Hauptmenü öffnen
Around the Sun
Studioalbum von R.E.M.

Veröffent-
lichung(en)

2004

Label(s) Warner Brothers

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Rock, Alternative Rock

Titel (Anzahl)

13

Laufzeit

ca. 55 Minuten

Besetzung Gesang: Michael Stipe

E-Gitarre: Peter Buck
E-Bass: Mike Mills

Produktion

Pat McCarthy, R.E.M.

Studio(s)

Armoury Studios, Vancouver, British Columbia

Chronologie
Reveal
(2001)
Around the Sun Accelerate
(2008)

Around the Sun ist das dreizehnte Studioalbum der US-amerikanischen Rockband R.E.M. Es erschien am 4. Oktober 2004 und ist der Nachfolger des 2001 herausgebrachten Reveal. Nacheinander wurden aus Around the Sun die Singles Leaving New York, Aftermath, Electron Blue und Wanderlust veröffentlicht, die deutschen Singlecharts erreichten jedoch nur Leaving New York und Aftermath.

TitellisteBearbeiten

  1. Leaving New York – 4:49
  2. Electron Blue – 4:12
  3. The Outsiders (feat. Q-Tip) – 4:14
  4. Make It All Okay – 3:43
  5. Final Straw – 4:06
  6. I Wanted to Be Wrong – 4:34
  7. Wanderlust – 3:04
  8. Boy in the Well – 5:22
  9. Aftermath – 3:52
  10. High Speed Train – 5:03
  11. The Worst Joke Ever – 3:37
  12. The Ascent of Man – 4:07
  13. Around the Sun – 4:29

Musikstil und TexteBearbeiten

Das Album mit der Hitsingle Leaving New York knüpft an die Zeit von Automatic for the People (1992) und Reveal (2001) an. Es ist das 13. Studioalbum der Band und stieg bis auf Platz 13 der Billboard 200. Die Texte sind sowohl politisch, als auch persönlich gehalten.[1] Im Lied Final Straw befassen sich R.E.M. mit dem Irakkrieg unter dem damaligen US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush. R.E.M., die sich im gleichen Jahr an der Vote-for-Change-Tour beteiligten, sind erklärte Gegner des US-Präsidenten.[2] In den weiteren Songs werden, obwohl sie eher persönlich und weniger politisch gehalten sind, Zitate von George W. Bush verwendet. So beispielsweise in der Zeile „So am I with you or am I against“ bei The Outsiders. Häufig auf dem Album sind Textzeilen und Motive zu finden, die von Entfremdung und Einsamkeit handeln.[3]

Der Rapper Q-Tip beteiligte sich mit Rapgesang an dem Stück The Outsiders, einem kryptischen Liebessong.[4] Der Gesang ist jedoch in den Hintergrund gemischt.[1] Weitere emotionsgeladene, eher persönliche Lieder sind Make It All OK und Aftermath.[4]

KritikBearbeiten

Around the Sun erhielt nur mäßige Kritiken. Viele Kritiker zeigten sich enttäuscht von dem Album. Rezensator.de empfand das Album als „durchschnittlich und spannungsarm“.[5] Mathias Möller von laut.de schrieb, dass das Album „eingefleischte Fans spielerisch überzeuge“, es eigne sich aber kaum, „um eine neue R.E.M.-Begeisterung wie bei "Automatic for the People" zu generieren“.[6] Ähnlich fasste auch Stephen Thomas Erlewine von Allmusic das Album zusammen. Zwar orientiere sich das Album an den großen Klassikern der Bandgeschichte, doch könne das Album diesen nicht das Wasser reichen. Zu belanglos seien der Musikstil und die Texte. Zudem sei das Album überproduziert und wirke nicht wie aus einem Guss.[1]

ChartplatzierungenBearbeiten

AlbumBearbeiten

Das Album stieg bis Platz 13 der Billboard 200. Im Gegensatz zum großen Erfolg in Europa, wo das Album sich weit vorne in den Charts platzieren konnte, war es damit das erste Studioalbum der Band, das die Top 10 der Charts in den USA nicht erreichte.

Land Position
USA[7] 13
Großbritannien[8] 1
Deutschland[9] 1
Österreich[10] 1
Schweiz[11] 1

SinglesBearbeiten

Obwohl Leaving New York weltweit ein Radiohit wurde, erreichte keine Single des Albums die Charts in den USA.

Jahr Titel Chartpositionen
DE[12] AT[13] CH[14] UK[8]
2004 Leaving New York 16 32 18 5
2005 Aftermath 78 41
2005 Electron Blue 26
2005 Wanderlust 27

AuszeichnungenBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Australien  Australien (ARIA)   Gold 35.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   Gold (20.000)
Deutschland  Deutschland (BVMI)   Gold (150.000)
Europa  Europa (IFPI)   Platin 1.000.000
Italien  Italien (FIMI)   2× Platin (200.000)
Osterreich  Österreich (IFPI)   Gold (10.000)
Schweden  Schweden (IFPI)   Gold (30.000)
Schweiz  Schweiz (IFPI)   2× Platin (80.000)
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   Gold (100.000)
Insgesamt   6× Gold
  5× Platin
1.035.000

Hauptartikel: R.E.M./Auszeichnungen für Musikverkäufe

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Review von Stephen Thomas Erlewine bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 25. Februar 2012.
  2. Musik-Check: R.E.M. – Around the Sun. SWR3 Poplexikon – das Musik-Archiv, 22. Januar 2011, abgerufen am 25. Februar 2012.
  3. John Mulvey: Review. New Musical Express, 4. Dezember 2004, abgerufen am 25. Februar 2012.
  4. a b Stephen M. Deusner: Review. Pitchfork Media, 4. Oktober 2004, abgerufen am 25. Februar 2012.
  5. http://www.rezensator.de/rem_aroundthesun.htm
  6. http://www.laut.de/R.E.M./Around-The-Sun-%28Album%29
  7. http://www.billboard.com/bbcom/news/article_display.jsp?vnu_content_id=1003787340#/bbcom/news/article_display.jsp?vnu_content_id=1003787340
  8. a b Alle Alben und Singles von R.E.M. in den Official UK Charts (englisch)
  9. Chartverfolgung Longplay. (Nicht mehr online verfügbar.) Musicline.de, archiviert vom Original am 10. September 2012; abgerufen am 25. Februar 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  10. Chartverfolgung Alben. Austriancharts.at, abgerufen am 25. Februar 2012.
  11. Chartverfolgung Around the Sun. swisscharts.com, abgerufen am 25. Februar 2012.
  12. Chartverfolgung Single. (Nicht mehr online verfügbar.) Musicline.de, archiviert vom Original am 18. Oktober 2013; abgerufen am 25. Februar 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  13. Chartverfolgung Singles. Austriancharts.at, abgerufen am 25. Februar 2012.
  14. Chartverfolgung Singles. swisscharts.com, abgerufen am 25. Februar 2012.