Hauptmenü öffnen

Anatoli Sergejewitsch Tschernjajew

Sowjetischer Politikberater

Anatoli Sergejewitsch Tschernjajew (russisch Анато́лий Серге́евич Черня́ев; * 25. Mai 1921 in Moskau, Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik; † 12. März 2017 in Moskau, Russland[1]) war ein sowjetischer Politikberater.

Von Februar 1986[2] bis zum Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 war er ein sicherheitspolitischer Berater von Michail Gorbatschow in dessen Amt als Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) und später als Staatspräsident der Sowjetunion.

Tschernjajew galt als leidenschaftlicher Kämpfer für die militärische Deeskalation während der Entspannungspolitik und für die Öffnung der Sowjetunion. Er verfasste ausführliche Tagebücher über seine Erlebnisse und Beobachtungen in den Jahren 1972–1991, die tiefe Einblicke in die innersten Machtzirkel der Sowjetunion geben.[3]

LebenBearbeiten

Anatoli Tschernjajew kam 1921 in Moskau zur Zeit des Russischen Bürgerkriegs zur Welt. Sein Vater Sergej Tschernjajew war Ingenieur und sein Großvater diente als General in der zaristischen Armee. In seiner Kindheit wurde er privat in Deutsch und Französisch unterrichtet. Trotz einer asthmatischen Erkrankung diente Tschernjajew während des Zweiten Weltkriegs in der sowjetischen Armee.[3] Er war Zugskommandant im Rang des Hauptmanns in einem Ski-Bataillon, das im Baltikum stationiert war. Nach dem Krieg promovierte Tschernjajew 1948 in Geschichte an der staatlichen Universität Moskau, wo er von 1951 bis 1958 auch lehrte. Daraufhin arbeitete er bis 1961 in Prag als Redakteur für das Magazin Probleme des Friedens und des Sozialismus. In dieser Zeit knüpfte er Kontakte mit liberalen sowjetischen Intellektuellen.[4] Nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion wurde Tschernjajew 1970 stellvertretender Direktor des Departements für internationale Angelegenheiten im Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. 1972 begann er zudem mit dem Verfassen eines Tagebuchs über sein berufliches und privates Leben. Michail Gorbatschow ernannte ihn 1986 zu seinem sicherheitspolitischen Berater. Diese Funktion hatte er bis zum Zerfall der Sowjetunion Ende 1991 inne. In der Zeit danach unterstütze Tschernjajew den Aufbau der Gorbatschow-Stiftung und publizierte mehrere Bücher. Tschernjajew starb 2017 an einer Atemwegserkrankung.[1]

Tschernjajew war 47 Jahre mit Genja Solomonowna Wainberg verheiratet, welche 2005 starb. Zusammen hatten sie eine Tochter, Anna Tschernjajewa. In der Folge war er bis zu seinem Tod mit Ljudmila Pawlowna Rudakowa liiert.[4]

Politischer EinflussBearbeiten

Nach der Zeit in Prag änderte Tschernjajew seine persönlichen Ansichten und nahm eine tiefgreifend kritische Einstellung zum sowjetischen System ein.[4]

Als Berater Gorbatschows setzte er sich für die nukleare Abrüstung ein und drängte diesen zur Kontaktaufnahme mit dem damaligen US-amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan. Aufgrund seiner Bemühung kam es im Oktober 1986 in der isländischen Hauptstadt Reykjavik zu einem Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow. Die beiden Regierungschefs einigten sich dort auf die „Nulllösung“, welche die Entfernung aller nuklearen Mittelstreckenraketen aus Europa vorsah.[5]

Tschernjajew machte sich zudem für ein Ende des Afghanistankrieg und den Abzug der sowjetischen Truppen stark und forderte bereits früh die Wiedervereinigung Deutschlands.[1] Zudem versuchte er mit großem Engagement, Gorbatschow von der Idee zu überzeugen, die Sowjetunion wieder näher an Europa zu führen.[3]

AuszeichnungenBearbeiten

Anatoli Tschernjajew erhielt zu Lebzeiten verschiedene militärische und zivile Auszeichnungen.

VeröffentlichungenBearbeiten

Im Jahr 2004 spendete er seine handschriftlichen Tagebücher mit den Transkriptionen seiner Partnerin Ljudmila Rudakowa dem National Security Archive der George Washington University, um seine Aufzeichnungen für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.[1]

Weitere Veröffentlichungen:

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Andrew Roth: Anatoly Chernyaev, influential foreign policy aide to Mikhail Gorbachev, dies at 95. The Washington Post, 15. März 2017, abgerufen am 4. Mai 2017 (englisch).
  2. Anatoli Tschernjajew: The Diary of Anatoly S. Chernyaev, 1986. Hrsg.: The National Security Archive. 2007, S. 13 (englisch).
  3. a b c Anatoly Sergeyevich Chernyaev 1921 – 2017. The National Security Archive, 17. März 2017, abgerufen am 4. Mai 2017 (englisch).
  4. a b c Scott Shane: Anatoly S. Chernyaev, Key Aide and Gorbachev's 'Alter Ego', dies at 95. The New York Times, 23. März 2017, abgerufen am 4. Mai 2017 (englisch).
  5. John Lewis Gaddis: Der Kalte Krieg. Eine neue Geschichte. Siedler, München 2007, S. 286.