Alexandra Ranner

deutsche Künstlerin

Alexandra Ranner (* 1967 in Osterhofen) ist eine deutsche Künstlerin. Ihre Arbeiten umfassen Medien, Skulpturen, Filme, Fotografien und Installationen.[1] Alexandra Ranner lebt und arbeitet in Berlin.[2]

LebenBearbeiten

Alexandra Ranner studierte in München, Lissabon und Karlsruhe. Ihr Diplom absolvierte sie 1994 an der Akademie der Bildenden Künste München. 2003–2004 hatte sie einen Lehrauftrag an der Kunstakademie Stuttgart für Bildhauerei/Performance/Video. Seit 2007 hat sie eine Professur für „Räumliche und Plastische Gestaltung“ am Fachbereich Architektur an der Universität der Künste in Berlin.[3]

Ihre Arbeiten waren bisher u. a. auf der 49. Biennale in Venedig 2001, auf der 1. International Triennale of Contemporary Art Yokohama 2001, auf der „Outlook“ International Art Exhibition in Athen 2003 und auf der Fraktale IV im Palast der Republik Berlin 2005 zu sehen. Ihre Retrospektive Karmakollaps wurde von Oktober 2016 bis Januar 2017 im Georg Kolbe Museum Berlin gezeigt.[4][5][6]

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Im Inneren des Kunstfilms - Ausstellungsempfehlung. Die Tageszeitung, 8. November 2016
  2. Lebenslauf von Alexandra Ranner bei "Internationales Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg"@1@2Vorlage:Toter Link/www.villa-concordia.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Alexandra Ranner bei Artfacts
  4. Alexandra Ranner. Karmakollaps | Georg Kolbe Museum. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Dezember 2016; abgerufen am 3. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.georg-kolbe-museum.de
  5. Rainer Bessling: “Alexandra Ranners Raumarbeiten loten in einer Engführung architektonischer, skulpturaler und filmischer Elemente Tiefen der menschlichen Existenz aus.” (Memento des Originals vom 1. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.georg-kolbe-museum.de in: Karmakollaps, Ausstellungskatalog 2016. Abgerufen 19. Juni 2017.
  6. Art@Berlin: „Karmakollaps“
  7. Alexandra Ranner. Karmakollaps | Georg Kolbe Museum. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Dezember 2016; abgerufen am 3. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.georg-kolbe-museum.de
  8. Ausstellungen. Abgerufen am 3. Mai 2017.
  9. Alexandra Ranner :: Galería Oliva Arauna. Abgerufen am 3. Mai 2017 (spanisch).
  10. Unsere Frau in Venedig: - WELT. Abgerufen am 3. Mai 2017.