Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Internationales Literaturfestival Berlin

Lesebühne während des Internationalen Literaturfestivals im Haus der Berliner Festspiele
Logo des ilb

Das Internationale Literaturfestival Berlin (Eigenschreibweise: internationales literaturfestival berlin oder kurz ilb) ist ein alljährlich im September in Berlin stattfindendes Literaturfestival. Es wurde 2001 von dem Ingenieur und Kulturmanager Ulrich Schreiber gegründet, der bis heute Festivaldirektor ist. Träger des Festivals ist die Peter-Weiss-Stiftung[1] für Kunst und Politik e.V. Das 16. Festival fand vom 7. bis 17. September 2016 statt. Teilnehmende waren u.a. Herta Müller, Colm Tóibín, Etgar Keret, Liao Yiwu, Sergei Sergejewitsch Lebedew, Han Kang und César Aira, der auch die Eröffnungsrede[2] hielt.[3]

Ein erklärtes Ziel des internationalen literaturfestival berlin ist u.a. die Vernetzung von Literaten auf der ganzen Welt und die damit verknüpfte Realisierung internationaler (Literatur)Projekte.[4] Zum Festivalprogramm gehört auch eine Sektion für Kinder- und Jugendliteratur.

Inhaltsverzeichnis

GästeBearbeiten

Siehe auch: Liste der Teilnehmer des Internationalen Literaturfestivals Berlin

AnzahlBearbeiten

Seit 2001 nahmen über 2400 Autoren aus 121 Ländern beim internationalen literaturfestival berlin teil. Anlässlich des 10. Jubiläums reisten 2010 insgesamt 264 Schriftsteller an.[5]

Verschiedenste Gäste wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet:

Preis Preisträger (ilb Teilnahme)
Nobelpreis für Literatur Swetlana Alexjewitsch (2010, 2011, 2013), J. M. Coetzee (2013), Nadine Gordimer (2009), Günter Grass (2003), Doris Lessing (2006), Herta Müller (2002, 2012 und 2016), Orhan Pamuk (2001), Wole Soyinka (2007 und 2015), Mario Vargas Llosa (2007 und 2011), Gao Xingijan (2006)
Man Booker Prize for Fiction John Banville (2009), A. S. Byatt (2011), Peter Carey (2004), J. M. Coetzee (2013), Kiran Desai (2007 und 2013), Roddy Doyle (2015), Anne Enright (2013), Richard Flanagan (2015), Nadine Gordimer (2009), Kazuo Ishiguro (2005 und 2015), Howard Jacobson (2016), Yann Martel (2010), Michael Ondaatje (2007), DBC Pierre (2011), Arundhati Roy (2009), Salman Rushdie (2013 und 2015)
Man Booker International Prize Lydia Davis (2001), Ismail Kadare (2005), Han Kang (2016), László Krasznahorkai (2008, 2010 und 2014)

PublikationenBearbeiten

Berliner AnthologieBearbeiten

In der Berliner Anthologie finden sich Texte und Gedichte aus aller Welt, ausgewählt von Gästen des internationalen literaturfestivals berlin.

  • The Poetry Project[6], 2016
  • Woher ich nicht zurückkehren werde, 2015, herausgegeben von Christine Pütz, Anna Senft und Ulrich Schreiber, Verlag Vorwerk 8
  • Ein literarischer Rettungsschirm für Europa, 2013, herausgegeben von Thomas Böhm, Robert Geselle und Ulrich Schreiber, Verlag Vorwerk 8
  • den erdrand erleuchtet begierde, 2012, herausgegeben von Ajda Omrani und Ulrich Schreiber, Verlag Vorwerk 8
  • Wenn ohne Grund die Nacht schön ist, 2009 herausgegeben von Ajda Omrani, Gregor Pohl und Ulrich Schreiber, Verlag Vorwerk 8
  • Alle Uhren andere Zeiten, 2007, herausgegeben von Beatrice Faßbender und Ulrich Schreiber, mit einer Vorwort von Bora Cosic, Verlag Vorwerk 8
  • Das Andenken, die Bilder der Erde, 2006, herausgegeben von Beatrice Faßbender und Ulrich Schreiber, mit einer Vorwort von Édouard Glissant, Verlag Vorwerk 8
  • Aus einem Abgeschiedenen Land, 2005, herausgegeben von Beatrice Faßbender und Ulrich Schreiber, mit einem Vorwort von Ilma Rakusa, Alexander Verlag Berlin
  • Irdisches Leben, blauer Dunst, 2004, herausgegeben von Beatrice Faßbender und Ulrich Schreiber, mit einem Vorwort von Michael Krüger, Alexander Verlag Berlin
  • Das Gedächtnis der Wörter, 2003, herausgegeben von Beatrice Faßbender und Ulrich Schreiber, mit einem Lexikonartikel von Hans Magnus Enzensberger, Alexander Verlag Berlin
  • An den Toren einer unbekannten Stadt, 2002, herausgegeben von Beatrice Fassbender und Ulrich Schreiber, mit einem Vorwort von Lars Gustaffson, Alexander Verlag Berlin
  • Die Welt über dem Wasserspiegel, 2001, eingeleitet von Joachim Sartorius, Alexander Verlag Berlin

Scritture GiovaniBearbeiten

  • Much Ado About Nothing, 2016, mit Texten von Ilaria Gasipari, Rebecca F. John, Nina Polak und Mercedes Lauenstein
  • Home, 2015, mit Texten von Llŷr G. Lewis, Marco Parlato, Elske Rahill und Valerie Fritsch
  • Sarajevo, 2014, mit Texten von Florian Kessler, Jemma L. King und Luca Giordano
  • Jerusalem, 2013, mit Texten von Laura Fidaleo, Maarten Inghels, Meirion Jordan und Felix Stephan
  • Why?, 2012, mit Texten von Andrea Lundgren, Antonio Baum, Eurig Salisbury und Francesca Scotti
  • Names, 2011, mit Texten von Susanne Heinrich, Anna Lewis, Paolo Piccirillo und Kallia Papadaki
  • Sea, 2010, mit Texten von Dora Albanese, Catrin Dafydd, Clemens Setz und Ştefania Mihalache
  • 4.00 a.m., 2009, mit Texten von Paul Brodowsky, Gabriele Dadati, Owen Martell und Céline Robinet
  • Sunshine, 2008, mit Texten von Cynan Jones, Giovanni Montanaro, Thomas von Steinaecker und Seray Şahiner
  • Unruhe, 2007, mit Texten von Eirik Ingebrigtsen, Caryl Lewis, Thorsten Palzhoff, Chiara Valerio, David Machado
  • Casablanca, 2006, mit Texten von Cristiano Cavina, Kirsten Fuchs, Gaute Heivoll, Aneirin Karadog und Ana Prieto Nadal
  • Anderswo, 2005, mit Texten von Marco Archetti, Fflur Davfydd, Gunnhild Øyehaug, Antje Rávic Strubel und Daniel Odija
  • Monster, 2004, mit Texten von Ingeborg Arvola, Valeria Parella, Owen Sheers und Gernot Wolfram
  • Grenzen, 2003, mit Texten von Bjarte Breiteig, Richard John Evans, Angharad Price, Tilmann Rammstedt und Flavio Soriga
  • Die Dinge ändern sich, 2002, mit Texten von Rajeev Balasubramanyam, Davide Longo, Marco Mancassola, Ingo Niermann, Silke Scheuermann und Rachel Trezise

FestivalkatalogBearbeiten

Zu Beginn des Festivals im September erscheint jährlich der unter einem bestimmten Motto stehende Festivalkatalog im Verlag Vorwerk 8. Im Katalog finden sich Fotos, Biographien und Beiträge der Teilnehmenden.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. — Peter Weiss Stiftung. Abgerufen am 7. März 2017.
  2. Eröffnungsreden — internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 7. März 2017.
  3. Programm — internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 7. März 2017.
  4. - "Ein kleines globales village". In: Deutschlandradio Kultur. (deutschlandradiokultur.de [abgerufen am 7. März 2017]).
  5. Autoren gesamt — internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 8. März 2017.
  6. The Poetry Project. Abgerufen am 8. März 2017.
  • Deutschlandradio Kultur "ein kleines globales Village" [1] In: Deutschlandradio Kultur Website 9. September 2009