Hauptmenü öffnen

Arnfried Heyne, auch Arnfrid Heyne, Arnd Heynde und Arndt Heyne (* 29. Dezember 1905 in Dresden; † 12. Januar 1978 in Wien) war ein deutscher Filmeditor.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nach einer Lehre im elterlichen Betrieb kam er während eines Volontariats bei der Universum Film (UFA) in Berlin mit dem Film in Kontakt. Er arbeitete in einem Kopierwerk und als Kameraassistent. Dann ging er in die USA und betrieb ein Fotofachgeschäft in New York. Er lebte daraufhin einige Zeit in Indien und übte in einem dortigen Fürstenstaat das Amt eines Ministers für Kinematographie aus.

Wieder in Deutschland begann er 1930 beim Tonschnitt und wechselte 1933 zum Bildschnitt. Seit 1939 war er bei der Wien-Film beschäftigt und an verschiedenen Wiener Filmen beteiligt. Nach Kriegsende blieb er in Wien und hatte als Schnittmeister wesentlichen Anteil an der umfangreichen österreichischen Filmproduktion der 1950er und 1960er Jahre, nicht zuletzt durch seine häufige Zusammenarbeit mit Regisseur Franz Antel. Bei mehreren Filmen fungierte er zudem als Regieassistent.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 3: F – H. Barry Fitzgerald – Ernst Hofbauer. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 668.

WeblinksBearbeiten