Amares

Gemeinde in Portugal

Amares ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 1551 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Amares
Wappen Karte
Wappen von Amares
Amares (Portugal)
Amares
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Cávado
Distrikt: Braga
Concelho: Amares
Koordinaten: 41° 38′ N, 8° 21′ WKoordinaten: 41° 38′ N, 8° 21′ W
Einwohner: 1551 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 1,37 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1132 Einwohner pro km²
Politik
Website: www.jf-amares.pt
Kreis Amares
Flagge Karte
Flagge von Amares Position des Kreises Amares
Einwohner: 18.889 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 81,96 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 230 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 16
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Amares
Largo do Município
4720-058 Amares
Präsident der Câmara Municipal: José Lopes Gonçalves Barbosa (AP)
Website: www.cm-amares.pt
An der Wallfahrtskirche Santuário de Nossa Senhora da Abadia

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde zur Zeit der römischen Besatzung gegründet, und geht vermutlich auf eine Wallburg (Portugiesisch: Castro) der Lusitanier zurück. Die erste offizielle Erwähnung stammt aus einem Dokument des Jahres 960.[4]

Amares bekam das Stadtrecht (Foral) im Jahre 1514 von König Manuel I.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die meisten Sehenswürdigkeiten des Kreises liegen in den Gemeinden außerhalb der Kreisstadt, darunter das Kloster Bouro in Santa Maria do Bouro, oder das Thermalbad in Caldelas. In der Wallfahrtskirche Santuário de Nossa Senhora da Abadia, ebenfalls in Santa Maria do Bouro, ist auch ein Museum untergebracht, in dem vor allem sakrale Kunst gezeigt wird.

In Amares selbst stehen einige Sakralbauten und ehemalige öffentliche Gebäude unter Denkmalschutz, und auch der historische Ortskern des Ortes als Ganzes ist geschützt.[5]

VerwaltungBearbeiten

KreisBearbeiten

Amares ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Terras de Bouro, Vieira do Minho, Póvoa de Lanhoso, Braga sowie Vila Verde.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 24 auf 16 verringerte.[6] Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Amares:

 
Kreis Amares
Gemeinde Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Amares e Figueiredo 2.654 4,56 582 030125
Barreiros 760 2,99 254 030102
Bico 777 2,29 339 030104
Caires 868 4,72 184 030105
Caldelas, Sequeiros e Paranhos 1.187 11,37 104 030126
Ferreiros, Prozelo e Besteiros 4.573 7,34 623 030127
Carrazedo 732 2,71 270 030107
Dornelas 508 3,39 150 030108
Fiscal 718 3,90 184 030111
Goães 557 3,03 184 030112
Lago 1.910 3,99 479 030113
Rendufe 1.124 3,06 367 030118
Santa Maria do Bouro 760 6,92 110 030119
Santa Marta do Bouro 490 9,50 52 030120
Torre e Portela 626 3,59 174 030128
Vilela, Seramil e Paredes Secas 645 8,60 75 030129
Kreis Amares 18.889 81,96 230 0301

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerzahl im Kreis Amares (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
5.411 8.030 12.746 13.878 16.845 16.478 16.715 18.521 18.889

StädtepartnerschaftenBearbeiten

 
Denkmal für António Variações in Amares

Söhne und TöchterBearbeiten

Im Jahr 1558 ist der Dichter Francisco de Sá de Miranda hier gestorben.

WeblinksBearbeiten

Commons: Amares – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 30. Januar 2013
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 30. Januar 2013
  6. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  7. www.anmp.pt, abgerufen am 30. Januar 2013