Barry Forde

barbadischer Radrennfahrer
Barry Forde Straßenradsport
Zur Person
Vollständiger Name Barry Ricardo Forde
Geburtsdatum 17. September 1976
Nation BarbadosBarbados Barbados
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Karriereende 2011
Doping
2005–2007 Testosteron
Letzte Aktualisierung: 16. Februar 2019

Barry Ricardo Forde (* 17. September 1976 in St. James, Barbados) ist ein ehemaliger barbadischer Bahnradsportler.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Barry Forde kommt aus einer radsportbegeisterten Familie. Mit zehn Jahren begann er, BMX-Rennen zu fahren. In dieser Disziplin wurde er 1992 barbadischer sowie karibischer Meister. Gleichzeitig begann er, auf der Bahn zu fahren. Hier waren zwei Goldmedaillen im Sprint und Keirin bei den sogenannten „B“-Bahn-Weltmeisterschaften 1996 seine ersten größten Erfolge. Zudem wurde Forde mehrfach barbadischer Meister im Sprint. 2001 wurde Forde Erster im Sprint bei den Panamerikanischen Meisterschaften in Medellín. Bei den Panamerikanischen Spielen in Santo Domingo 2003 gelang ihm dieser Erfolg erneut.

Barry Forde nahm an den Olympischen Spielen 2004 in Athen teil und belegte im Sprint den sechsten Platz. 2005 wurde Forde Vize-Weltmeister im Keirin bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Los Angeles, nachdem er schon 2003 Dritter in dieser Disziplin bei der WM in Stuttgart geworden war. Bei den Panamerikanischen Meisterschaften im selben Jahr in Mar del Plata siegte er im Keirin wie auch im Sprint.

Barry Forde, der die Lizenz Nr. 1 seines heimischen Radsportverbandes hatte, trainierte zeitweise in Berlin bei Emanuel Raasch. Sein Vater ist Colin Recardo Forde, der bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt die Einerverfolgung sowie das Straßenrennen bestritt. Ab 2010 trainierte Barry Forde vorzugsweise in Australien bei Gary Neiwand.[1]

DopingBearbeiten

Im Oktober 2005 wurde Forde positiv auf Testosteron getestet, für zwei Jahre gesperrt und die beiden Siege von den Panamerikaspielen wurden ihm aberkannt. Bereits 2003 bei einer Kontrolle während der Panam-Spiele war er positiv auf die verbotene Substanz Ephedrin getestet worden.[2]

Nachdem im September 2010 neuerliche Doping-Vorwürfe gegen Forde erhoben worden waren, erklärte er im März 2011 seinen Rücktritt vom aktiven Leistungs-Radsport.[3] Vom Weltradsportverband UCI wurde er lebenslang gesperrt.[4]

PrivatesBearbeiten

Forde ist verheiratet mit einer in Deutschland geborenen Koreanerin, die er auf dem Kölner Hauptbahnhof kennenlernte, als er dort auf einen Zug wartete. (Stand 2015)[5]

ErfolgeBearbeiten

1998
2001
  •   Ozeanienmeister – Sprint
2003
2005
2010

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cyclingnews.com: "Quality field for Melbourne Madison" (Memento vom 6. März 2010 im Internet Archive) abgerufen am 3. Mai 2010 (englisch)
  2. Barbadian out of team over doping query. In: theage.com.au. Abgerufen am 1. März 2019 (englisch).
  3. Barry Forde - Cycling Star auf totallybarbados.com (englisch) (Memento vom 16. Juli 2012 im Internet Archive)
  4. Consequences Imposed on License-Holders as Result of Anti-Doping Rule Violations (ADRV) as per the UCI Anti-Doping Rules Abgerufen am 5. Mai 2019.
  5. Fordes' fairy tale. In: Nationnews. 30. März 2014, abgerufen am 6. Juli 2015.