Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US Army von 1956 bis 1962

Das Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US Army von 1956 bis 1962 war ein im Jahre 1956 bei der US Army eingeführtes Bezeichnungssystem für das von ihr eingesetzte fliegende Gerät.

BezeichnungssystemBearbeiten

Dieses System war gegenüber dem der United States Air Force (USAF) deutlich vereinfacht. Bis 1956 verwendete auch die US Army das Bezeichnungssystem der USAF, das selbst aus einem System des United States Army Air Corps entstand. Die Sonderlösung der Army bestand bis zum 18. September 1962, als das bis heute gültige Tri-Service-System für das Fluggerät aller Waffengattungen verbindlich vorgeschrieben wurde.

Der erste Buchstabe in der Bezeichnung stand für den Typ des Luftfahrzeugs, während der zweite die Funktion des Typs angab. Es waren so 12 Kombinationen möglich, die jedoch nicht alle verwendet wurden. Nach den beiden Buchstaben folgte eine für jede Kombination fortlaufend vergebene Nummer. Varianten eines einzelnen Musters werden hinter der Zahl durch einen weiteren Buchstaben gekennzeichnet. Zum Schluss folgt mit einer Buchstabenkombination der Hinweis auf den Hersteller. Ein Beispiel ist die Bezeichnung des Hubschraubers YHO-3 BR während der Erprobung bei der US Army. Die Herstellerkennung wurde in der Praxis jedoch oft weggelassen.

Die militärischen Seriennummern der Army-Flugzeuge wurden weiterhin durchgehend in das System der US Air Force integriert, es wurden lediglich besondere Nummernblöcke für die Army vorgesehen.

1. Kennbuchstabe Luftfahrzeugtyp
A Starrflügelflugzeug
H Drehflügler (Helikopter)
V V/STOL-Flugzeug
2. Kennbuchstabe Einsatzzweck
C Transport (Cargo)
U Mehrzweck (Utility)
O Beobachtung (Observation)
Z Experimental
3. Buchstabengruppe Hersteller
AF Grumman
AP Curtiss-Wright
BR Brantly
DA Doak
DH De Havilland Canada
GI Goodyear
HU Hughes
P Piasecki
RY Ryan
V Avro Canada

Bekanntgewordene AnwendungenBearbeiten

Army-Bezeichnung Flugzeugtyp spätere Tri-Service Bezeichnung
AC-1 De Havilland Canada Caribou V-2, C-7
AC-2 De Havilland Canada Buffalo V-7, C-8
AO-1 Grumman Mohwak V-1
AO-2 Goodyear 466 Inflatoplane
AO-3 Goodyear 468 Inflatoplane
AU-1 De Havilland Canada Otter U-1
AZ-1 MSU Marvelette
HC-1 Vertol 107 HC-1A (Model 107) wurde H-46
HC-1B Chinook (Model 114) wurde H-47
HO-1 Sud-Ouest Djinn
HO-2 Hughes 269 H-55
HO-3 Brantly B-2
HO-4 Bell 206 H-4, später H-57 und H-58
HO-5 Fairchild Hiller FH-1100 H-5
HO-6 Hughes 369 Cayuse H-6
HU-1 Bell Iroquois H-1
HZ-1 de Lackner HZ-1, vorher YHO-2
VZ-1 Hiller Flying Platform, vorher HO-1
VZ-2 Vertol 76
VZ-3 Ryan 72 Vertiplane
VZ-4 Doak 16
VZ-5 Fairchild M224-1
VZ-6 Chrysler
VZ-7 Curtiss Wright
VZ-8 Piasecki 59K
VZ-9 Avro Canada Avrocar
VZ-10 Lockheed XV-4 V-4
VZ-11 Ryan XV-5 V-5
VZ-12 Hawker P.1127 Kestrel V-6

WeblinksBearbeiten