Hauptmenü öffnen

Albert Knoepfli

Schweizer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger

Albert Knoepfli (* 9. Dezember 1909 in Bischofszell, TG; † 14. Dezember 2002 in Aadorf) war ein Schweizer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Albert Knoepfli studierte in Basel, Grenoble und Perugia Kunst- und Musikwissenschaften, Geschichte, Germanistik und Romanistik. Von 1935 bis 1945 war er Sekundarlehrer in Aadorf, von 1945 bis 1974 Inventarisator der Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau und dessen erster Denkmalpfleger. 1962 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Zürich, wurde dort 1964 Dozent und leitete von 1972 bis 1979 das von ihm gegründete Institut für Denkmalpflege der ETH Zürich.

Sein besonderes Interesse galt den Kunstdenkmälern des Kantons Thurgau und des Bodenseeraums sowie der Architektur der Eisenbahn. Seine über 6500 Objekte umfassende Kartensammlung hat er 1975 in die Dr.-Albert-Knoepfli-Stiftung eingebracht, die sich im Ortsmuseum Bischofszell befindet.

1961 erhielt er den Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen, 1983 den Karl-Friedrich-Schinkel-Ring vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz.

SchriftenBearbeiten

  • Geschichte des Heiliggeistspitales zu Bischofszell, Salmann-Schildknecht, Bischoftszell 1937.
  • Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau:
    • Band 1: Der Bezirk Frauenfeld (= Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 23). Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Basel 1950.
    • Band 2: Der Bezirk Münchwilen (= Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 34), Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Basel 1955.
    • Band 3: Der Bezirk Bischofszell (= Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 48), Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Basel 1962.
    • Band 4: Das Kloster St. Katharinenthal (= Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 83), Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 1989, ISBN 3-909158-37-4.
  • Kunstgeschichte des Bodenseeraumes. 2 Bände, Thorbecke, Lindau 1961 und 1969.
  • Das Kloster St. Georgen zu Stein am Rhein. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Basel 1979.
  • Vier Bilder zur Kunstgeschichte des Bodensee-Gebiets, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 99/100. Jg. 1981/82, S. 301–492.
  • Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde St. Gallen (Hrsg.): Reformierte Kirche S[ank]t Laurenzen, S[ank]t Gallen (= Schweizerische Kunstführer Nr. 325), Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 1983, ISBN 3-85782-325-9.
  • Reinhard Schneider (Hrsg.): Salem. 850 Jahre Reichsabtei und Schloss. Stadler, Konstanz 1984, ISBN 3-7977-0104-7.
  • mit Walter Drack, Karl Keller; Reformierten Kirchenpflege Oberwinterthur (Hrsg.): Die reformierte Kirche S[ank]t Arbogast in Oberwinterthur (= Schweizerische Kunstführer, Nr. 354). Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 1984, ISBN 3-85782-354-2.
  • mit Alfons Raimann, Hermann Lei sen.; Gemeinderat Weinfelden (Hrsg.): Weinfelden (= Schweizerische Kunstführer. Nr. 359/360 : Serie 36), Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 1984, ISBN 3-85782-359-3.
  • Stadt Stein am Rhein (Hrsg.): Stein am Rhein (= Schweizerische Kunstführer Nr. 218/219, Serie 22), 2., korrigierte Auflage, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 1984.
  • Birnau am Bodensee. Langewiesche, Königstein im Taunus 1984, ISBN 3-7845-0241-5.
  • mit Otto Raggenbass, Carl J. Burckhardt: Trotz Stacheldraht 1939–1945. Grenzland am Bodensee und Hochrhein in schwerer Zeit. Nachwort von Herbert Berner, Südkurier, Konstanz 1964; 2. Auflage, 1985, ISBN 3-87799-054-1.
  • Des Thurgaus erste Druckerei zu Bischofszell. 1792–1800, Huber, Frauenfeld 1986, ISBN 3-7193-0964-9.
  • mit Alfons Raimann und Alfred Hungerbühler; Stadtrat Kreuzlingen und Vereinigung Heimatmuseum (Hrsg.): Kreuzlingen TG (= Schweizerische Kunstführer Nr. 393/394, Serie 40). Gesellschaft für Schweizer. Kunstgeschichte, Bern 1986 ISBN 3-85782-393-8.
  • mit Evangelischer Kirche Wagenhausen (Hrsg.): Propstei Wagenhausen TG. In: Schweizerische Kunstführer Nr. 407 Serie 41, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 1987, ISBN 3-85782-407-7.
  • Reclams Handbuch der künstlerischen Techniken. Teil 2., Wandmalerei, Mosaik, Reclam, Stuttgart 1990, ISBN 3-15-010345-2.
  • Amerika – Sieger und Besiegte der Kolumbuszeit [Katalog der gleichnamigen Ausstellung im Museum Bischofszell vom 13. Juni bis 12. Juli 1992], Idee, Gestaltung und Katalog Albert Knoepfli, Museumsgesellschaft Bischofszell, Bischofszell 1992.
  • mit Beatrice Sendner-Rieger; Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK (Hrsg.): Bischofszell: Kunst, Kultur, Geschichte (= Schweizerische Kunstführer, Nr. 541/543 Serie 55), 3., vollständig überarbeitete Auflage. GSK, Bern 1994, ISBN 3-85782-541-3.
  • Armin Rüeger und sein Freund Othmar Schoeck. Selbstverlag Albert Knoepfli, Aadorf 1995.
  • Schloss Weinfelden, Geschichte und Geschicke, Wolfau – Dr. Mühlemann, Weinfelden 2001, ISBN 3-85809-118-9.
  • Die Sulzersche Rotfarb und Kattun-Druckerei zu Aadorf. In Thurgauer Jahrbuch 1951, Frauenfeld 1951, S. 24–38

LiteraturBearbeiten

  • Peter Erni, Beatrice Sendner; Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau (Hrsg.): Albert Knoepfli – erster Denkmalpfleger des Kantons Thurgau. In: Denkmalpflege im Thurgau, Band 5, Huber, Frauenfeld / Stuttgart / Wien 2003, ISBN 3-7193-1340-9.
  • Hans Joachim Albrecht u. a.: Von Farbe und Farben: Albert Knoepfli zum 70. Geburtstag (= Veroffentlichungen des Instituts für Denkmalpflege an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, Band 4), Festschrift, Manesse, Zürich 1980, ISBN 3-7175-8033-7 (Beiträge deutsch, französisch oder italienisch).

WeblinksBearbeiten