Hauptmenü öffnen

Ahmed Elmohamady

ägyptischer Fußballspieler

Ahmed Elmohamady (* 9. September 1987 in Basyun; arabisch أحمد المحمدي, DMG Aḥmad al-Muḥammadī) ist ein ägyptischer Fußballspieler, der zurzeit in England bei Aston Villa spielt. Zudem ist er Mitglied der ägyptischen Nationalmannschaft.

Ahmed Elmohamady
Ahmed Elmohamady.jpg
Ahmed Elmohamady (2011)
Personalia
Name Ahmed Elmohamady Abdelfattah
Geburtstag 9. September 1987
Geburtsort BasyunÄgypten
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Ghazl Mahalla
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2006 Ghazl Mahalla 17 0(4)
2006–2011 ENPPI Club 72 (12)
2010–2011 → AFC Sunderland (Leihe) 36 0(0)
2011–2013 AFC Sunderland 20 0(1)
2012–2013 → Hull City (Leihe) 23 0(1)
2013 → Hull City (Leihe) 18 0(2)
2013–2017 Hull City 150 0(7)
2017– Aston Villa 26 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007– Ägypten 80 0(2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 29. Januar 2018

2 Stand: 29. Januar 2018

KarriereBearbeiten

Seine Spielerkarriere begann Elmohamady in der Jugendmannschaft von Ghazl Mahalla und wurde dort 2004 auch in die erste Mannschaft übernommen. Er konnte sich dort jedoch nicht wirklich durchsetzen und absolvierte in zwei Jahren nur siebzehn Spiele. Nach der Saison 2005/2006 wechselte er schließlich zu ENPPI, wo er durch seine Leistungen für Aufsehen sorgen konnte und schließlich zur Saison 2010/2011 an den AFC Sunderland ausgeliehen wurde. In Sunderland wusste er ebenfalls zu überzeugen und wurde schließlich fest verpflichtet.[1]

Für die Ägyptische Fußballnationalmannschaft nahm Elmohamady am Confederations Cup 2009 und den Afrikameisterschaften 2008 und 2010 teil. Er war Teil des ägyptischen Kaders bei der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland, in der Ägypten in der Gruppenphase nach Niederlagen gegen Russland, Uruguay und Saudi-Arabien als letzter der Gruppe A ausschied. Er kam jedoch zu keinem Einsatz.

Erfolge als SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ahmed Elmohamady offered permanent Sunderland deal, news.bbc.co.uk