Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs

Amt im US-Außenministerium

Der Assistant Secretary for European and Eurasian Affairs ist ein Amt im Außenministerium der Vereinigten Staaten.

Geschichte des AmtesBearbeiten

 
Organigramm: Die administrative Gliederung des Außenministeriums (englisch)

Das US-Außenministerium schuf erstmals 1909 eine Abteilung für westeuropäische Angelegenheiten (Division of Western European Affairs), die sich mit den an den Atlantik grenzenden Nationen Europas und deren Kolonien befasste. Die Abteilung für Nahostangelegenheiten (Division of Near Eastern Affairs) befasste sich bis nach dem Ersten Weltkrieg mit den Beziehungen zu den meisten Ländern in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. In der Zwischenkriegszeit wechselte die Zuständigkeit für die meisten der mittel- und osteuropäischen Länder zur Abteilung für europäische Angelegenheiten (Division of European Affairs), wohingegen Griechenland, die Türkei und Zypern bis zum 18. April 1974 als Teil des Nahen Ostens behandelt wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg vollendete das Außenministerium den Wechsel der Zuständigkeit der früheren Kolonien der europäischen Nationen, mit Ausnahme Kanadas, in die Unterabteilung für den Nahen Osten, Südasien und Afrika (Bureau of Near Eastern, South Asian, and African Affairs) sowie die Unterabteilung für den Fernen Osten (Bureau of Far Eastern Affairs).

Das Außenministerium schuf die Position des Assistant Secretary for European Affairs und damit als Leiter der Unterabteilung für Europa-Angelegenheiten 1949, nachdem die Kommission für Organisation der Verwaltung der Regierung, die sogenannte Hoover-Kommission, gefordert hatte, dass verschiedene Referaten auf das Niveau von Unterabteilungen angehoben werden sollte und nachdem der US-Kongress am 26. Mai 1949 die Anzahl von Assistant Secretaries of State von sechs auf zehn angehoben hatte.

Die Verwaltungsverfügung vom 15. September 1983 wurde die Bezeichnung des Amtsinhabers in Assistant Secretary for European and Canadian Affairs geändert, wodurch dieser Leiter der Unterabteilung für europäische und kanadische Angelegenheiten (Bureau of European and Canadian Affairs) wurde. Am 12. Januar 1999 wurde die Zuständigkeit für Kanada der Unterabteilung für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre (Bureau of Western Hemisphere Affairs) übertragen, woraufhin die Unterabteilung für europäische und kanadische Angelegenheiten in Unterabteilung für Europa-Angelegenheiten (Bureau of European Affairs) umbenannt wurde. Zwei Jahre später erfolgte am 8. August 2001 die Umbenennung der Unterabteilung in Unterabteilung für Angelegenheiten von Europa und Eurasien (Bureau of European and Eurasian Affairs), so dass der jeweilige Unterabteilungsleiter seine heutige Bezeichnung als Assistant Secretary for European and Eurasian Affairs erhielt.

Innerhalb der Organisation des Außenministeriums untersteht der Assistant Secretary for European and Eurasian Affairs dem Unterstaatssekretär des Außenministeriums für politische Angelegenheiten (Under Secretary of State for Political Affairs).

Die heutige Unterabteilung für Angelegenheiten von Europa und Eurasien (Bureau of European and Eurasian Affairs) entwickelt und stärkt die US-Außenpolitik in Europa und Eurasien. Das Referat fördert die US-Interessen in dieser Regionen auf Gebieten wie internationale Sicherheit, NATO, Koordinierung der Europäischen Union und anderen regionalen Organisation, Unterstützung der Demokratie, Menschenrechten, Zivilgesellschaft, wirtschaftlicher Fortschritt, Terrorismusbekämpfung und Nichtverbreitung von Kernwaffen.

Der Unterabteilungsleiter wird bei seiner Arbeit durch einen Principal Deputy Assistant Secretary for European and Eurasian Affairs als ersten stellvertretenden Unterabteilungsleiter sowie weiteren Deputy Assistant Secretaries unterstützt, die als Referatsleiter zuständig sind für die Referate Osteuropa, Kaukasus und regionale Konflikte in Europa (Deputy Assistant Secretary, Eastern Europe, the Caucasus, and regional conflicts in Europe), Russland, politische und regionale Angelegenheiten (Deputy Assistant Secretary, Russia and for Policy and Regional Affairs), Zypern, Griechenland und Türkei (Deputy Assistant Secretary, Cyprus, Greece and Turkey), Westeuropa und Europäische Union (Deputy Assistant Secretary, Western Europe and the European Union), Mittel- und Südmitteleuropa (Deputy Assistant Secretary, Central Europe and South Central Europe) sowie Nordische und Baltische Staaten und europäische öffentliche Diplomatie (Deputy Assistant Secretary, Nordic and Baltic Countries, European Public Diplomacy).

AmtsinhaberBearbeiten

 
A. Wess Mitchell, derzeitiger Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs

List der Assistant Secretaries of State for European Affairs, 1949–1983Bearbeiten

Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Zuständiger Präsident der Vereinigten Staaten
George Walbridge Perkins, Jr. 1. August 1949 31. Januar 1953 Harry S. Truman
Livingston T. Merchant 16. März 1953 6. Mai 1956 Dwight D. Eisenhower
James W. Riddleberger [1] Dwight D. Eisenhower
Charles Burke Elbrick 14. Februar 1957 16. November 1958 Dwight D. Eisenhower
Livingston T. Merchant 18. November 1958[2] 20. August 1959 Dwight D. Eisenhower
Walter C. Dowling [3] Dwight D. Eisenhower
Foy D. Kohler 11. Dezember 1959[4] August 19, 1962 Dwight D. Eisenhower und John F. Kennedy
William R. Tyler 2. September 1962 18. Mai 1965 John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson
John M. Leddy 16. Juni 1965 19. Februar 1969 Lyndon B. Johnson
Martin J. Hillenbrand 20. Februar 1969 30. April 1972 Richard Nixon
Walter John Stoessel, Jr. 9. August 1972 7. Januar 1974 Richard Nixon
Arthur A. Hartman 8. Januar 1974 8. Juni 1977 Richard Nixon und Gerald Ford
George S. Vest 16. Juni 1977 14. April 1981 Jimmy Carter
Lawrence Eagleburger 14. Mai 1981 26. Januar 1982 Ronald Reagan

Liste der Assistant Secretaries of State for European and Canadian Affairs, 1983–1999Bearbeiten

Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Zuständiger Präsident der Vereinigten Staaten
Richard R. Burt 18. Februar 1983[5] 18. Juli 1985 Ronald Reagan
Rozanne L. Ridgway 19. Juli 1985 30. Juni 1989 Ronald Reagan
Raymond G. H. Seitz 8. August 1989 30. April 1991 George H. W. Bush
Thomas Niles 3. Oktober 1991 1. April 1993 George H. W. Bush
Stephen A. Oxman 2. April 1993 15. August 1994 Bill Clinton
Richard Holbrooke 13. September 1994 21. Februar 1996 Bill Clinton
John C. Kornblum 3. Juli 1996 1. August 1997 Bill Clinton
Marc Grossman 5. August 1997 31. Mai 2000 Bill Clinton

Liste der Assistant Secretaries of State for European Affairs, 1999–2001Bearbeiten

Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Zuständiger Präsident der Vereinigten Staaten
Marc Grossman 5. August 1997 31. Mai 2000 Bill Clinton
James Dobbins 4. Januar 2001[6] Bill Clinton und George W. Bush
A. Elizabeth Jones 1. Juni 2001 28. Februar 2005 George W. Bush

Liste der Assistant Secretaries of State for European and Eurasian Affairs, seit 2001Bearbeiten

Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Zuständiger Präsident der Vereinigten Staaten
A. Elizabeth Jones 1. Juni 2001 28. Februar 2005 George W. Bush
Daniel Fried 5. Mai 2005 14. Mai 2009 George W. Bush
Philip Gordon 15. Mai 2009 11. März 2013 Barack Obama
Victoria Nuland 18. September 2013 2017 Barack Obama
A. Wess Mitchell 28. September 2017 Donald Trump

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die am 15. Oktober 1956 vorgenommene Nominierung von Riddleberger wurde abgelehnt.
  2. Die ursprüngliche Ernennung von Merchant erfolgte während einer Sitzungspause des US-Senats, die nach dem Zusammentritt des Senats am 29. Januar 1959 bestätigt wurde.
  3. Dowling wurde am 26. August 1959 ernannt, legte jedoch keinen Amtseid ab.
  4. Die ursprüngliche Ernennung von Merchant erfolgte während einer Sitzungspause des US-Senats, die nach dem Zusammentritt des Senats am 27. Januar 1960 bestätigt wurde.
  5. Burt wurde am 10. Mai 1982 erstmals für die Position nominiert, allerdings befasste sich der US-Senat nicht mit dieser Nominierung.
  6. Dobbins wurde am 26. November 2000 erstmals für die Position nominiert, allerdings befasste sich der US-Senat nicht mit dieser Nominierung.