Hauptmenü öffnen
Balf
Wappen von Balf
Balf (Ungarn)
Balf
Balf
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Győr-Moson-Sopron
Kleingebiet bis 31.12.2012: Sopron-Fertőd
Kreis ab 1.1.2013: Sopron
Koordinaten: 47° 39′ N, 16° 40′ OKoordinaten: 47° 38′ 57″ N, 16° 39′ 48″ O
Fläche: 17,26 km²
Einwohner: 998 (2001)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 99
Postleitzahl: 9494
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadtteil

Balf (deutsch Wolfs) ist ein Stadtteil der ungarischen Stadt Sopron, die im Kreis Sopron im Komitat Győr-Moson-Sopron liegt. Bis 1985 war Balf eine eigenständige Gemeinde. Im Jahre 2001 hatte der Ort 998 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geografische LageBearbeiten

Balf liegt sieben Kilometer südöstlich des Stadtzentrums von Sopron am südwestlichen Ufer des Neusiedler Sees. Nachbargemeinden sind Kópháza, Fertőboz und Fertőrákos. Der Ort befindet sich am Rand des Nationalparks Fertő-Hanság.

GeschichteBearbeiten

Schon zur Römerzeit war der Ort durch seine Heil- und Mineralquellen bekannt. In einer Urkunde aus dem Jahr 1199 wurde der Ort erstmals unter dem Namen Farkasd erwähnt. 1378 wurde er in einer Schrift Bolf genannt, aus welchem sich wahrscheinlich der heutige Name entwickelt hat.

Zweiter WeltkriegBearbeiten

Im Zweiten Weltkrieg war die Gemeinde der Standort eines Lagers, welches vom November 1944 bis zum 31. März 1945 zur Unterbringung von Zwangsarbeitern und ca. 30.000 ungarischen Juden aus Budapest diente. Die Insassen wurden zum Bau des Südostwalls eingesetzt, der die bereits in Ungarn stehenden Truppen der Sowjetunion von einem Eindringen in das Großdeutsche Reich abhalten sollte. Das Lager überlebten nur wenige der Insassen, da Menschen ermordet wurden, sobald sie vor Hunger, Erschöpfung oder Krankheit nicht mehr arbeitsfähig waren. Das bekannteste Opfer des Lagers Balf war der jüdische Autor Antal Szerb.

Im März 1945 wurden die verbleibenden Insassen des Lagers Balf beim Herannahen der Front zu einem Fußmarsch in Richtung des Konzentrationslagers Mauthausen in der Nähe von Linz gezwungen.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Ödön Solymosy (1866–1915), Politiker und Abgeordneter

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Antal-Szerb-Denkmal (Szerb Antal és társai emlékére), erschaffen 1968 von János Fodor
  • Albert-Apponyi-Statue (Gróf Apponyi Albert szobra)
  • Brunnen (Ivókút)
  • Evangelische Kirche, erbaut 1795 (Spätbarock), der Turm wurde erst 1940 hinzugefügt
    • Die Orgel der Kirche wurde 1822 von dem Orgelbaumeister Ferenc König aus Sopron erbaut und 1998 restauriert
  • Gedenktafel für Mária Wosinski-Siemens (Wosinski-Siemens Mária grófné emléktáblája) aus dem Jahr 1916
  • Marienstatue (Mária-szobor), erschaffen 1840
  • Pietà-Statue (Piéta-szobor), erschaffen 1706
  • Römisch-katholische Kirche Szent Farkas, ursprünglich im 15. Jahrhundert erbaut; sie wird auch Burgkirche (vártemplom) genannt
  • Römisch-katholische Kapelle Szent József, erbaut 1773 (Barock), renoviert 2009
  • Weltkriegsdenkmäler (I. és II. világháborús emlékmű)

InfrastrukturBearbeiten

In Balf gibt es mineral- und schwefelhaltige Heilquellen. So entstand hier ein Heilbad, welches hauptsächlich zur Behandlung von orthopädischen und neurologischen Krankheitserscheinungen dient. Weiterhin spielt der Obst- und Weinbau eine wichtige Rolle.

VerkehrBearbeiten

In Balf kreuzen sich die Landstraßen Nr. 8518 und Nr. 8526. Der am südwestlichen Rand des Ortes liegende Bahnhof Balf-Fürdő an der Eisenbahnstrecke von Sopron nach Győr ist seit Dezember 2012 nicht mehr in Betrieb. Es bestehen Busverbindungen nach Sopron. Der Neusiedler-See-Radweg führt durch Balf.

BilderBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Balf. In: Révai nagy lexikona, Band 2, Budapest 1911, S. 496.
  • Eleonore Leppin-Sippel: Ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Österreich 1944. Arbeitseinsatz - Todesmärsche - Folgen. LIT Verlag, Wien/Berlin 2010, ISBN 978-3-643-50195-0.

WeblinksBearbeiten