August Jakobson

estnischer Schriftsteller und Kommunist

August Jakobson (* 2. September 1904 in Pärnu; † 23. Mai 1963 in Tallinn, Estnische SSR) war ein estnischer Schriftsteller und Kommunist.

August Jakobson, ca. 1920.

LebenBearbeiten

August Jakobson entstammte einer Arbeiterfamilie. Er legte 1926 in Pärnu das Abitur ab. Anschließend studierte er von 1926 bis 1929 an der Universität Tartu Wirtschaftswissenschaft und von 1931 bis 1935 Medizin, ohne allerdings einen formalen Abschluss zu erwerben.

1939 wurde Jakobson zum Vorsitzenden des Estnischen Schriftstellerverbands gewählt. Während der ersten sowjetischen Besetzung Estlands arbeitete Jakobson 1940/41 in der Redaktion der Zeitung Kommunist und war Leiter der Verlage Ilukirjandus und Kunst. Vor der heranrückenden deutschen Wehrmacht floh Jakobson in die Sowjetunion. Dort organisierte er das estnische Kulturleben im Dienste des Stalinismus.

Von 1944 bis 1946 und von 1950 bis 1954 war Jakobson Vorsitzender des Sowjetischen Schriftstellerverbands Estlands (Eesti Nõukogude Kirjanike Liit). Auf der Gründungsversammlung des Verbands 1943 gab Jakobson in seiner Rede bereits deren Richtung vor: "Anstelle des bisherigen apolitischen Berufsverbandes sollte ein wahrhaft sowjetisches, auf der marxistischen Ideologie basierendes, aktives, mit Leib und Seele sich am sozialistischen Aufbau beteiligendes Kampfinstrument geschaffen werden; anstelle der bisherigen chaotischen, bequemen, sozialen Problemen aus dem Weg gehenden Gruppe, die sich nur auf der Grundlage von Berufsmerkmalen zusammengefunden hatte, sollte ein einheitliches, starkes Kollektiv geformt werden, das mit vollem Bewusstsein auf seinem Weg voranschreitet und die Politik der Partei und der sowjetischen Institutionen propagiert und anwendet."[1]

Von 1950 bis 1958 war August Jakobson Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets der Estnischen Sozialistischen Sowjetrepublik.

Literarisches WerkBearbeiten

August Jakobsons literarischer Durchbruch gelang ihm 1927 mit dem Roman Vaeste-Patuste alev, einer naturalistischen Beschreibung des Arbeiter- und Siedlungslebens der damaligen Zeit. Es folgten weitere Romane, Kurzgeschichten, Märchen, Novellen und Theaterstücke. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg produzierte Jakobson zahlreiche Bühnenstücke, die den kommunistischen Klassenstandpunkt und die Linientreue betonen. Sie erreichten in der gesamten Sowjetunion einen hohen Bekanntheitsgrad.

Wichtigste WerkeBearbeiten

RomaneBearbeiten

  • "Vaeste-Patuste alev" (1927)
  • "Tuhkur hobune" (1928–1933)
  • "Kolme vaeva tee" (1930)
  • "Andruksonide suguvõsa" (Romanzyklus, 1931–1934)
  • "Vana kaardivägi" (1935)
  • "Metsalise rada" (1936)
  • "Uus inimene" (1938)
  • "Igavesed eestlased" (Romanzyklus, 1937–1940)

NovellensammlungenBearbeiten

  • "Joonatan Hingemaa eksirännakud" (1930)
  • "Kotkapoeg" (1932)
  • "Reisijad lõppjaamas" (1934)
  • "Reamees Mattias" (1935)
  • "Üksiklased" (1935)
  • "Esimesed meheteod" (1936)
  • "Mälestusi laulvast kuldnokast" (1939)

SchauspieleBearbeiten

  • "Viirastused" (1939)
  • "Elu tsitadellis" (1946)
  • "Võitlus rindejooneta" (1947)
  • "Rooste" (1948)
  • "Kaks leeri" (1948)
  • "Meie elu" (1949)
  • "Öö ja päeva piiril" (1950)
  • "Šaakalid" (1952)
  • "Kaitseingel Nebraskast" (1953)
  • "Surmemine" (1953)
  • "Vana tamm" (1955)

KurzprosaBearbeiten

  • "Tules ja veres" (1942)
  • "Hiiglaste tee" (1944)
  • "Sadam udu taga" (1945)
  • "Aovalgus" (1946)
  • "Tulikuum päev" (1949)
  • "Kasvutung" (1949)

MärchenanthologienBearbeiten

  • "Ööbik ja vaskuss" (1947)

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. zitiert nach: Cornelius Hasselblatt. Geschichte der estnischen Literatur. Berlin, New York 2006. ISBN 3-11-018025-1, S. 528