Bezirksamt Gerlachsheim

Ehemaliger Verwaltungsbezirk in Baden
BW

Das Bezirksamt Gerlachsheim war von 1813 bis 1864 ein Verwaltungsbezirk in Baden. Die badischen Bezirksämter waren in ihrer Funktion und Größe vergleichbar mit einem Landkreis.[1]

GeschichteBearbeiten

Das Bezirksamt Gerlachsheim wurde 1813 gegründet und umfasste 23 Gemeinden: Gerlachsheim, Brehmen, Buch am Ahorn, Dittigheim, Gamburg, Gerchsheim, Gissigheim, Grünsfeld, Grünsfeldhausen, Ilmspan, Impfingen, Krensheim, Kützbrunn, Messelhausen, Oberbalbach, Oberwittighausen, Paimar, Poppenhausen, Schwarzenbrunn, Unterbalbach, Unterwittighausen, Vilchband und Zimmern.[2]

Im gleichen Jahr entstanden auch die umliegenden Ämter bzw. Bezirksämter Boxberg, Tauberbischofsheim und Wertheim. Der Sitz des Bezirksamts war in Gerlachsheim, das heute zum Main-Tauber-Kreis gehört. 1864 wurde das Amt Gerlachsheim aufgelöst und seine Gemeinden dem Bezirksamt Tauberbischofsheim zugeordnet.[1] Dieser Verwaltungsbezirk erhielt wiederum mit § 1 Abs. 3 der Dritten Verordnung über den Neuaufbau des Reichs vom 28. November 1938 (RGBl. I S. 1675)[3] mit Wirkung vom 1. Januar 1939 die Bezeichnung Landkreis.[1]

Dessen Gemeinden wurden 1973 dem Main-Tauber-Kreis zugeordnet.[1]

OberamtmännerBearbeiten

Die Oberamtmänner des Bezirksamtes Gerlachsheim (1813 bis 1864):[1]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9, S. 85–88.
  2. Hof- und Staats-Handbuch des Grossherzogthums Baden. 1847. Nach dem Stand am 1. Februar. Druck und Verlag der Braun'schen Hofbuchhandlung. Karlsruhe 1847, S. 215, urn:nbn:de:bsz:31-43105.
  3. Österreichische Nationalbibliothek: Deutsches Reichsgesetzblatt Teil I 1867-1945. Abgerufen am 13. Mai 2016.

Koordinaten: 49° 34′ 48,5″ N, 9° 43′ 11,4″ O