Ateitininkai

litauische Organisation

Ateitininkai ist ein litauischer katholischer Jugendverband mit ca. 3000 Mitgliedern. Der Name ist abgeleitet vom Wort Ateitis und bedeutet so viel wie „Zukunft“. Ziel der Organisation ist die ganzheitliche Entwicklung von jungen Menschen, die es ihnen ermöglicht, im Sinne des christlichen Glaubens zu wirken und die Gesellschaft im Sinne christlicher Werte zu verändern.

Ateitininkai
Rechtsform Verband
Gründung 19. Februar 1910
Sitz Kaunas
Schwerpunkt Katholischer Jugendverband
Vorsitz Vaidotas A. Vaičaitis
Mitglieder 3.190 (Stand 2018)[1]
Website www.ateitis.lt

Ateitis ist seit der General Assembly 2001 in Ghana Mitglied der fimcap.[2]

Struktur und AktivitätenBearbeiten

Die 3000 Mitglieder des Verbandes organisieren sich in lokalen Gruppen. Treffen finden jedes Wochenende statt. Ateitis konzentriert sich bei seinem Engagement auf die Arbeit mit Schülern und Studenten. Die Wochenendcamps des Verbandes erfreuen sich in Litauen bei den Jugendlichen großer Beliebtheit. Die Mehrheit der Mitglieder ist in Litauen; lokale Gruppen gibt es auch in Deutschland, Europa, USA und Kanada.

GrundprinzipienBearbeiten

Der Verband beruft sich auf fünf Grundprinzipien:[3]

  1. Glaube: Teil der Identität des Verbandes ist der gemeinsame katholische Glaube. Dieser Glaube wird im Rahmen des Verbandes auch gelebt. So wird auf den Zeltlagern des Jugendverbandes zum Beispiel täglich gemeinsam Gottesdienst gefeiert.
  2. Kulturelle Identität: Daneben spielt auch die Pflege des litauischen kulturellen Erbes eine zentrale Rolle.
  3. Familie und Gemeinschaft: Einen hohen Stellenwert hat es auch, dass sich die Mitglieder besonders um eine gute Beziehung zur eigenen Familie sowie zu anderen Verbandsmitgliedern bemühen.
  4. Akademische Tradition: Zudem versteht sich Ateitis als akademische Organisation. Mit seinen Themen und Veranstaltungen versucht der Verband, den Horizont seiner Mitglieder zu erweitern.
  5. Wirken in der Öffentlichkeit: Unter dem Motto „alles im Sinne Christi zu erneuern“ ist es der Anspruch des Verbandes, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen und eine Kraft der positiven Veränderung zu sein.

GeschichteBearbeiten

Der Verband wurde am 19. Februar 1910 gegründet. Nach der vorläufigen Unabhängigkeit Litauens 1918 wuchs die Organisation stark. Während der sowjetischen Besatzung 1945–1990 arbeitete Ateitis im Exil weiter. Seit der Unabhängigkeit Litauens und dem Ende der Besetzung durch die Sowjetunion 1991 kann sie offen in Litauen aktiv sein.[4]

LeitungBearbeiten

  • 1925–1927: Pranas Dovydaitis (1886–1942), Jurist und Politiker
  • 1927–1930: Stasys Šalkauskis (1886–1941), Philosoph
  • 1947–1949: Antanas Maceina
  • 1946–1952: Adolfas Damušis (1908–2004), Chemiker, Industrieminister
  • 1963–1967: Juozas Girnius (1915–1994), Philosoph
  • 1967–1973: Justinas Pikūnas (* 1921), Psychologe
  • 1973–1979: Petras Kisielius (1917–2008), Arzt
  • 1979–1983: Juozas Bronius Laučka (1910–1993), Journalist
  • 1983–1985: Kazys Pemkus (1920–1996), Arzt
  • 1985–1997: Juozas Polikaitis
  • 1997–2000: Vygantas Malinauskas
  • 2000–2003: Vidas Abraitis
  • 2003–2006: Liutauras Serapinas
  • 2006–2010: Vygantas Malinauskas (* 1972), Wirtschaftsjurist
  • 2010–2014: Rozvita Liūdžiūtė-Vareikienė (* 1959), Biochemikerin[5]
  • Seit 2014: Vaidotas Vaičaitis (* 1969), Jurist, Dozent (Verfassungsrecht)[6]

Geistliche BetreuerBearbeiten

MitgliederBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bericht 2018
  2. KjG international
  3. Katinka Zötzl: Fünf Prinzipien der Jugendverbandsarbeit. In: BDKJ (Hrsg.): BDKJ. 24. September 2018 (bdkj.de [abgerufen am 27. September 2018]).
  4. History, Ateitis Homepage (englisch)
  5. Ateitininkų federacijos pirmininke išrinkta Lietuvos karo akademijos ramovės viršininkė R.Vareikienė. (Nicht mehr online verfügbar.) Lietuvos Rytas, 8. August 2010, archiviert vom Original am 10. Februar 2018; abgerufen am 14. Oktober 2019 (litauisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/verslas.lrytas.lt
  6. Vaidotas Vaičaitis: ateitininkų principai reikalingi Lietuvai, www.bernardinai.lt, 16. Juli 2014