Altes Vogteischloss Pleinfeld

denkmalgeschütztes Gebäude in Pleinfeld, Bayern
Schloss Pleinfeld
Das Schloss vom Schlossgarten aus gesehen
Wappen über dem Portal

Das Alte Vogteischloss steht in Pleinfeld im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Es wird auch als Klostervogtei, Altes Schloss, Hohes Haus oder Kloster bezeichnet. Das Bauwerk mit der Adresse Kirchenplatz 1 und 3 ist unter der Denkmalnummer D-5-77-161-15 als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.[1] Das Schloss steht auf einer Erhebung in der Ortsmitte von Pleinfeld am Kirchenplatz südlich der Nikolauskirche auf einer Höhe von 382 Metern über NHN.[2] Direkt angrenzend befindet sich der als Schlossgarten bezeichnete ehemalige Klostergarten.[3]

Über die Entstehung des im Kern mittelalterlichen, dreigeschossigen Zweiflügelbaus ist wenig bekannt.[2] Erstmals erwähnt wurde es 1136 als Besitz der Herren von Pleinfeld, 1435 wurde das Bauwerk vom Bistum Eichstätt erworben und als Verwaltungsgebäude genutzt.[4] Im 17./18. Jahrhundert wurde es umgestaltet. Später diente das Schloss als Mädchenschule, Arzthaus, Wohnungen für Eisenbahnbau-Ingenieure während der Errichtung der Ludwig-Süd-Nord-Bahn im 19. Jahrhundert, Betsaal für Protestanten vor dem Bau der Petruskirche sowie als Sitz des Landgerichts. Von 1866 bis 1880 befand sich im Gebäude eine Präparandenschule.[5] Nach dem Zweiten Weltkrieg wohnten im Gebäude Vertriebene und ausgebombte Städter.

Gegenwärtig beherbergt das Gebäude die Gemeindebücherei, das Haus des Gastes und das Heimat- und Brauereimuseum Pleinfeld. Seit 2006 ist hier auch das Mehrgenerationenhaus Pleinfelds untergebracht.[6]

Am Platz vor dem Alten Vogteischloss befindet sich der Wolfram-von-Eschenbach-Brunnen (es wird angenommen, dass Wolfram von Eschenbach in Pleinfeld geboren ist).[7] Der Tauben-Brunnen wurde während der Sanierung des Vogteischlosses angelegt. Er zeigt mittelalterliche Elemente, aber soll auch den Taubenzüchterverein und andere Vereine ehren.

LiteraturBearbeiten

  • Gotthard Kießling: Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band V.70/1). Karl M. Lipp Verlag, München 2000, ISBN 3-87490-581-0, S. 491.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Schloss Pleinfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ehem. eichstättisches Vogteischloss, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (PDF, abgerufen am 27. April 2018)
  2. a b Topographische Karten, Bayerisches Vermessungsamt (BayernAtlas)
  3. Schlossgarten am Bürgerhaus. Markt Pleinfeld. Abgerufen am 27. April 2018.
  4. Eintrag zu Pleinfeld in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  5. Nach dem 2. Weltkrieg. Grundschule Pleinfeld. Abgerufen am 7. Oktober 2019.
  6. Mehrgenerationenhaus Pleinfeld (Memento des Originals vom 2. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pleinfeld.eu
  7. Gottfried Mertens: Markt Pleinfeld. Ein Blick in die Vergangenheit. Eichstätt 1984. S. 37.

Koordinaten: 49° 6′ 22,2″ N, 10° 59′ 12″ O