum Satelliten Astra selbstständig besorgte. Bei BCE wurden 1000 Stunden Sendezeit angemietet, die gleichzeitig noch ausreichten, das Onlinearchiv bereitzuhalten. Durch dieses einfache Verfahren entstanden nur geringe Kosten bei hoher Zuverlässigkeit.[5] Seit Oktober 2008 transferiert Bibel TV das Sendematerial über eine Standleitung und programmiert und überwacht den Sende-Server in Luxemburg selbst.[37]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK): Programmliste 2009, darin wird Bibel TV als ein inhaltlich breit aufgestelltes Spartenprogramm beschrieben
  2. Katrin Wilkens: Porträt: Das Harte ist wie drangeklebt. In: zeit.de. Die Zeit, 2002, abgerufen am 24. Mai 2011 (Ausgabe 51/2002).
  3. vgl. Landesmedienanstalt (Sendereintrag und Senderliste), sowie Impressum des Senders
  4. a b c d e f g Birgitta Derenthal: Medienverantwortung in christlicher Perspektive: ein Beitrag zu einer praktisch-theologischen Medienethik. LIT Verlag Münster, 2006, ISBN 978-3-8258-9409-2, S. 114.
  5. a b c Cathrin Gutwald: Religiöse Wellness: Seelenheil heute. Wilhelm Fink Verlag, 2005, ISBN 978-3-7705-4028-0, S. 114.
  6. Video on demand auf der Homepage von Bibel TV, abgerufen 4. September 2009.
  7. Thomas Langkau: Filmstar Jesus Christus: die neuesten Jesus-Filme als Herausforderung für Theologie und Religionspädagogik. LIT Verlag Münster, 2007, ISBN 978-3-8258-0196-0, S. 20.
  8. a b c Bibel TV ist weiter auf Wachstumskurs. IdeaSpektrum, Ausgabe 24 vom 15. Juni 2016, S.10; Online am 10. Juni 2016.
  9. a b Angabe gem. Impressum im Heft für August 2017.
  10. Bibel TV Botschafter werden.
  11. Und was fällt Ihnen dazu ein? Bibel TV Newsletter Nr. 35, 30. August 2013.
  12. a b Auflage 200.000. (vgl. Titelthema im Editorial, genaue Auflage im Impressum.) Bibel TV Programmheft, März 2014.
  13. Der Gospel-Award geht in die Dritte Runde. 2006, archiviert vom Original am 8. Juli 2010, abgerufen am 8. Juli 2010.
  14. Bibel TV-Pressezitat vom 10. Dezember 2007, zitiert von: www.satundkabel.de
  15. Digitalfernsehen.de: Mehr Kontrolleure: Bibel TV stockt Programmbeirat auf vom 4. Mai 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011.
  16. a b Bibeltv.de: Mobiler Empfang ermöglicht ganz neue Nutzungsweisen (Presseartikel vom 11. August 2010)
  17. Archiv Pressemeldungen (Meldung vom 14. März 2013) bei dvb-t-bayern.de, abgerufen am 1. August 2014.
  18. ZAK-Pressemitteilung 02/2011: Erneut Bußgelder gegen Sport 1 verhängt / Schleichwerbung bei Bibel TV beanstandet. In: die-medienanstalten.de. Kommission für Zulassung und Aufsicht, 19. Januar 2011, abgerufen am 24. Mai 2011.
  19. Spiegel-online: Medienwächter: Bibel-TV wegen Schleichwerbung gerügt vom 19. Januar 2011.
  20. Marcus Anhäuser: Bankhofer-Sendung: „… gegen das Schleichwerbeverbot verstoßen“ (Nachtrag 5.2.) 20. Januar 2011.
  21. Medienmagazin pro: Fernsehen. In: pro-medienmagazin.de. 19. Januar 2011, abgerufen am 24. Mai 2011.
  22. http://kress.de/mail/tagesdienst/detail/beitrag/116597-henning-roehl-will-nicht-verlaengern-matthias-brender-wird-neuer-geschaeftsfuehrer-bei-bibel-tv.html
  23. digitalfernsehen.de: Bibel TV HD neu auf Astra 19,2
  24. Ankündigung von BibelTV bei OnlineTVRecorder.
  25. Website des Senders: Digitalsender Bibel TV wächst und gedeiht (Presseartikel vom 22. September 2010).
  26. Diana Schild: Die Evangelische Kirche und Medien in Deutschland seit 1945. 2010, ISBN 978-3-640-54342-7, S. 87.
  27. jesus.ch: Bibel TV seit zwei Jahren auf Sendung
  28. Daniel J. Schnitzler: Digitaler Fernsehmarkt: Chancen und Potentiale für Spartensender. Diplomica Verlag, 2008, ISBN 978-3-8366-6318-2, S. 80.
  29. www.transponder-news.de: Bibel TV schreibt schwarze Zahlen
  30. David Brunner: Bernd Merz wechselt zu »Bibel TV« (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive), Bericht auf Sound7.de vom 27. Juni 2007.
  31. Bibel TV Sendervorstellung. Senderpräsentation Bibel TV. In: bibelfernsehen.de. Bibel TV, 12. April 2011, abgerufen am 24. Mai 2011 (PDF; 7,3 MB).
  32. Programmheft des Senders, Ausgabe Juli 2010.
  33. Livenet.de: Bibel TV auf Sendung vom 2. Oktober 2002.
  34. a b Cathrin Gutwald: Religiöse Wellness: Seelenheil heute. Wilhelm Fink Verlag, 2005, ISBN 978-3-7705-4028-0, S. 112.
  35. a b c Bibel TV – Programmbeirat. In: bibeltv.de. 05/23/2011 17:28:50, archiviert vom Original am 23. Mai 2011, abgerufen am 23. Mai 2011.
  36. Livenet.ch: In den Alpenländern im Aufwind: «Bibel TV» stockt Programmbeirat auf vom 7. Mai 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011.
  37. Digitalfernsehen.de: Bibel TV verbessert Sendequalität. 1. Oktober 2008.