Anna Woltz

niederländische Schriftstellerin und Journalistin

Anna Woltz (* 29. Dezember 1981 in London) ist eine niederländische Schriftstellerin.

Anna Woltz (2012)

LebenBearbeiten

Anna Woltz ist eine Tochter des Journalisten Wout Woltz. Sie besuchte in Den Haag die Montessori-Schule in Waalsdorp und begann in ihrer Zeit am Gymnasium Haganum eine Kolumne in De Volkskrant zu schreiben, die dann in Buchform unter dem Titel Overleven in 4b gedruckt wurde. Ihr erstes Kinderbuch Alles kookt over schrieb sie mit siebzehn.

Woltz studierte Geschichtswissenschaften an der Universität Leiden und schrieb weiterhin eine Kolumne namens Geboren in '81 in der Tageszeitung De Volkskrant. Seit 2002 ist sie freiberufliche Schriftstellerin und schreibt vornehmlich Kinder- und Jugendbücher.

Woltz erhielt eine Reihe von niederländischen Literaturpreisen.

Anna Woltz lebt in Utrecht und hat einen Sohn.[1]

WerkeBearbeiten

  • Overleven in 4b. Nijgh & Van Ditmar, 1998
  • Alles kookt over. Leopold, 2002
  • Het geheim van ons vuur. Leopold, 2004
  • mit Wout Woltz: Post uit de oorlog. Leopold, 2006
  • Aangespoeld. Leopold, 2007
  • Black box. Leopold, 2007
  • Red mijn hond!. Leopold, 2008
  • Tien dagen in een gestolen auto. Leopold, 2008
  • Onweer. Leopold, 2009
  • De pizza-spion. Leopold, 2009
  • Meisje nummer achttien. Leopold, 2010
  • Evi, Nick en ik. Leopold, 2011
  • Kükensommer. Übersetzung von Bettina Bach, Eva Schweikart. Illustrationen von Angela Glökler. München: dtv, 2016
  • Het geheim van held nummer 6. Leopold, 2011
  • Meisje van Mars. Querido, 2011
  • Nacht in het poppenhuis. Haags Gemeentemuseum, Leopold, 2011
  • Ik kan nog steeds niet vliegen. Leopold, 2012 (Thea Beckmanprijs, 2012)
  • Mijn bijzonder rare week met Tess. Querido, 2013
  • Honderd uur nacht. Querido, 2014 (Nienke van Hichtum-prijs, 2015)
    • Hundert Stunden Nacht. Übersetzung von Andrea Kluitmann. Hamburg: Carlsen, 2017 (Kröte des Monats, 2017)
  • Gips. Querido, 2015 (Zilveren Griffel und Gouden Griffel, 2016)
  • Alaska. Querido, 2016 (Zilveren Griffel, 2017)
    • Für immer Alaska. Hamburg: Carlsen, 2018
  • Sonntag, Montag, Sternentag. Übersetzung von Andrea Kluitmann. Illustrationen von Lena Hesse. Hamburg: Carlsen, 2020
  • Haifischzähne. Übersetzung von Andrea Kluitmann. Hamburg: Carlsen, 2020, ISBN 978-3-551-55515-1[2]

FilmeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anna Woltz: Was wirst du noch alles sehen?, Übersetzung von Andrea Kluitmann, in: Die Zeit, 14. Dezember 2017, S. 75
  2. Süddeutsche Zeitung: Ferienbücher für den Sommer. Abgerufen am 1. September 2022.