Barry S. Coller

US-amerikanischer Mediziner und Blutgerinnungsforscher

Barry Spencer Coller (* 1945) ist ein US-amerikanischer Mediziner und Hämostaseologe (Blutgerinnungsforscher) an der Rockefeller University. Er ist vor allem für seine Beiträge zum Verständnis der Thrombozytenaggregation und der beteiligten Rezeptoren und Liganden bekannt, darunter die Fibrinogen-Rezeptoren αIIbβ3 und GPIIb/IIIa und den Von-Willebrand-Faktor. Coller und Mitarbeiter waren wesentlich an der Entwicklung von Abciximab beteiligt, einem Antikörperfragment zur Hemmung der Thrombozytenaggregation.

Leben und WirkenBearbeiten

Coller erwarb 1966 an der Columbia University einen Bachelor und 1970 an der New York University einen M.D. als Abschluss des Medizinstudiums. Er begann seine Facharztausbildung in Innerer Medizin am Bellevue Hospital in New York City, wechselte aber 1972 an die National Institutes of Health in Bethesda, Maryland, um dort zur Blutgerinnung zu arbeiten. 1976 übernahm Coller eine erste Professur (Assistant Professor) an der neu gegründeten Abteilung für Blutgerinnung der Stony Brook University. 1982 wurde er Associate Professor, 1982 erhielt er eine ordentliche Professur. Gemeinsam mit Arnold Levine entwickelte er verschiedene monoklonale Antikörper gegen Fibrinogen und Von-Willebrand-Faktor. Gemeinsam mit dem Unternehmen Centocor wurde der Antikörper 7E3 gegen Fibrinogenrezeptoren beziehungsweise dessen Fragment Abciximab zur Marktreife gebracht. Gemeinsam mit dem Unternehmen Accumetrics entwickelte er einen automatisierter Test, um die Plättchenfunktion bei Patienten zu überwachen, die mit Abciximab, Acetylsalicylsäure (ASS) und Clopidogrel behandelt werden.

1994 wechselte Coller als Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin an die Mount Sinai School of Medicine, 2001 als Leiter der Abteilung für Blood and Vascular Biology (Blut- und Gefäßbiologie) an die Rockefeller University. Er leistete an beiden Institutionen zahlreiche weitere Arbeiten zur Interaktion von 7E3 mit verschiedenen Strukturen, die an der Blutgerinnung beteiligt sind, darunter verschiedene Integrine. Weitere Arbeiten Collers befassen sich mit der Glanzmann-Thrombasthenie, einer erblichen Thrombozytopathie, und der Sichelzellanämie. Seit 2012 leitet Coller zusätzlich die Abteilung zur Erforschung von Erkrankungen des Verdauungssystems an der Rockefeller University.

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Simon Guggenheim Foundation – Barry S. Coller. In: gf.org. Abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).
  2. Coller, Barry. In: aaas.org. 24. Februar 2017, abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).
  3. Barry S. Coller. In: warrenalpert.org. Abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).
  4. Barry Coller. In: nasonline.org. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  5. https://www.rockefeller.edu/news/4831-cori-bargmann-honored-with-dartnyu-biotechnology-achievement-award
  6. Henry M. Stratton Medal Recipients (Formerly Lecture). In: hematology.org. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  7. Book of Members 1780–present (PDF, 1,3 MB) bei der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 7. Mai 2017.
  8. George M. Kober Medal and Lectureship. In: aap-online.org. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  9. List of Past AABB Award Recipients. In: aabb.org. 7. Mai 2017, abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).