Benutzer:Fraoch/Fuck Covid-19 Funeral-Doom-Run

  Fraoch   Artikel   Literatur   Vorhaben   Musikbeispiele   Hilfsmittel   Fuck Covid-19   Doom Metal   Diskussion


Wash your hands stop coronavirus logo.svg Footsteps icon3.svg • Fuck Covid-19 • Footsteps icon3.svg Osha-facemask-blue.svg
Funeral-Doom-Run



Wikiproject COVID-19 - logo.svg

Der Funeral-Doom-Run war ein seit März 2020 zunehmend gewachsenes Projekt, dass ich hier allein unter dem Slogan „Fuck Covid-19“ bespielte. Das Projekt lief mit kurzen Unterbrechungen durchgehend bis zum 16. April 2021 mit einem Nachhall sporadischer Einträge bis zum 09. Januar 2023 und schuf eine Fülle an Artikeln über Funeral-Doom-Bands, die die deWP zur führenden Band-Enzyklopädie in diesem Genre gemacht hat.

Initial war es auf Distanz mit anzusehen wie Teile des italienischen Gesundheitssystem unter der Last der Pandemie kollabierten. Ich schrieb damals Bekannte rund um den Globus an, auch aus der Region. Der Austausch war intensiv und zum Teil unangenehm aber wichtig für uns alle. Anschließend nahm der Run Form an.

Mit kleinen Ausbrechern in große Themen oder Artikel pröckelte ich davor, normalerweise eher unauffällig und für die Dauer meiner Aktivität hier gefühlt wenig sozial vernetzt, im weiten Feld des Doom Metal (hier) vor mich hin, arbeite Bausteine und Mängel ab oder schreibe unauffällig Artikel zu Stilen, Bands, Alben, Musikern und Labeln wie es mir gerade in den Sinn kommt. Ansich ist das für mich eine angenehme Ecke, tief unten im einsamen und dunklen Keller von Portal:Metal und Redaktion Musik um da eremitisch, unbehelligt, zumeist wenig bemerkt vor mich hin zu dümpeln. Ich mag das so, ich mach die meiste Zeit mein kleines Wiki-Ding für mich und gut is‘. Nun hatte ich mir aber etwas konkretes vorgenommen …

AusgangslageBearbeiten

 
Abstands-Marker: Maßnahme während der COVID-19-Pandemie

Im Zuge der globalen Krise hatte ich mir selbst diese weniger schwammige Aufgabe als sonst gesetzt. Naiv und gutgläubig begann ich im März 2020 stark von der Pandemie betroffene Nationen durchzugehen und versah wo möglich Funeral-Doom-Bands aus diesen Ländern mit Artikeln. Die Relevanz des Lemmas vorausgesetzt war die Ur-Idee dahinter, dass das Genre überschaubar wäre und diese Interpreten damit einen kleinen Funken Anerkennung erhalten. Diese Bands spielen die Musik die sie spielen aus Passion und nicht aus Kalkül. Das bedeutet gewiss nicht dass die Musiker alle integre Personen wären oder ihre Musik gut ist. Ich könnte bei beiden Punkten haarsträubende Gegenbeweise antreten, lasse das aber. Im Fall so mancher moralischen Fragwürdigkeit muss ich wohl einräumen, dass sich die Idee der Anerkennung brach und ich als Komplettist in der Sache und um eine enzyklopädische Neutralität bemüht, die Artikel dennoch schrieb. Aber worum es geht habe ich damit noch nicht verdeutlicht.

Mit Funeral Doom, einer drückend zähen Variante des Metal, die oft selbst gesottenen Metal-Anhängern zu zäh, deprimiert und monoton erscheint, wird kein Musiker Reich und in der Regel auch nicht Populär. Selbst hochkarätig besetzte Acts wie Void of Silence oder Aldebaran bleiben Randerscheinungen der Metal-Szene. Nur vereinzelt schaffen Gruppen wie Ahab oder Bell Witch den Schritt ins Rampenlicht der Metal-Szene, von Mainstream und Pop immer noch ganz zu schweigen, Feuilleton vielleicht. Damit ist Funeral Doom eine Subsubnische des ohnehin merkwürdigen juvenilen Netzwerks der Metal-Szene. Solche Acts, davon ab ob moralisch oder musikalisch gut oder schlecht, spielen ihre Kleinstinterressentenkunst, die dann dennoch in einer globalen und internationalen Perspektive Menschen weltweit wichtig ist, nicht für Geld und Ruhm. Die Musik berührt irgendwen, gibt vielleicht Halt und Hoffnung in verrückten Zeiten. Gerade so ein Nischenphänomen der globalen Musiklandschaft das um Themen wie Sterben, Verlust, Entfremdung und Trauer aber auch Wahnsinn, Verzweiflung, Depression und Angst kreist Kontaktet immer wieder auf emotionaler und psychischer Ebene. Das lässt sich gewiss über fast jede oder zumindest viel Musik sagen, auch wenn Adorno da Einwände hätte, aber von Doom Metal, insbesondere den extremen Spielformen habe ich Ahnung und die Komplettierung des Funeral Doom schien mir realistischer als beispielsweise Sludge oder Post-Metal.

Also, derweil die Welt für und um manche Musikschaffende und -hörende gerade teilweise endgültig, teilweise vorübergehend zusammenbrach - vor dem Anfang des Runs Ende März 2020, gab es Mitte März die erschreckenden Leichen-Convoi-Bilder aus Italien, und ich fing entsprechend mit italienischen Bands an (Und Sheep18 stupste mich nachkommend mit spanischen Bands weiterzumachen, was einen weiteren Impuls zur Genese des Projektes als umfassendes Projekt setzte. Danke dafür.) - ist dieser minimale Funke Anerkennung den ein deutschsprachiger Wikipedia-Artikel setzt etwas das ich bieten konnte. Manche Interpreten habe ich nachdem ich die Artikel geschrieben habe angeschrieben und ihnen mitgeteilt das und warum ich das gerade gemacht habe. Es ging darum zu zeigen, dass sie bedeutend sind mit dem was sie tun, das ihre Musik relevant ist und das sie damit etwas von Bestand geschaffen haben und dadurch etwas Anerkennung mit Bestand erhalten. Während ich damit befasst war, stellte ich bewusst fest, was unbewusst klar sein sollte, dass auch Funeral Doom eine heterogene, internationale und globale Szene darstellt. Natürlich ist da dann ein deWP-Artikel lediglich eine Geste, aber es ist dann doch zumindest (m)eine Geste.

ErfolgeBearbeiten

LänderBearbeiten

Mit Artikeln versehen wurden bis Mitte April 2021 alle weltweit gefundenen Funeral-Doom-Interpreten die zu diesem Zeitpunkt die Relevanzhürde der deutschsprachigen Wikipedia meiner Einschätzung nach schaffen und zu denen ich zumindest im Ansatz genug Informationen gefunden habe um mindestens einen halbwegs brauchbaren Artikel zu schreiben. Das bedeutet, dass ich im Zuge des „Fuck-COVID-19 Funeral-Doom-Run“ Artikel verfasst habe zu den multinationalen Interpreten und zu jenen aus den Niederlanden, dem Irak, Malta, Dänemark, Finnland, Island, Kanada, Australien, Griechenland, Zypern, China, Weißrussland, Schweden, Polen, der Slowakei, Slowenien, Rumänien, Marokko, Aserbaidschan, Syrien, Ungarn, Panama, Mexiko, Tunesien, Tschechien, der Türkei, Deutschland, Portugal, Guatemala, der Schweiz, Österreich, Chile, der Ukraine, Armenien, Peru, Russland, den USA, Argentinien, Japan, GB, Iran, Brasilien, Belgien, Frankreich, Spanien und Italien. Manche Nationen waren bereits zuvor komplett oder (und das sind mehr) ohne deWP-relevante Funeral-Doom-Band, weshalb diese hier leider leer blieben.

Externe VergleicheBearbeiten

Entstanden sind in diesem Lauf deutlich über 200 Artikel, die bereits zuvor -ja, auch überwiegend von mir- gut gefüllte Kategorie:Funeral-Doom-Band ist mittlerweile mit über 300 Artikeln im internationalen Vergleich die umfangreichste Wikipedia im Funeral Doom und nach der fehlerbehafteten und oft sehr rohen und wegen des niederschwelligen Zugangs unerreichbaren Encyclopaedia Metallum und eine der größten Genrespezifischen Band-Datenbank auch ohne den reinen Wikipedia-Vergleich. Bemerkenswert dabei auch dass ich eine der wesentlichen Belegstellen; die ergiebige, aber dennoch reduzierte (allerdings auch mit einigen Demo-Projekten gefüllte) Band-Datenbank von Doom-Metal.com, einholen konnte wenn es um Bands who have Funeral Doom as their main genre geht.

Interne VergleicheBearbeiten

Der Wiki-Vergleich der Genre-Artikel zeigt schon beim Genreartikel mit neun Einträgen bei Wikidata, wovon einer auf eine Absatz-Weiterleitung zum Doom Metal, der englischsprachigen Wiki führt und die restlichen Einträge eher dünn sind, dass die deWP hier führend ist. Band-Kategorie im Genre die italienische Wiki, die spanische Wiki und die englische Wiki. Alle stehen bestenfalls im unteren zweistelligen Niveau und mittlerweile adaptieren Nutzer die Artikel der deWP, leider öfter ohne Übertrag der Versionsgeschichte.

Durch den Qualitäts-Anspruch der deutschsprachigen Wikipedia (und meinem eigenen) Band-Artikel mindestens mit belegten Absätzen zur Geschichte und zum Stil zu versehen und wo separat möglich mit solchen zu Inhalt/Konzept und/oder Rezeption, zeigt sich, dass die unsere, mit ihren 300+ Einträgen, die jetzt wohl informativste Enzyklopädie zum Thema überhaupt ist. Vielleicht schafft es Aleksey Evdokimov mit dem dritten Doom Metal Lexicanum vorübergehend aufzuschließen, langfristig dürfte die deWP auch dann am besten aufgestellt bleiben. Und das unter CC-Lizenz und frei zugänglich. In Anbetracht des popkulturellen Themas und musikalischen Kleinstnischen-Genres mag vielen das nichtig vorkommen, mir gerade darum halt nicht. Für mich ist das ein nicht zu verachtender Teil einer frei lizenzierten und hochwertigen Enzyklopädie auch popkulturelles lexikalisches Wissen zu archivieren und zu verbreitet. Wissen das sonst langfristig verloren ginge.

ErkenntnisseBearbeiten

Ein Bild von der chilenischen Band Fliegend (link) zu finden war eine Überraschung. Rechts daneben das eher obskure Bild zu Celestiial, hoffentlich gewaschene Hand mit Rinde, als Symbol für die Naturverbundenheit des Projektes.

Am Ende zählt dabei die Frage wo ich schreibenderweise valide Informationen zu solchen Randphänomen nationaler und internationaler (Metal/Funeral) Kultur herzaubern konnte und kann. Von Stubs wie MDP und Arachna Signorum zu ausführlichen Artikeln wie Descend into Despair oder Monolithe ist mittlerweile alles denkbare unter den entstandenen Artikeln. Angenehm bebilderte Artikel wie Of Darkness sind die wenigsten bisher, aber daran arbeite ich.

Das ist nicht selten ein tiefes Graben und Wühlen in den Weiten der virtuellen Welt. Gedruckte Quellen sind zu solchen internationalen Nischenphänomen selten greifbar (ich hoffe noch auf das angekündigte angeführte dritte Buch von Aleksey Evdokimov) obwohl ich eine wirklich gut besetzte Bibliothek zum Thema Metal und Doom Metal besitze. Die erste virtuelle Adresse zum gesamten Spektrum des Doom Metal ist stets Doom-Metal.com, doch die britische Site mit Webzine und gut geführter Datenbank entpuppte sich zunehmend als unvollständig und konzentriert auf die USA, Fennoskandinavien und Mitteleuropa. Meine Ausflüge nach Osteuropa, Asien und Südamerika waren und sind da auf andere Belege angewiesen. Was bleibt ist als Recherche und verzweifelte Versuche Texte aus dem Portugiesischen, dem Russischen, dem Italienischen und Spanischen etc. zu übersetzen. Mit manchen Musikern schrieb ich schon mit der Bitte Biografien bestenfalls in englischer Sprache online zu stellen, Interviews zu verlinken, etc. Der Google Translator hilft ab und an, aber wirklich nachvollziehbar werden die Texte dadurch oft nicht, weshalb ich mir manchen Text schon ausdruckte und bekannten vorlegte die, der jeweiligen Sprache mächtig, mir die vorgelegten Texte übersetzen durften.

 
Danke Stijn, die Wiki gewinnt Farbe im Funeral Doom durch diese Bereitschaft.

Das Bebildern von Artikeln zu Funeral-Doom-Bands ist oft Glückssache. Mit ein paar Bands stehe ich mittlerweile in Kontakt um CC-Lizensierte Bilder zu bekommen. Stijn van Cauter, der allein eine ganze Reihe Projekte bestreitet, lud auf Anfrage im Juni 2022 alle Cover seiner Projekte sowie das Logo seiner Band Until Death Overtakes Me in Commons hoch. Ein absoluter Festtag für mich, aber Commons machte daraus einen bürokratischen Alptraum.

Und ohne sowas bleiben viele reine Textwüsten, während andere skurrile Bebilderungen besitzen die sich nur im Kontext des Artikels erklären. Wie das Bild in diesem Absatz, dass den Artikel zu Celestiial schmückt. Andererseits ploppen Bands wie Fliegend auf und haben einfach mal Bilder bei Commons. Anzunehmend da sie selbst oder Bekannte mal irgendwann darum bemüht waren eigene Artikel in der Sprachversion der Wikipedia in ihrer Wirkungsregion zu erstellen. Zuletzt knipste ich selbst unbeholfen mit dem Handy im Anschlag von vor der Bühne den ein oder anderen Musiker. Persönlich fast ein Sakrileg zum Konzerterlebnis das ich lieber in Ruhe hörend genieße, aber was tut mensch nicht all für Dinge wenn die Passion schon so weit gereift ist, für eben jene Passion.

RunBearbeiten

 
Richtiges und falsches Niesen und Husten

Hier also die Buchhaltung zu meinem Funeral-Doom-Run, der auch die Komplettierung der WP-Relevanten Bands des Genres zum 31.12.2022 erreichte.

BuchhaltungBearbeiten

Hier folgt eine Sortierung in Reihenfolge des Abarbeitens des jeweiligen Landes. In den Ländern sodann nach Datum des Einstellen in den Artikelnamensraum. Ausgenommen die Multinationalen sowie die Liste der Funeral-Doom-Bands. Die beide vor dem Finale „fertig“ wurden, aber der Übersichtlichkeit geschuldet der restlichen Aufzählung vorweggestellt sind.

Gelegentlich entstanden Artikel während anderer Schwerpunktphasen. So ergibt sich zum Beispiel ein verändertes Relevanzverhältnis, eine bessere Beleglage dank erweiterter Recherche, ein zuvor durch das Raster gefallener Interpret wird über Umwege bemerkt oder (neue) Interpreten debütieren mit Studioalben; Poet und Begräbnis, sind Beispiele für letzteres; Mohraang und No More Sorrow in Me Beispiele für Bands die durchs Raster fielen und Furva Ambiguitas ein Beispiel für ein Projekt zu dem ich erst spät Belege fand. Den erwähnten Raster justierte ich, insbesondere anhand der Doom-Metal.com-Datenbank im März 2021 nochmal etwas nach und entdeckte eine Reihe fehlender Artikel, die den Monat über geschrieben wurden. Auch konnte und kann eine veränderte Beleglage zu einem nachträglichen Erstellen der Artikel führen. Bei Mourners wartete ich ein paar Monate auf (mehr internationale) Resonanz, die aufgrund der Erbschaft des Renommees von Eye of Solitude zu erwarten war. Manchmal hatte ich aber auch einfach nur Lust jetzt diesen einen Artikel vorziehend zu schreiben. Gerade während des Schreibens über Bands aus Nationen mit besonders vielen Funeral-Interpreten, konnte ein solcher Ausreißer aus dem Trott entspannend wirken.

Hinzu entstanden und entstehen aufbauend Artikel zu Labeln, Alben und Personen, die hier als Knotenpunkte auch das verwaisen von Seiten ausschließen, aber nicht auf dieser Seite erwähnt werden. Irgendwann im Verlauf begann ich eine Liste von Funeral-Doom-Interpreten. Anfänglich in meinem Benutzernamensraum als persönlicher Überblick gedacht, ist die Liste mittlerweile ein guter Überblick, den ich der deWP auch nicht vorenthalten wollte und der somit im Dezember als Teil des Runs in den Artikelnamensraum wechselte und anschließend im Dauerbeschalg der Fortführung des Runs war.

Bei der folgenden Darstellung gehe ich mit Towards Atlantis Lights, Frowning und The Cold View zurück bis zum 5. März 2020, würde ich es streng nehmen wäre Fordomth vom 31. März 2020 wohl der erste zählende Artikel.

ListeBearbeiten

· Liste von Funeral-Doom-Interpreten (2020-12-11) Niederlande  Niederlande · Angmodnes (2022-10-01) Irak  Irak · Anthems of Isolation (2022-04-26) Malta  Malta · Victims of Creation (2021-08-28) Bahrain  Bahrain · Qafas (2021-06-01) Multinational · Oakmord (2021-05-07) · Solemn Echoes (2021-05-02) · Aeonian Sorrow (2021-04-14) · Night of Suicide (2021-04-13) · Mesmur (2021-04-13) · Colossus Morose (2021-04-12) · God Eat God (2021-03-25) · Sorta Magora (2021-03-19) · Unmercenaries (2021-03-18) · Ancient Lament (2021-03-18) · Cosmic Despair (2020-12-06) · Towards Atlantis Lights (2020-03-05) Danemark  Dänemark · Funeral Chasm (2021-06-25) · Arakk (2021-04-16) · Black Wreath (2021-04-16) · Sol (2021-04-15) · Mørkheim (2021-04-15) · Grívf (2021-02-02) Finnland  Finnland · Arche (2022-12-13) · Convocation (2021-04-11) · Grimirg (2021-04-10) · Red Moon Architect (2021-04-08) · MistGuide (2021-04-01) · Obseqvies (2021-04-01) · Paganus (2021-04-01) · Shades of Deep Water (2020-10-01) Norwegen  Norwegen · Skumring (2021-03-31) · Omit (2021-03-31) · Hjarnidaudi (2021-03-30) Tschechien  Tschechien · Et Moriemur (2021-03-29) Island  Island · Vofa (2021-03-25) Kanada  Kanada · Zaraza (2021-04-06) · Altars of Grief (2021-03-17) · Towards Darkness (2021-03-17) · Atramentus (2021-03-12) · Krief de Soli (2021-03-11) · Warground (2021-03-10) · Funerary Dirge (2021-02-03) · Longing for Dawn (2020-04-01) Australien  Australien · Estrangement (2022-10-18) · Funeral Mourning (2021-03-09) · Wither (2021-03-03) · Solemn They Await (2021-03-01) · Elysian Blaze (2021-02-26) · Abyssmal Sorrow (2021-02-24) · Ivan (2021-02-24) · Tempestuous Fall (2021-02-23) Griechenland  Griechenland · Decemberance (2021-03-30) · Shattered Hope (2021-02-19) Zypern Republik  Zypern · Dictator (2021-02-17) China Volksrepublik  Volksrepublik China · Hyponic (2021-02-16) Belarus  Belarus · Pogost (2021-06-14) · Woe Unto Me (2021-02-15) · Longa Morte (2021-02-13) Schweden  Schweden · Iniquitatem (2022-01-27) · Gravkväde (2021-02-12) · The Funeral Orchestra (2021-02-03) Polen  Polen · Gallileous (2021-02-01) · Gurthang (Band) (2021-01-29) · Ysigim (2021-01-26) · Egzekwie (2021-01-22) · Suffer Yourself (2021-01-21) · Oktor (2021-01-20) · Enth (2021-01-15) · Sacrimony (2021-01-14) · Azathoth (Band) (2021-01-13) · Thorns of Grief (2021-01-13) Slowakei  Slowakei · Samsara (slowakische Band) (2021-01-12) Slowenien  Slowenien · Beneath the Storm (2021-01-11) Rumänien  Rumänien · Descend into Despair (2021-01-07) · Aabsynthum (2021-01-03) Marokko  Marokko · Lifesenseless (2021-01-01) Aserbaidschan  Aserbaidschan · Minimorum (2020-12-29) Syrien  Syrien · Innzmouth (2020-12-25) Ungarn  Ungarn · Dreams After Death (2020-12-20) Panama  Panama · Lake of Depression (2020-12-18) Mexiko  Mexiko · Abyssal (mexikanische Band) (2020-12-16) Tunesien  Tunesien · Omination (2020-12-15) Turkei  Türkei · Anlipnes (2020-12-13) · Illusions Play (2020-12-12) · Depressive Mode (2020-12-11) · Womb of Decay (2020-12-10) · Sencezium (2020-12-10) Portugal  Portugal · Hanged Ghost (2020-12-17) · Oak (2020-12-11) Deutschland  Deutschland · Eirð (2021-05-28) · Lone Wanderer (2020-12-08) · Nauthik (2020-12-07) · Licht erlischt … (2020-12-03) · Sinistra (2020-12-02) · Kodiak (2020-12-01) · Dispersed Ashes (2020-11-26) · Cancer of the Larynx (2020-11-25) · Sinister Downfall (2020-11-24) · Odpörovät 1968 (2020-11-22) · Derais (2020-11-20) · Adversvm (2020-11-19) · Frowning (2020-03-09) · The Cold View (2020-03-09) Guatemala  Guatemala · Funeral Art (2020-12-03) Schweiz  Schweiz · My Death belongs to You (2020-11-24) Osterreich  Österreich · Selenite (Band) (2020-11-16) Chile  Chile · Mourning Sun (2021-04-21) · Aura Hiemis (2020-11-13) · Fliegend (2020-11-12) · Lacrymae Rerum (2020-11-10) · Penuria (2020-11-06) · Lethargy of Death (2020-11-02) Ukraine  Ukraine · Vin de Mia Trix (2022-06-24) · Umnea (2021-03-24) · Torrens Conscientium (2021-03-24) · Fretting Obscurity (2021-03-02) · Koloss (2020-12-15) · Black Wings (2020-12-15) · Somnolent (Band) (2020-11-02) · Narrow House (2020-10-28) · Mental Torment (2020-10-23) · Luna (2020-10-23) · Ego Depths (2020-10-22) · MDP (2020-10-21) · Until My Funerals Began (2020-04-08) Armenien  Armenien · Eyeless in Gaza (2020-10-16) · Sadael (2020-03-14) Peru  Peru · Antichrist (2020-10-15) · Sepultus Est (2020-10-09) · Mirthless (2020-10-08) Russland  Russland · Emptiness (2022-05-19) · Gvorn (2022-05-03) · Mare Infinitum (2021-11-17) · I Chaos (2021-05-24) · Asmoday’s Wings (2021-05-06) · Furva Ambiguitas (2021-05-06) · A Young Man’s Funeral (2021-03-23) · Woe of Winter (2021-03-22) · Sorrow of Rain (2021-03-05) · Shades of the Black Sky (2021-03-04) · Opaque Lucidity (2021-02-04) · No More Sorrow in Me (2021-01-13) · Mohraang (2020-12-17) · Gust in Grief (2020-09-29) · Voj (2020-09-29) · Poezd Rodina (2020-09-24) · Locus Requiescat (2020-09-23) · Abysskvlt (2020-09-22) · Arachna Signorum (2020-09-21) · Lunar Portals of the Astral Mirror (2020-08-16) · Station Dysthymia (2020-08-09) · Suffer in Paradise (2020-08-05) · Flegethon (2020-08-04) · Intaglio (Band) (2020-08-02) · Everlasting (2020-08-01) · Nordlumo (2020-07-31) · Septic Mind (2020-07-30) · Shine, My Boregarden (2020-07-29) · Aarsland (2020-07-16) · Funeral Tears (2020-07-16) · Without Dreams (2020-06-26) · Dryom (2020-05-18) · Who Dies in Siberian Slush (2020-04-06) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten · Hallowed Butchery (2022-07-05) · Opium Doom Cult (2021-07-10) · Hellish Form (2021-07-08) · Vacant Eyes (2021-06-08) · Thorns of the Carrion (2021-05-26) · Poet (Band) (2020-12-04) · Aldebaran (Band) (2020-07-06) · Drown (Band) (2020-07-02) · Rotting Sky (2020-06-29) · Lucian the Wolfbearer (2020-06-29) · The Liquescent Horror (2020-06-24) · Funerary (2020-06-19) · Lost Hours (2020-06-19) · Idre (Band) (2020-06-18) · Persistence in Mourning (2020-06-17) · Akatharta (2020-06-15) · Ephemeros (2020-06-13) · Heimskringla (Band) (2020-06-12) · Celestiial (2020-06-12) · Chalice of Suffering (2020-06-10) · Blood of the Black Owl (2020-06-09) . Amort (Band) (2020-06-08) · Torture Wheel (2020-06-08) · In Oblivion (2020-06-06) · Excantation (2020-06-06) · Ordo Obsidium (2020-06-05) · Lycus (Band) (2020-06-04) · Fecund Betrayal (2020-06-04) · Auaesuve (2020-06-03) · Cult of Herodias (2020-06-03) Argentinien  Argentinien · Qhwertt (2021-03-19) · Fungoid Stream (2020-06-22) . Funeris (2020-06-20) Japan  Japan · Begräbnis (Band) (2020-11-04) · Aeternum Sacris (2020-06-03) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich · Volition (2021-03-26) · Whispering Shadows (2021-03-26) . Mourners (2021-03-19) . Clouds (Band) (2020-05-31) . Eye of Solitude (2020-05-28) . Kairi (Band) (2020-05-27) . Ethereal Shroud (2020-05-26) . Uncertainty Principle (2020-05-26) . Deos (2020-05-26) . Khazad-dûm (Band) (2020-05-26) Iran  Iran . 1000 Funerals (2020-05-25) . Tears of Fire (2020-06-17) Brasilien  Brasilien · Nightfall Doom Metal (2020-09-23) . Lelantos (Band) (2020-05-25) . HellLight (2020-05-24) . De Profvndis Clamati (2020-05-22) Belgien  Belgien . Solicide (2020-05-21) . Beyond Black Void (2020-05-21) . Inframonolithium (2020-05-20) . The Ethereal (2020-05-20) Frankreich  Frankreich · Dogme (Band) (2021-12-28) · Catacombed (2021-03-22) · Digenvez (2021-03-05) · Plagueprayer (2020-11-27) . Monolithe (2020-05-19) . The Austrasian Goat (2020-05-10) . Grey November (2020-05-05) . Wastes (2020-05-04) · Abysmal Growls of Despair (2020-03-12) Spanien  Spanien · Strangulation (Band) (2022-09-12) · Excurse (2022-09-06) . Dom (Band) (2020-04-28) . Of Darkness (2020-04-27) · Ornamentos del Miedo (2020-04-25) Italien  Italien · Solautumn (2021-07-23) · Shamael (2021-04-15) · Sick’s Agony (2021-03-23) · Restless (2020-11-27) . Enthroned Darkness (2020-04-24) . Plateau Sigma (2020-04-22) . Malasangre (2020-04-20) . Monumenta Sepulcrorum (2020-04-19) . Austerity (Band) (2020-04-18) . Assumption (Band) (2020-04-17) . Fuoco Fatuo (2020-04-16) . Urna (Funeral-Doom-Band) (2020-04-15) . Enoch (Band) (2020-04-14) . Void of Silence (2020-04-14) . Arcana Coelestia (2020-04-13) . The Undergrave Experience (2020-04-12) . Noctu (2020-04-11) . Il Vuoto (2020-04-09) . In Lacrimaes et Dolor (2020-04-09) . Consummatum Est (2020-04-07) . Y’ha-Nthlei (2020-04-03) . Ras Algethi (Band) (2020-04-03) . Fordomth (2020-03-31)

Auswahl eines AusschussBearbeiten

Bisher nicht in den Run schafften es zum Zeitpunkt des Runs einige Projekte die in meiner Recherche aufploppten. Darunter Ayashinan und Serpentis Ensemble die nur ein gering beachtetes gemeinsames Split-Doppel-Album über GS Productions, das jenseits von Doom-Metal.com nicht Relevanzschaffend beachtet wurde, vorweisen. Andvaka hat nur eine Veröffentlichung über ein kleines und weniger populäres Eigenlabel, bei hinzukommend schwacher Rezeption. Es gibt ein Interview mit Doom-Metal.com und Erwähnung in der Funeral-Doom-Reise von Strombringer.at, mehr jedoch nicht. Senthil ist ein in der Szene durchaus populäres Underground-Projekt, das nur EPs und Demos veröffentlichte und von Doom-Metal.com geführt wird. Die sonstig zitierfähige Rezeption ist allerdings leider noch zu schwach um hier Bestand zu haben. Das kann sich, wie bei manchen hier erwähnten Interpreten, mit dem zweiten Doom Metal Lexicanum ändern. Entsprechend fällt auch Senthil noch hier raus. Endless Funeral veröffentlichte ein Album über das kleine Label Singularity Publishing, später eine EP (zu gering) bei Self Mutilation Services. Ein reguläres Album über dies Label hätte die Relevanzhürde genommen. Dazu ist der zu geringe Informationsgehalt und die knappe Rezeption kaum ausreichend. The Extinct Dreams ist eher dem Post-Metal zuzuordnen und fällt hier raus. Die Band steht in dieser Liste stellvertretend für solche Bands die irgendwo als Funeral Doom benannt wurden im Check mit weiteren Belegstellen und der Gegenprobe dann allerdings völlig aus dem musikalichen Genre-Raster gefallen sind. Über -leider zu kleine- nationale südamerikanische beziehungsweise asiatische Label veröffentlichten unter anderem die Gruppen A Dead Cold Lament, Doomslut und Candlegoat. Deren Aktivität ist insbesondere für die Beachtung der Internationalität der Szene Interessant, aber diese eher subjektive Meinung ersetzt nicht den Sprung über die Relevanzhürde. Dabei schätze ich alle drei Projekte musikalisch hoch. Problematisch ist deren Darstellung auch da der Zugriff auf Belegstellen schwer bleibt. Mit Doomslut, die es in absehbarer Zukunft noch am ehesten Schaffen könnten, stand ich gar im direkten Austausch, die Rezeption auf nationaler Ebene ist durchaus da, aber dann eben meist durch Fanzines, Social-Media-Gruppen und ähnliches. Das unterschreitet unsere Relevanzhürden. Das Label könnte sich jedoch irgendwann als tragend erweisen. Das in der Melange aus Neoklassik und Funeral Doom interessante australische Projekt Estrangement hat die Veröffentlichung des Debüts noch ausstehend, danach wird dies Projekt gewiss relevant sein, kooperierte es bereits vorausgehend mit Weird Truth Productions und kündigte eine Veröffentlichung über Aesthetic Death Records an, was neben Solitude Productions wohl über ihren Aktivitätszeitraum und ihre Veröffentlichungen die renommiertesten Funeral-Doom-Label weltweit sind. Funerium veröffentlichte über ein relevanzschaffendes Label nur eine Kompilation, während die Alben die Relevanzhürde bisher unterschritten. Sinistrous Diabolus veröffentlichte mit geringer Rezeption über ein Label mit zu geringer Bedeutung. Das ist so ziemlich ein Paradebeispiel für eine Band die noch zu klein ist, derer es sehr viele gab und gibt. The Sad Sun (WL auf das Folgeprojekt The NULLL Collective) ist ein kleines Stijn-van-Cauter-Ding - Nur Komp/Split-Beteiligungen über Nulll Records bei geringer Rezeption durch Doom-Metal.com. Und so setzt sich das fort. Relativ viele Bands der Liste von Doom-Metal.com kamen nicht über den Demo-Status hinaus und fanden hier daher keine Beachtung. Und so kleine Projekte die sich gänzlich dem Vertrieb in Mini-Auflage oder gar rein als Musikdownload über Bandcamp hingeben wie Living Through Ghosts (eng am Post-Metal), Eternal Fortification (an der Grenze zum Drone Doom) oder Desolate Cemetery und Serpent Moon (beide an der Grenze zum DBM) sind zwar zu Hauf existent und oft interessant, aber fern jeder hier festgelegten WP-Relevanz.

Fortführung und NachhallBearbeiten

Die einstige Auflistung der noch abzuarbeitenden Interpreten beinhaltet mittlerweile keine Einträge mehr. Zu Beginn des Runs wurden zunächst die besonders beeinträchtigten Nationen berücksichtigt. In großen Wellen gelegentlich auch mehrere Nationen zeitgleich. Eine letzte verbleibende Baustelle des Projektes blieb noch einige Zeit. In den letzten Monaten des Runs, waren kaum noch stark beeinträchtigte Nationen über wodurch die Wahl der Abarbeitung etwas willkürlich ausfiel. Anlagen unter Pandemie-Verdammungs-Bedingungen folgen auch nach dem Leeren der Liste, aber es gab nur noch Bands die es noch über die Relevanzhürde schaffen mussten oder solche die mir noch nicht, oder nicht als Funeral-Doom-Band, bewusst waren. Das Genre bleibt auf dem Zettel und für Hinweise auf solche mir unbekannten Acts die es über die Relevanzhürde schaffen bin ich dankbar. Entsprechend den Gegebenheiten zwischen Unkenntnis und Zukunftsmusik bleibt dieser Absatz fortan wie er ist Ohne Liste.
Doch als weiterer Nachhall entstanden verstärkt Artikel zu Unternehmen, Musiker:innen und Veröffentlichungen im Dunst des Genres. Die Veröffentlichungen im Funeral Doom, die in den Doom-Chronologien und -Enzyklopädien als besonders wichtig gerühmt werden, drängten gefühlt vermehrt darauf geschrieben zu werden. Und so dreht sich das Rad weiter …

Ein offenes EndeBearbeiten

Mit Arakk zog der Run am 16. April 2021 die Tür zu. Alle gefundenen (mir bekannten) relevanten Interpreten des Funeral Doom waren zu diesem Zeitpunkt abgearbeitet. Der Run behielt jedoch die Tür -in Form einer letzten exklusiven Baustelle- einen Spalt für Interpreten offen, die sich noch auftun konnten, danach noch Relevanz erlangten oder die ich mir zur weiteren Überprüfung noch vorgemerkt hatte. Absehbar Relevanz behielt zum Beispiel das dänische Projekt Funeral Chasm durch das erwartete und mehrmals verschobene Debüt über Aesthetic Death Records, unklar blieb lange hingegen das australische Projekt Estrangement, deren Album-Debüt über das gleiche Label angekündigt war, sich allerdings durch Buschbrände, Pandemie, Lockdown und ganz individuelle Probleme obenauf, deutlich verzögerte. Entstanden nach dem großen Ende des Runs sind zum Beispiel Solemn Echoes, Oakmord oder I Chaos. Ein Sonderfall wie das Projekt Hallowed Butchery, das ich nur bedingt dem Genre zuordne, kam auch nur selten vor. Mittlerweile ist Januar 2023 und zuletzt wuchs die Pandemie zur Endemie, was anzunehmend nach diesem Winter auch offiziell sein könnte, und damit sollte der Bearbeitungskommentar „Teil des Projektes [[Benutzer:Fraoch/Fuck Covid-19 Funeral-Doom-Run]]“ obsolet sein. Die letzte Band der diesen Kommentar erhielt war Arche und nach heutiger Recherche sind alle nach unseren Regeln mögliche Bands des Funeral Doom damit Teil der deWP. Ganz gleichwie gern ich noch über Doomslut, Hidden in Eternity, Wraithstorm oder Cerimonic Buryment geschrieben hätte. Bis dato schaffen sie es leider nicht über die Relevanzhürde. Also auch wenn ich am Thema bleiben werde ist es hier nun zumindest von mir offiziell:

Der Funeral Doom Run ist abgeschlossen.

Postskriptum zu dieser SeiteBearbeiten

Eigentlich markierte ich alle im Zuge des Runs entstandenen Artikel, bereit mit irgendeinem der ersten Artikel, noch während den Anlagen zu italienischen Bands, mit dem Bearbeitungskommentar „Fuck Covid-19“ oder „Fuck Corona“, dieser Kommentar adaptiert einen Slogan aus dem Kulturbetrieb. Nach einer VM gegen mich, nachdem ich die Anlage von einem, sonst im NSBM aktiven Musikern betriebenen Funeral-Projekt, das in Fragen der Popularität ziemlich tief in der Genre-Schublade liegt und aus Genreperspektive auch keine herausstechende musikalische Qualität aufweist, mit „Fuck Covid-19, Nazi Scum“ kommentiert hatte, habe ich mich bereiterklärt den Run als mein Projekt demnächst in der Zusammenfassung deutlicher zu machen um mögliche Irritationen wegen des Ausspruchs Fuck Covid-19 über eine eigens darstellende Seite auszuräumen. Die Fragen wieso das ganze Thema und das Verteidigen meiner Projekt-Marker in der Zusammenfassungszeile, die viele ja überhaupt nicht nutzten oder wahrnehmen, solange es keinen Konflikt gibt oder ein Edit irgendeine Erläuterung bedarf, noch vor einer administrativen Ansprache oder Weisung, die es auch nicht gab, eine 6h-Sperre rechtfertigen könne und wo stünde dass man eine Projektreihe, deren Inhalt damals schon hier in meinem Benutzernamensraum erläutert wurde, nicht in der Zusammenfassungszeile kenntlich machen darf wurde mir trotz mittlerweile mehrmaliger Nachfrage nicht beantwortet. ¯\_(ツ)_/¯ Wikipedia halt.

Für mein Ego bräuchte ich das alles jedenfalls nicht derart selbstbeweihräuchernd und eigentlich ging und geh ich davon aus, dass sich niemand an diesem Schlagwort stört, das es bis in den SWR und Die Zeit ganz ohne jedes Zutun meinerseits und ohne jeden Bezug zu mir geschafft hat. Auch glaube ich, dass alle die sich mit derartiger Musik befassen ein „Fuck“ abkönnen und mindestens alle die sich mit aktiver Kultur in den pandemischen Monaten befasst haben und keine Verschwörung wittern ähnlich denken und vermutlich auch schon ähnlich äußerten.

Aber ich kann auch nicht in fremde Köpfe schauen, also bitte. Es geht irgendwie dann ja auch um so abstrakte und irreale Ideale wie den Projektfrieden, weshalb diese Seite nun existiert und in den Bearbeitungskommentaren besagter Artikel von nun an auftauchen wird. Ich verschwinde dann mal wieder in meinem Kellerloch und grabe Informationen aus. Mit einer Spur Stolz und Demut blicke ich zurück, denn dies Genre ist merklich größer als Gedacht und um so mehr ich schrieb desto mehr blinde Flecken taten sich, insbesondere hinsichtlich Label, Presse, Musiker:innen und weiterer Bands, auf. Damit aus tiefster Überzeugung also:

  • Fuck   Covid-19 •  


Auch wenn Covid-19 endemisch wird oder ist denkt bitte an Hygiene und Schutz, den Eigenen und den Anderer, und bleibt verdammtnochmal Gesund. Wenn’s geht hört mal wieder mehr Musik. The Maniacal Vale von Esoteric kann ich als ein potentiell perfektes Album des Genres empfehlen. Und das obwohl das aggressivere und progressivere The Pernicious Enigma das von mir bevorzugte Album von Esoteric ist.
Danke --Fraoch