Appenrode

Ortsteil von Ellrich

Appenrode ist ein Ortsteil von Ellrich im Landkreis Nordhausen in Thüringen.

Appenrode
Stadt Ellrich
Wappen von Appenrode
Koordinaten: 51° 34′ 46″ N, 10° 43′ 57″ O
Höhe: 249 m ü. NN
Einwohner: 398 (31. Okt. 2015)[1]
Eingemeindung: 9. April 1994
Postleitzahl: 99755
Vorwahlen: 036332, 036331
Appenrode (Thüringen)
Appenrode

Lage von Appenrode in Thüringen

Kirche in Appenrode
Kirche in Appenrode

LageBearbeiten

Appenrode liegt im südlichen Vorland des Harzes. Der Ellerbach, ein Zufluss der Zorge, durchfließt die Ortschaft. Die Gemarkung unterliegt auch den Karsterscheinungen des Harzvorlandes. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen sind daher meist grundwasserfern. Das Dorf ist über die Landesstraße 2073 und Kreisstraßen zu erreichen. Bis zur nächsten Bahnstation sind es jeweils vier Kilometer.

GeschichteBearbeiten

1190 wurde der Ortsteil erstmals urkundlich genannt.[2][3] Nach dieser Zeit war der Ort Bischofferode und Bettlershayn unterstellt. Von Bettlershayn siedelten sich nach dem Fleglerkrieg von 1412 am Haynerberg die Leute an. Das war auch ein Schritt zur neuen Selbstständigkeit. Der landwirtschaftlich geprägte Ort hatte meist um die 450 Einwohner. Sie arbeiteten in der Landwirtschaft, auch in der nahen Kriegsindustrie (während der Zeit des Nationalsozialismus) oder meist im Bergbau als Pendler.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Naturdenkmal Kelle

Bei Appenrode befindet sich eine bereits 1589 beschriebene grottenartige Höhle, das Naturdenkmal Kelle. Die noch immer offen zugängliche Höhle besitzt im Zugangsbereich einen hallenartiger Raum von bis zu 25 Meter Höhe, 16 Meter Breite und noch 20 Meter Resttiefe, vor einem Teileinsturz durch fortdauernde Verwitterung im 19. Jahrhundert war diese Halle 95 Meter tief. Am Grund der Höhle befindet sich ein kleiner Höhlensee, dieser besitzt eine maximale Tiefe von 5 Meter. Die Höhle war schon vor zweihundert Jahren eine bekannte Sehenswürdigkeit und wurde auch von Gottfried August Bürger, Johann Wilhelm Gleim und Christoph August Tiedge aufgesucht.[5][6]

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Kirche St. Jakobus.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Friedrich Leopold (1795–1875), lutherischer Theologe, Konsistorialrat und Generalsuperintendent der Generaldiözese Hoya-Diepholz

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerzahlen auf www.stadtellrich.de (Memento des Originals vom 7. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadtellrich.de
  2. Otto Dobenecker (Bearb. und Hg.): Regesta diplomatica necnon epistolaria historiae Thuringiae (1210–1227 ). Band 2 Teil 2. Fischer, Jena 1900. Nr. 873
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 18
  4. Appenrode auf der Webseite der Stadt Ellrich Abgerufen am 28. März 2012
  5. «Ellrich». In: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen (Hrsg.): Kulturelle Entdeckungen. Landkreis Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Landkreis Nordhausen, Unstrut-Hainich-Kreis. Band 1 (Thüringen). Schnell & Steiner, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7954-2249-3, S. 69, 191–192.
  6. Peter Kuhlbrodt: Kelle – ältestes Naturdenkmal im Kreis Nordhausen. In: Meyenburg Museum (Hrsg.): Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen. Heft 15. Nordhausen 1990, S. 1–8.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Appenrode (Ellrich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien