Hauptmenü öffnen

Aref al-Aref

palästinensisch-arabischer Politiker, Journalist und Historiker

Aref al-Aref (arabisch عارف العارف, DMG ʿārif al-ʿārif; * 1891 in Jerusalem, Osmanisches Reich; † 30. Juli 1973 in Ramallah, Jordanien) war ein arabischer Journalist, Politiker und Beamter palästinensischer Herkunft. Er war der erste freie gewählte Bürgermeister Ostjerusalems, sowie Minister in der jordanischen Regierung.

Aref al Aref (1930er-Jahre)

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Osmanisches ReichBearbeiten

Aref wuchs in Jerusalem auf und schloss seine schulische Ausbildung am französischsprachigen Lycee de Constantinople in Istanbul ab. Darauf folgte ein Studium der Politischen Ökonomie an der Universität Istanbul. Arefs bei der Zeitung Filastin (Palästina) in Jaffa begannene journalistische Karriere wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen. Aref wurde als Leutnant eingezogen und geriet 1916 in Gefangenschaft. Er verbrachte zwei Jahre in Sibirien ehe er in nach Palästina zurückkehren konnte.

Mandatsgebiet PalästinaBearbeiten

 
Aref al Aref als Gouverneur von Beerscheba in der britischen Mandatsverwaltung

Im April 1920 verhafteten die britischen Behörden eine Reihe von städtischen Notablen und prominenten Persönlichkeiten als Repressalien nach den Nabi-Musa-Unruhen. Aref floh und wurde in Abwesenheit zu zehn Jahren Haft verurteilt. 1921 wurde er unter der Auflage sich der Politik zu enthalten begnadigt und nahm eine Stelle in der Mandatsverwaltung an. 1933 wurde er verbeamtet.

JordanienBearbeiten

Nach dem Palästinakrieg wurde Aref al Aref zum Bürgermeister Ostjerusalems gewählt. 1955 wurde er als Minister für Öffentlichkeitsarbeit in das jordanische Kabinett berufen. 1963 wurde er zum Direktor des Palestine Archaeological Museum berufen. Aref verfasste Mitte der fünfziger Jahre zahlreiche historische Werke über die Nakba und den Zusammenbruch der palästinensischen Gesellschaft während des Krieges. Insbesondere tat er sich um eine fast vollständige Dokumentation der Berichte aus allen zerstörten arabischen Dörfern und Siedlungen hervor.

WeblinksBearbeiten