Best of Bee Gees
Kompilationsalbum von Bee Gees

Veröffent-
lichung(en)

Oktober 1969

Label(s) Polydor

Format(e)

LP

Genre(s)

Pop

Titel (Anzahl)

12

Produktion

Studio(s)

Chronologie
Odessa (1969)
Rare, Precious & Beautiful Vol. 3 (1969)
Best of Bee Gees Cucumber Castle (1970)
Inception/Nostalgia (1970)

Best of Bee Gees ist ein Kompilationsalbum der Bee Gees, zusammengestellt mit Titeln aus den Jahren 1966 bis 1969.

ProduktionBearbeiten

»Best of Bee Gees« war die erste Zusammenstellung internationaler Bee-Gees-Titel. Beginnend mit dem 1966er Hit „Spicks and Specks“, noch aus der Zeit der Band in Australien, bis hin zu „First of May“ vom Album »Odessa« vom Frühjahr 1969. Erstmals auf einer LP erschienen dabei neben „Spicks and Specks“ (im elektronisch produziertem Stereomix) auch „Words“ und „I’ve Gotta Get a Message to You“, allesamt in Deutschland nur als Single veröffentlicht und daher auch im Monomix enthalten (in den USA wurde für Words ein Stereomix erstellt). Dagegen fehlte die Single „Jumbo“.

Verschiedene Umstände könnten darauf hinweisen, dass diese Zusammenstellung ursprünglich nur für den US-Markt bestimmt war und in Europa nur erschien, weil durch den Zerfall der Band und die Verzögerungen bei der Veröffentlichung des längst fertigen Albums Cucumber Castle vor Weihnachten 1969 plötzlich keine neue Bee-Gees-Produktion auf dem Markt war. Zum einen war das Album in den USA bereits im Juni 1969 erschienen, ungewöhnlich lange bevor es in Europa erschien. Außerdem zeigt das Tracklisting mit „Holiday“ und „I Started A Joke“ zwei ausschließlich in den USA erschienene Singles.

Das Cover zeigt die Band ohne Vince Melouney, der Ende 1968 die Band verließ (aber auf allen Songs zu hören ist), aber mit Robin Gibb, der im März 1969 eine Solokarriere ankündigte.

MitwirkendeBearbeiten

TracklisteBearbeiten

Track Titel Komponist(en) Länge Erstveröffentlichung
A1 Holiday Barry & Robin Gibb 2:52 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
A2 I’ve Gotta Get a Message to You Barry, Robin & Maurice Gibb 2:56 Single, 1968, Mono
A3 I Can’t See Nobody Barry & Robin Gibb 3:43 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
A4 Words Barry, Robin & Maurice Gibb 3:13 Single, 1968, Mono
A5 I Started a Joke Barry, Robin & Maurice Gibb 3:04 Album: Idea, 1968
A6 Spicks and Specks Barry Gibb 2:52 Single, 1967
B1 First of May Barry, Robin & Maurice Gibb 2:48 Single, 1969
B2 World Barry, Robin & Maurice Gibb 3:12 Album: Horizontal, 1968
B3 Massachusetts Barry, Robin & Maurice Gibb 2:06 Single, 1967
B4 To Love Somebody Barry & Robin Gibb 2:58 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
B5 Every Christian Lion Hearted Man Will Show You Barry, Robin & Maurice Gibb 3:32 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
B6 New York Mining Disaster 1941 Barry & Robin Gibb 2:09 Single, 1967

Trackliste CDBearbeiten

Track Titel Komponist(en) Länge Erstveröffentlichung
01 Holiday Barry & Robin Gibb 2:52 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
02 I’ve Gotta Get a Message to You Barry, Robin & Maurice Gibb 2:55 Single, 1968
03 I Can’t See Nobody Barry & Robin Gibb 3:43 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
04 Words Barry, Robin & Maurice Gibb 3:13 Single, 1968
05 I Started a Joke Barry, Robin & Maurice Gibb 3:04 Album: Idea, 1968
06 Tomorrow Tomorrow Barry & Maurice Gibb 4:05 Single, 1969, Mono
07 First of May Barry, Robin & Maurice Gibb 2:48 Single, 1969
08 World Barry, Robin & Maurice Gibb 3:12 Album: Horizontal, 1968
09 Massachusetts Barry, Robin & Maurice Gibb 2:06 Single, 1967
10 To Love Somebody Barry & Robin Gibb 2:58 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
11 Every Christian Lion Hearted Man Will Show You Barry, Robin & Maurice Gibb 3:32 Album: Bee Gees’ 1st, 1967
12 New York Mining Disaster 1941 Barry & Robin Gibb 2:09 Single, 1967

AusgabenBearbeiten

Das Album erschien 1969 bei Polydor, in den USA jedoch auf Atco, einem Sublabel von Atlantic Records. 1985 erschien das Album erstmals auf Compact Disc, mit dem Titel „Tomorrow, Tomorrow“ im Single-Monomix, statt „Spicks and Specks“. Erst 2008, bei der Wiederauflage durch Reprise Records, wurden alle Mono- gegen Stereomixe ausgetauscht. Seitdem ist die Zusammenstellung auch digital verfügbar.

  • 1969: Polydor 184 297 (LP)
  • 1973: RSO 2394 113 (LP)
  • 1985: Polydor/RSO 831 594-2 (CD)
  • 2008: Reprise 79885 (CD)

RezeptionBearbeiten

Wurden von den zuvor veröffentlichten Studioalben der Bee Gees nirgendwo so viele verkauft wie in Deutschland, schaffte es Best of Bee Gees nun auch in England und Amerika in die Top 10 und erlangte Goldstatus. In Deutschland erreichte es Anfang 1970 Platz 26.

TriviaBearbeiten

Bei der Fertigung der ersten Auflage des Albums in Deutschland wurde versehentlich statt „I Can’t See Nobody“ der Titel „Please Read Me“ auf die Schallplatte gepresst. Einige hundert Schallplatten kamen so in den Handel, bevor der Fehler bemerkt und korrigiert wurde.

BibliografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten