Bergrennen Parma–Poggio di Berceto

Das Bergrennen Parma–Poggio di Berceto war ein Bergrennen für Automobile, das zwischen 1913 und 1955 15 Mal ausgetragen wurde und heute als Gleichmäßigkeitsrennen für Oldtimer veranstaltet wird.

Das Stanguellini -Team beim Rennen 1939.

Das Rennen führte in der italienischen Region Emilia-Romagna von der in der Po-Ebene gelegenen Stadt Parma in südwestlicher Richtung ins etwa 50 km entfernte Örtchen Berceto auf über 800 m s.l.m..

Für die großen italienischen Werke war das Bergrennen in der Zeit zwischen den Weltkriegen von großer Bedeutung, sodass z. B. Fiat oder Alfa Romeo mit Werksteams antraten. Das Parma–Poggio di Berceto 1919 ging als das erste Automobilrennen, an dem Enzo Ferrari als Pilot teilnahm, in die Geschichte ein. Er belegte auf einem CMN 15/20 HP den vierten Platz in der Kategorie bis 3000 cm³ Hubraum[1] und wurde Gesamt-Elfter.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es 1950[2] und 1955 weitere Auflagen des Rennens. Bei der 1955er Auflage kam es zu zwei schweren Unfällen. Vor Rennbeginn verunglückte in Fornovo ein Lastwagen, der zehn Carabinieri beförderte, die als während der Veranstaltung die Strecke absichern sollten. Zwei Gendarmen wurden dabei getötet und weiter vier schwer verletzt. Beim Rennen selbst verunglückte der Fahrer Mario Dalla Favera auf einem Ferrari 500 Mondial in der Nähe von Collecchio tödlich. Diese Unglücke sowie der Unfall beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955, der sich am selben Wochenende ereignete, führten zur Einstellung der Rennaktivitäten.[3]

Im Jahr 1962 fand unter dem Namen XVI Parma–Poggio di Berceto ein Lauf zur Europa-Bergmeisterschaft statt. Dabei wurde jedoch nur der etwa 13 km lange Abschnitt zwischen Fornovo und dem Passo di Monte Cassio befahren. Sieger wurde Ludovico Scarfiotti auf Ferrari. 1966 fand auf derselben Strecke die offiziell 17. und letzte Auflage des Rennens statt.[3]

Liste der Gesamtsieger (1913–1955)Bearbeiten

Auflage Datum Distanz Sieger Wagen Zeit Durchschnitts-
geschwindigkeit
I 28. Sep. 1913 53,000 km Italien 1861  Vincenzo Marsaglia Aquila Italiana 43.10,6 min 73,651 km/h
II 25. Juni 1914 53,000 km Italien 1861  Ernesto Ceirano S.C.A.T. 40.36,8 min 78,299 km/h
III 5. Okt. 1919 53,000 km Italien 1861  Antonio Ascari Fiat S 57/14B 38.11,2 min 83,275 km/h
IV 30. Mai 1920 53,000 km Italien 1861  Giuseppe Campari Alfa Romeo 40-60 HP 38.25,4 min 82,762 km/h
V 8. Mai 1921 50,900 km Italien 1861  Carlo Niccolini Fiat S 57/14 35.39,0 min 85,666 km/h
VI 14. Mai 1922 50,825 km Italien 1861  Francesco Conelli Ballot Indy 4.5-L 35.35,4 min 85,684 km/h
VII 13. Mai 1923 50,825 km Italien 1861  Gastone Brilli-Peri Fiat S 57/14 35.26,6 min 86,039 km/h
IIX 11. Mai 1924 50,900 km Italien 1861  Antonio Ascari Alfa Romeo RL SS 34.18,6 min 89,012 km/h
IX 21. Mai 1933 50,930 km Italien 1861  Antonio Brivio Alfa Romeo 8C 2300 MM 31.37,2 min 96,641 km/h
X 29. Apr. 1934 50,930 km Italien 1861  Nando Barbieri Alfa Romeo 8C 2300 „Monza“ 31.08,2 min 98,142 km/h
XI 16. Mai 1937 50,580 km Italien 1861  Mario Tadini Alfa Romeo 12C-36 25.51,0 min 117,400 km/h
XII 30. Mai 1938 50,580 km Italien 1861  Emilio Villoresi Alfa Romeo 26.37,0 min 114,019 km/h
XIII 21. Mai 1939 50,627 km Italien 1861  Giosuè Calamai Alfa Romeo 6C 2500 31.40,6 min 95,895 km/h
XIV 14. Mai 1950 Italien  Giovanni Bracco Ferrari 30.06,4 min 100,596 km/h
XV 12. Juni 1955 50,5 km Schweiz  Willy Daetwyler Ferrari 114,038 km/h

WeblinksBearbeiten

Commons: Bergrennen Parma–Poggio di Berceto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. not championship races 1919. racecarstory.netsons.org, abgerufen am 2. Februar 2020 (englisch).
  2. Marinella Placido: Pasquale Placido. L'automobilismo negli anni '50. 2017, S. 33 (italienisch, books.google.de [abgerufen am 2. Februar 2020]).
  3. a b Mario Dalla Favera. www.motorsportmemorial.org, abgerufen am 2. Februar 2020 (englisch).