Hauptmenü öffnen

Zattoo ist eine Streaming-Plattform zur IP-basierten Übertragung von Fernsehprogrammen und Videos auf Abruf auf unterschiedliche Endgeräte. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zürich und weitere Standorte in Berlin, Ann Arbor (USA) und Singapur. Zattoo ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv. Neben einem eigenen Endkundengeschäft für Fernsehstreaming in Deutschland und der Schweiz ist Zattoo für Geschäftskunden ein Partner im Telekommunikationsbereich weltweit.[1]

Zattoo Player

Zattoo-Logo
Basisdaten

Entwickler Zattoo Europa AG, Zürich
Erscheinungsjahr Mai 2005
Aktuelle Version 5.0.1
(12. Februar 2014)
Betriebssystem Windows, macOS, Android, iOS und Windows Phone
Kategorie IPTV
Lizenz Freeware, proprietär
deutschsprachig ja
zattoo.com

In beiden Ländern kann ein Basisangebot des Dienstes nach vorheriger Registrierung kostenlos genutzt werden („Zattoo Free“). Mit dem kostenpflichtigen Angebot „Zattoo Premium“[2] stehen dem Nutzer mehr Fernsehsender und Funktionen wie Aufnahme und zeitversetztes Ansehen zur Verfügung.

Ursprünglich nur über die gleichnamige proprietäre Software verfügbar, können seit April 2009 die Inhalte auch direkt über den Webbrowser als HTML5-Videostreams im H.264-Standard abgespielt werden.[3] Inzwischen ist für Windows ab Version 10 wieder eine Desktop-App verfügbar.[4]

Inhaltsverzeichnis

PortfolioBearbeiten

Endkundengeschäft („Zattoo B2C“)Bearbeiten

Zattoo ist mit rund 20 Millionen registrierten Nutzern der größte Fernsehstreaminganbieter in Europa und hat monatlich rund 1,5 Millionen Nutzer auf der Plattform. Unterstützt werden PCs, Smartphones und mobile Endgeräte von Apple, mit Android und Windows. Zattoo bietet zudem Fernseh-Applikationen für internetverbundene Fernseher wie Samsung Smart TV, Xbox One, Amazon Fire TV, Apple TV, Android TV und unterstützt Streaming über Apple Air Play und Chromecast. Das Programmangebot umfasst mehr als 200 Fernsehprogramme, davon mehr als 100 in Deutschland. Dazu gehören öffentlich-rechtliche, private und internationale Sender.

Zattoo bietet eine Restart-Funktion an zum Neustart laufender Sendungen, sowie die Replay-Funktion.[5] Bei der letzteren Funktion steht das gesamte Fernsehprogramm der letzten sieben Tage auf Abruf und gilt für den Premium-Tarif. Restart soll neben den Öffentlich-Rechtlichen insbesondere auch für die Sender der großen privaten Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 funktionieren. Sie steht in den Premium-Tarifen zur Verfügung[6] und bei einzelnen Privatsendern auch im kostenlosen Basistarif. Zudem lassen sich Sendungen mit der Aufnahmefunktion aufzeichnen. Bis zu 30 Sendungen können in der Aufnahmeliste gespeichert werden.[7] Seit Anfang Januar 2018 können Nutzer infolge einer neuen EU-Richtlinie, die Ländergrenzen für Streaminginhalte aufhebt (Portabilitätsverordnung), via Zattoo deutsches Fernsehen auch im EU-Ausland empfangen.[8]

Firmenkunden („Zattoo B2B“)Bearbeiten

Im Bereich mit Firmenkunden bietet Zattoo seit 2012 einen komplett gehosteten und gemanagten Over-the-top content (vom Internet-Service-Provider unabhängiges Streaming) und IP-basierte Fernsehübertragung für Netzbetreiber und Medienunternehmen, live und als Video on Demand inklusive Encoding, Transcoding, Multi-DRM (Nutzungskontrolle) und Speicherung bis hin zum Playout sowie die Endkunden-Applikationen („TV-as-a-Service-Ansatz“, analog zum SaaS-Ansatz). Der Fokus liegt dabei auf einem White-Label-Produkt mit Standardapplikationen für alle relevanten Endgeräte. Alle Dienstleistungen sind End-to-End-Lösungen. Es werden derzeit 20 Geschäftskunden aus Europa und den USA bedient, die die technische Infrastruktur von Zattoo nutzen und ihrerseits über mehrere Millionen Endkunden verfügen.

GeschichteBearbeiten

Zattoo nahm den Betrieb anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit zunächst vier frei empfangbaren Schweizer Fernsehkanälen auf. Das Netzwerk trat im Dezember 2006 ins öffentliche nutzbare Entwicklungsstadium und ist seit September 2007 in Deutschland verfügbar. Der Zattoo-Client wurde für die Betriebssysteme Windows und macOS entwickelt und zum kostenlosen Herunterladen bereitgestellt. Übertragungen fanden dabei nach dem Prinzip P2PTV über ein Peer-to-Peer-Netzwerk statt. Der anfänglich verfügbare Linux-Client wurde eingestellt.

In der Schweiz war die Nutzung von Zattoo trotz der Verfügbarkeit mehrerer Privatsender kostenlos und legal. Seit dem 1. September 2008 zieht das Schweizer Bundesamt für Kommunikation die Gebühren für Radio- und Fernsehempfang auch bei Internetnutzern ein.[9][10] Ebenfalls in diesem Jahr beteiligte sich Tamedia an dem Unternehmen.[11]

Ende 2009 wurde das Peer-to-Peer-Prinzip aufgrund zu schmaler Uploadraten der DSL-Anschlüsse abgeschafft. Es wurde auf einen direkten Serverstream von Zattoo umgestellt.[12] Nach dem Start mit Programmübertragungen für Desktop-PCs hat Zattoo seine Verfügbarkeiten erweitert. Fernsehen lässt sich mit Zattoo auf Computern, Smartphones und Tablets (iOS, Android, Windows 10) schauen. Seit Anfang 2011 ist der Empfang auch auf mobilen Endgeräten möglich, seit August 2011 auch auf internetverbundenen Fernsehern sowie zahlreichen Streamingboxen und Spielkonsolen (Samsung Smart TV, Xbox One, Amazon Fire TV, Apple TV, Android TV und unterstützt Streaming über Apple Air Play und Chromecast).[13]

Das erste Premium-Bezahlfernsehangebot startete mit Zattoo+ im September 2011. Im Juni 2012 übertrug Zattoo, ebenso wie die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten von ARD und ZDF, die Fußball-Europameisterschaft 2012 im Livestream im Internet.[14]

In Deutschland wurden die Programme der Mediengruppe RTL Deutschland (RTL, RTL II, VOX, Super RTL und n-tv) am 13. Juni 2013 und Sport1 am 29. Januar 2014 aufgeschaltet. Nachdem die ProSieben-Sat1-Gruppe im April 2014 ins Zattoo-Angebot aufgenommen worden war, wurden die Preise für das Premium-Abo aufgrund der gestiegenen Lizenzkosten[15] auf mehr als das Doppelte erhöht.[16] In der Schweiz blieben diese Sender weiterhin kostenlos.

Seit November 2015 bietet Zattoo zusätzlich zu den Fernsehprogrammen in Echtzeit auch Video-on-Demand von ProSiebenSat.1, Studio Hamburg, Spiegel TV und BBC an.[17]

Seit März 2017 bietet Zattoo Werbetreibenden personalisierte Werbeausspielung: Mithilfe des Dynamic-Ad-Insertion-Verfahrens werden Werbeblöcke aus dem Livestream von Fernsehprogrammen ausgeschnitten und über den Adserver in Echtzeit neu befüllt, d. h. lineare Fernsehwerbeblöcke werden erstmals im Unicast durch digitale Spots framegenau ersetzt.[18]

Im Februar 2018 hat Zattoo einen neuen Geschäftssitz in Singapur eröffnet, um von dort aus in der Asien-Pazifik-Region weiter zu expandieren.[19]

Per 28. Januar 2019 übernahm Zattoo das Endkunden-Geschäft von Magine TV Germany, das seinen TV-Streaming-Service in Deutschland einstellt. 150.000 betroffene Nutzer erhalten ein Willkommensangebot für einen Wechsel zu Zattoo.[20]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Übernahme der Mehrheit der Anteile durch Tamedia und kartellrechtliche Anmeldung der beabsichtigten vollständigen Übernahme fehlt.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

VerfügbarkeitBearbeiten

Der Dienst wird schwerpunktmäßig in der Schweiz und in Deutschland angeboten.[21]

Zattoo verfügt über Lizenzen für die ausgestrahlten Sender, weshalb jeder Sender nur für Nutzer aus den Staaten verfügbar ist, für die eine Lizenz besteht. Die Software prüft mittels Geotargeting der IP-Adresse des Benutzer-Computers, aus welchem Land der Dienst in Anspruch genommen wird, und ermöglicht ausschließlich den Empfang der für dieses Land lizenzierten Fernsehprogramme. So ist beispielsweise die deutsche Privatsendergruppe ProSiebenSat.1 zwar in der Schweiz, nicht jedoch in Deutschland kostenfrei zu empfangen.

Nach langen Verhandlungen haben sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten und Zattoo auf eine einjährige Testphase für ihre gesamte Programmpalette über Zattoo geeinigt. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, einige kleinere Privatsender sowie 20 Hörfunkprogramme werden seit dem 1. April 2008 über die deutsche Version von Zattoo verbreitet.[22] Seit dem 1. April 2009 ist der Vertrag mit den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern ausgelaufen. Vorläufig wurde die fortgeführte Ausstrahlung jedoch weiter geduldet. Auf Anfrage wurde im April 2011 von Seiten der „Programmdirektion – Zuschauerredaktion Das Erste“ jedoch per E-Mail bestätigt, dass zwischen der ARD und Zattoo ein entsprechendes Kooperationsabkommen bestehen würde.

Bei Wiedergabe mit der eigenen Zattoo-Software sind die übertragenen Inhalte praktisch kopiergeschützt, die Datenströme lassen sich mit dem Zattoo-Player nicht aufnehmen.[23] Seit 2010 gibt es für Schweizer Nutzer die kostenpflichtige Option, alle empfangbaren Kanäle aufzuzeichnen. Sie stehen als „Recalls“ bis zu sieben Tage lang zur Verfügung. Zusätzlich können bis zu 500 Sendungen ohne zeitliche Einschränkung gespeichert werden.

SenderbouquetBearbeiten

SchweizBearbeiten

Folgende Sender sind in der Schweiz verfügbar. Einige Kanäle (HD, Zattoo+, Erotik, bosnische, kroatische, polnische, türkische und portugiesische Sender) sind nur mit entsprechendem Abonnement empfangbar.

Kategorie Sender
Allgemein SRF 1 HD, SRF zwei HD, SRF info, 3+ HD, 4+ HD, S1, SSF TV, CHTV, Das Erste HD, ZDF HD, RTL Television Schweiz HD, ProSieben Schweiz HD, Sat.1 Schweiz HD, VOX Schweiz HD, RTL II Schweiz HD, kabel eins Schweiz HD, Star TV, ORF eins HD, ORF 2 HD, DMAX, Nitro HD, Sat.1 Gold, ProSieben Maxx, Sixx HD, Tele 5, Disney Channel, Welt der Wunder TV, Anixe HD HD, ServusTV HD, Super RTL Schweiz HD, Nick / Nicknight HD, Comedy Central Schweiz HD, KiKA HD, Arte HD, 3sat HD, Phoenix HD, BR Fernsehen HD, hr-fernsehen HD, MDR Fernsehen HD, NDR Fernsehen HD, rbb HD, SR Fernsehen, SWR Fernsehen HD, WDR Fernsehen HD, Radio Bremen TV, tagesschau24, One HD, ARD-alpha, ZDFinfo HD, ZDFneo HD, TV24, Puls 8, RiC, TeleZüri
Zattoo+ auto motor und sport channel, Planet, Kinowelt TV, Silverline, Deutsches Musik Fernsehen, FUEL TV, Blue Hustler, RCK.TV, Cmusic
Regionale Kanäle TeleZüri, Tele Top, TeleBärn, Telebasel, TeleBielingue, Tele M1, Tele 1, Canal9, LaTele, Leman Bleu, Canal Alpha, Tele Ostschweiz, Telesüdostschweiz, Tele Ticino
Sport Sport1, Eurosport 1
Erotik Hustler TV, Daring TV, Visit-X.tv
Nachrichten Al Jazeera English, Bloomberg Television, CNN International HD, BBC World News, Sky News, CNBC, Euronews, France 24 (englisch), France 24 (französisch), N24, n-tv, Deutsches Anleger Fernsehen, DW-TV
Musik TV MTV Schweiz, Deluxe Music
Spezielles Interesse Bibel TV, God TV, The Player Channel, Shiva TV, RT Doc von Russia Today
Englisch ITV HD, ITV 2, ITV3, ITV 4, BBC One HD, BBC Two HD, BBC Three, BBC Four HD, BBC Parliament, CBBC HD, CBeebies, Channel 4, Channel Five, BBC Arabic, E4, Film 4, More 4, S4C
Französisch RTS Un HD, RTS Deux HD, TF1 HD, France 2 HD, France 3 HD, France 4 HD, France 5 HD, M6 HD, Arte HD, C8 HD, W9 HD, TMC HD, NT1 HD, NRJ 12 HD, BFM TV HD, C News HD, C Star HD, Gulli HD, France Ô SD, HD1 HD, L'Équipe TV HD, 6ter HD, Numéro 23 HD, RMC Découverte HD, Chérie 25 HD, LCI SD, France Info SD, TV5 Monde SD, Rouge TV HD, Euronews (französisch) SD, La Télé VD/FR HD, Canal 9 HD, Léman Bleu HD, Canal Alpha HD, Tele Bielingue HD,
Italienisch RSI LA 1 HD, RSI LA 2 HD, Canale 5, Rai 1, Rai 2, Rai 3, Rai Sport 1, Rai Sport 2, Rai News, Italia 1, Rete 4, La7, RTL 102.5 TV, MTV Music Italia, DMAX Italia
Spanisch TVE Internacional, Canal 24 Horas
Bosnisch Hayat Plus, BN-TV, BN-TV Music
Kroatisch DM Sat, HRT1
Polnisch ITVN, TVN24
Türkisch Euro D, Euro Star, Kanal 7, Kral TV, NTV Avrupa, Show Türk
Portugiesisch TVI Internacional, RTP Internacional, Euronews, Record Internacional

DeutschlandBearbeiten

Die folgenden Sender sind in Deutschland verfügbar. HD-Sender (auch öffentlich-rechtliche) und alle Sender der RTL Group und die der Pro7-Sat.1-Gruppe (Pro 7, Sat.1, sixx, Kabel1) können nur mit dem kostenpflichtigen Paket Zattoo Premium empfangen werden.

Kategorie Sender
National Das Erste HD, ZDF HD, RTL Television HD, VOX HD, RTL II HD, n-tv HD, RTL Nitro HD, Super RTL HD, Sport1 HD, N24 HD, KiKA HD, 3sat HD, Arte HD, Phoenix HD, DMAX HD, ARD-alpha, tagesschau24 HD, One HD, ZDFinfo HD, ZDFneo HD, TIMM, Deutsches Anleger Fernsehen, tm3, MTV Germany HD Deluxe Music, QVC HD, Shiva TV, Bibel TV HD, RiC, Welt der Wunder TV, Eo TV HD / Comedy Central HD, Nick HD / MTV+ HD
Regional NDR Fernsehen HD, MDR Fernsehen HD, WDR Fernsehen HD, BR Fernsehen HD, SWR Fernsehen HD, hr-fernsehen HD, rbb Fernsehen HD, SR Fernsehen HD, Radio Bremen TV
International SRF info, CNN International, France 24 (englisch), France 24 (französisch), Bloomberg Television, R1, God TV, TVE Internacional, Canal 24 Horas, ETB Sat, RT Doc, Ginx TV
Zattoo+ Auto motor und sport tv HD, Planet, Deutsches Musik Fernsehen, Fuel TV HD, blue Hustler, Fix & Foxi TV, Sportdigital HD, Rok-tv, C Music TV, Jukebox TV, Spiegel TV Wissen, ProSieben Fun, kabel eins classics, Sat.1 emotions, wetter.com TV, eSports1 HD
Erotik Visit-X.tv
Polnisch ITVN, TVN24
Türkisch ATV Avrupa, Euro D, Euro Star, Kanal 7 (Türkei), Kral TV, NTV Avrupa, Show Türk
Bosnisch Hayat Plus, BN-TV, BN-TV Music
Kroatisch DM Sat, HRT1, Croatian Music Channel

Chip.de hat im Juni 2017 in einem Vergleich von fünf kostenpflichtigen Streamingdiesten Zattoo Premium mit der höchsten Punktzahl und mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet. Auch in einer Liste der kostenfreien Streamingdienste wurde Zattoo Free mit „Sehr gut“ angegeben.[24]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TV als Service: Für den Fernsehbildschirm, mobile Endgeräte und Multiscreen. zattoo.com, abgerufen am 6. April 2018.
  2. HD-Livestreams mit Zattoo PREMIUM. Online TV gratis testen. Abgerufen am 2. März 2018.
  3. Technische Spezifikationen am Beispiel von Werbeeinblendungen. zattoo.com, abgerufen am 18. April 2019
  4. So gehts. zattoo.com, 18. April 2019
  5. Zattoo aktualisiert Apps für Connected-TVs. infosat.de.
  6. News-Zattoo-Restart-Fernsehen. Computerbild, abgerufen am 13. Februar 2017.
  7. Zattoo: Serien aufnehmen – geht das? Abgerufen am 2. März 2018.
  8. Deutsches TV im Ausland schauen mit TV-Streaming. Abgerufen am 2. März 2018.
  9. Empfangsgebühren. 9. Juli 2008, archiviert vom Original am 2. August 2008; abgerufen am 5. August 2017.
  10. Bakom würdigt Zattoo. (Memento vom 13. Juli 2008 im Internet Archive) Zattoo.com, 10. Juli 2008.
  11. Zattoo - Tamedia. Abgerufen am 18. April 2019.
  12. Zattoo IPTV – Kostenlos und einfach übers Internet fernsehen!@1@2Vorlage:Toter Link/www.iptv-anbieter.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. iptv-anbieter.info, abgerufen am 22. November 2012.
  13. Jörg Meyer: Weiterentwicklungen der Apps für Connected TVs. (PDF) 19. Januar 2017, abgerufen am 23. Januar 2017.
  14. Euro 2012: 30 tolle EM-Apps, Downloads und Websites. (Memento des Originals vom 7. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/t3n.de t3n, abgerufen am 6. Juni 2012.
  15. Offener Brief Nick Brambring, CEO Zattoo International, an Zattoo-Nutzer in Deutschland. inside-digital.de. Abgerufen am 27. August 2016.
  16. Preise für HiQ-Pakete von Zattoo teils mehr als verdoppelt. onetvmag.com. Abgerufen am 9. April 2014.
  17. Online-TV: Zattoo führt VoD-Inhalte ein. Computer Bild, abgerufen am 27. August 2016.
  18. Sport1 Media startet Dynamic Ad Insertion bei Zattoo. Abgerufen am 25. April 2017.
  19. Zattoo eröffnet Geschäftssitz in Singapur. Abgerufen am 2. März 2018.
  20. Zattoo-Pressemitteilung "Konsolidierung im deutschen TV-Streaming-Markt". Zattoo, 28. Januar 2019, abgerufen am 29. Januar 2019.
  21. Zattoo: Pressemitteilung „Wachstumsstrategie Zattoo“. (PDF) In: www.zattoo.com/de. Zattoo, 16. April 2018, abgerufen am 12. Oktober 2018.
  22. P2P-Internetfernsehen Zattoo streamt öffentlich-rechtliches Vollprogramm. heise.de, 1. April 2008.
  23. FAQ – Könnt ihr Pause/Play- und Record-Funktionen hinzufügen? Zattoo.com.
  24. Peter Krajewski: Die besten TV-Streamingdienste im Test. Chip.de, 28. Juni 2017, abgerufen am 10. Juli 2017.