ABO Wind

deutsches Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien

Die ABO Wind AG ist ein Projektentwicklungsunternehmen für Anlagen der Energieversorgung aus erneuerbaren Energiequellen (Wind-, Sonnenenergie und Biomasse) mit Sitz in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden.

ABO Wind AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005760029 (Inhaberaktie)
Gründung 1996
Sitz Wiesbaden, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Andreas Höllinger, Jochen Ahn, Matthias Bockholt, Karsten Schlageter (Vorstand)

Jörg Lukowsky (Aufsichtsratsvorsitzender)[1]

Mitarbeiterzahl mehr als 600 (2020)[2]
Umsatz 150 Millionen Euro (2018)[3]
Branche Erneuerbare Energien
Website abo-wind.com

GeschichteBearbeiten

Die Anfänge der Firma liegen im Jahr 1996, als Jochen Ahn und Matthias Bockholt die "Planungsgesellschaft zur Nutzung der Windkraft & anderer regenerativer Energien" gründeten. Im Jahr 2000 wandelten sie die GmbH in eine Aktiengesellschaft und benannten sie in ABO Wind um.[4] Der erste Teil des Firmennamens ist ein Akronym aus den Nachnamen der Gründer Ahn und Bockholt. 1998 ging der erste von ABO Wind projektierte Bürgerwindpark in Framersheim im Bundesland Rheinland-Pfalz ans Netz.[5] Fünf Jahre nach der Gründung begann das internationale Engagement des Unternehmens. Die älteste Tochtergesellschaft im Ausland ist die 2001 gegründete ABO Wind España S.A.U. in Valencia.[6]

2010 gründete ABO Wind die ABO Invest AG, um gemeinsam mit Bürgern ein internationales Portfolio aus Windparks zu betreiben. Rund 5.000 Bürger und Stiftungen haben sich bislang daran beteiligt.[7]

Bei der Hauptversammlung im Juni 2017 wählten die Aktionäre die frühere rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke in den Aufsichtsrat.[8] Die weiteren Mitglieder des Aufsichtsrats sind: Rechtsanwalt Jörg Lukowsky (Vorsitzender), Uwe Leprich, Norbert Breidenbach und Maike Schmidt.[9]

GeschäftstätigkeitBearbeiten

ABO Wind deckt international alle Stufen der Entwicklung Erneuerbarer-Energie-Projekte ab – Planung, Finanzierung, Bauüberwachung und -organisation.[10] Aktuell ist das Unternehmen in 16 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Nach eigenen Angaben arbeitet ABO Wind an der Entwicklung neuer Projekte mit einer Gesamtleistung von "gut zehn Gigawatt". Das übersteige die Leistung der vier größten im Jahr 2019 noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke Deutschlands. Zwei Drittel der in Entwicklung befindlichen Projekte nutzten Windkraft und ein Drittel Solarkraft.[11] Ausschließlich in Deutschland arbeitet ABO Wind auch an Biogasanlagen und beschäftigt sich dabei insbesondere mit Abfallvergärung.

Anfang 2019 vermeldete ABO Wind, bei einer Ausschreibung eine Einspeisevergütung für ein 30 Megawatt-Windkraftprojekt in Tunesien gesichert zu haben.[12]

Bis Januar 2020 hat das Unternehmen rund 700 Windenergie-, Solar- und Biogasanlagen mit einer Nennleistung von gut 1.500 Megawatt in Deutschland, Frankreich, Finnland, Spanien, Großbritannien, Bulgarien, der Republik Irland und im Iran ans Netz gebracht. Meist mit Inbetriebnahme veräußert ABO Wind die Anlagen beispielsweise an Energieversorger, Genossenschaften oder institutionelle Investoren. Mehr als ein Dutzend Windparks hat die ABO Invest AG erworben, die in Deutschland, Finnland, Frankreich und der Republik Irland Strom produziert.[13] Weitere Erneuerbare-Energie-Projekte mit einer Nennleistung von mehr als 1.300 Megawatt hat ABO Wind bis zur Baureife entwickelt und dann verkauft – insbesondere in Argentinien, Spanien und Finnland.[14]

Als Dienstleistung bietet das Unternehmen die kaufmännische und technische Betriebsführung für Wind- und Solarparks sowie Biogasanlagen. Zudem bietet ABO Wind die Wartung und weitere Serviceleistungen an. Kunden sind Käufer der von ABO Wind projektierten Anlagen wie auch andere Betreiber wie beispielsweise Rheinenergie[15] Um die Sicherheit von Windkraftanlagen zu verbessern und den Zugang zu steuern, hat das Unternehmen das elektronische Schließsystem ABO Lock entwickelt.[16] Im April 2019 hat die ABO Wind Betriebs GmbH Windparks mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Gigawatt Leistung unter Vertrag.[17]

In den ersten 20 Jahren der Unternehmensgeschichte stand die Windkraft im Zentrum der Geschäftstätigkeit. Seit 2016 engagiert sich ABO Wind zunehmend in der Solarenergie.[18] So sicherte sich ABO Wind bei einer Solar-Ausschreibung im Sommer 2018 in Griechenland Einspeisevergütungen für fünf Solarprojekte mit insgesamt 45 Megawatt Leistung.[19]

Ferner bietet ABO Wind Wärme-Contracting und ergänzende Leistungen.[20] Eine Abteilung des Unternehmens arbeitet an Konzepten für Energiespeicher und Demonstrationsvorhaben.[21] Schwerpunkt ist die Nutzung von Wasserstoff.

AktieBearbeiten

Die Aktie notiert im elektronischen Xetra-Handel sowie im Freiverkehr diverser deutscher Börsen, unter anderem im Mittelstandssegment M:access der Münchener Börse.[22] Die Aktien gehören zu jeweils rund 28 Prozent den Familien der beiden Gründer und Vorstände, Jochen Ahn und Matthias Bockholt. Zehn Prozent der Aktien hält der Frankfurter Energiedienstleister Mainova, die verbleibenden 34 Prozent sind im Streubesitz.[23]

Anteil Anteilseigner
28 % Familie Matthias Bockholt
28 % Familie Jochen Ahn
10 % Mainova
34 % Streubesitz

Stand: Juli 2020[24]

Die Analysten Guido Hoymann (Bankhaus Metzler) und Dr. Karsten von Blumenthal (First Berlin) bewerten die ABO Wind-Aktie regelmäßig. Die Analysen werden auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht.[25]

KapitalmaßnahmenBearbeiten

Eine 2018 bis 2019 umgesetzte Emission von Wandelanleihen brachte eine Stärkung des Eigenkapitals um 6,4 Millionen Euro.[26] Ziel des Unternehmens war es, die beschleunigte Erweiterung der Geschäftstätigkeit um Photovoltaik sowie die weitere Internationalisierung zu finanzieren.[27]

ProjekteBearbeiten

Auf früheren Abbauflächen um den Tagebau Jänschwalde in Briesnig errichtete ABO Wind 2018 einen Windpark mit fünf Windkraftanlagen des Typs Senvion 3.2M122 und setzte beim Fundamentbau spezielle Techniken ein, um die Standfestigkeit zu gewährleisten.[28] So hat ABO Wind beispielsweise Naturkies als Füllmaterial mit Hilfe von Vibration und Wasserspülung in einer Tiefe von 40 bis 60 Metern ins Erdreich eingebracht.[29]

Im Zusammenhang mit der Windparkplanung konzipiert und fördert ABO Wind das touristische Angebot zur Aufwertung des Umfelds. In Weilrod im Taunus hat das Unternehmen 2015 eine sogenannte Energie-Erlebnis-Tour eingerichtet, die über die Geschichte der Energienutzung an dem Standort informiert.[30][31] Der Regionalverband FrankfurtRheinMain zeichnete die Erlebnis-Tour als vorbildliches Energiewendeprojekt aus. Ein Film des Regionalverbands präsentiert das Projekt.[32] Die Hängeseilbrücke Geierlay, die jährlich mehrere hunderttausend Besucher ins rheinland-pfälzische Mörsdorf bringt, konnte nach Angaben des Bürgermeisters Marcus Kirchhoff nur errichtet werden, weil die kontinuierlichen Einnahmen der Gemeinde aus dem von ABO Wind errichteten Windpark die laufenden Kosten der Hängeseilbrücke decken. Zudem hat das Unternehmen mit der Gemeinde eine Ausstellung im örtlichen Museum konzipiert und finanziert.[33]

StrukturBearbeiten

Internationale Niederlassungen unterhält ABO Wind in Frankreich, Nordirland, Irland, Spanien, Griechenland, Ungarn, Argentinien, Kanada, Kolumbien, Südafrika, Tunesien sowie im Iran. In Deutschland ist ABO Wind am Unternehmenssitz in Wiesbaden sowie in Heidesheim bei Mainz und in Regionalbüros in Berlin, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie im Saarland tätig.[34]

ABO Wind ist ein Konzern mit zahlreichen Beteiligungen.[35] Zu den Tochterunternehmen zählen insbesondere internationale Planungsgesellschaften – das sind unter anderem:

  • ABO Wind SARL, Toulouse
  • ABO Wind Espana S.A., Valencia
  • ABO Wind OY, Helsinki
  • ABO Wind Iranian LLP, Teheran
  • ABO Wind Ireland Ltd., Dublin
  • ABO Wind N.I. Ltd., Belfast
  • ABO Wind Energias Renovables S.A., Buenos Aires
  • ABO Wind UK Ltd., Livingston

Weitere Tochtergesellschaften decken einzelne Geschäftsfelder (zum Beispiel Biomassenutzung, Windparkmanagement etc.) ab – das sind unter anderem:

  • ABO Wind Biomasse GmbH, Wiesbaden
  • ABO Wind Betriebs GmbH, Wiesbaden
  • ABO Wind Service GmbH, Heidesheim
  • ABO Wind Sachverständigen GmbH, Heidesheim

Vormalige Tochtergesellschaften wie die ABO Invest AG[36] oder die ABO Kraft & Wärme AG[37] sind mittlerweile wirtschaftlich selbstständige Unternehmen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ABO Wind AG stärkt Vorstand. In: zfk.de. 10. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  2. ABO Wind - Unternehmensprofil, Website des Unternehmens. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  3. Geschäftsbericht 2018, Website des Unternehmens. Abgerufen am 30. August 2019.
  4. Zeitleiste auf Seite 4 der Unternehmensbroschüre, Website des Unternehmens. Abgerufen am 14. September 2018.
  5. Zeitleiste auf Seite 5 der Unternehmensbroschüre, Website des Unternehmens. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  6. ABO Wind international: Spanien, Website des Unternehmens. Abgerufen am 14. September 2018.
  7. Unternehmenshistorie der ABO Invest AG, Website der ABO Invest AG. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  8. Bericht der Rhein-Zeitung vom 21. Juni 2017, abgerufen am 24. Juli 2017.
  9. Aufsichtsrat der ABO Wind AG, Website des Unternehmens. Abgerufen am 30. August 2019.
  10. Darstellung der einzelnen Schritte der Windparkentwicklung 2016, Website des Unternehmens. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  11. Unternehmensprofil, Website des Unternehmens. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  12. Pressemitteilung vom 15. Januar 2019, Website des Unternehmens. Abgerufen am 4. März 2019.
  13. Internetseite der ABO Invest AG. Abgerufen am 13. September 2018.
  14. Referenzliste der ABO Wind, Website des Unternehmens. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  15. Wartungsvertrag: RheinEnergie beauftragt ABO Wind, Bericht der Zeitung für kommunale Wirtschaft vom 10. September 2018. Abgerufen am 14. September 2018.
  16. Schluss mit unbefugtem Zutritt, Bericht Web-Magazin Energy 4.0 vom 10. September 2018. Abgerufen am 13. September 2018.
  17. Überblick Betriebsführung, Website des Unternehmens. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  18. Pressemitteilung: Neues Geschäftsfeld Solarenergie, Website des Unternehmens. Abgerufen am 14. September 2018.
  19. Griechenland: Niedrigster Zuschlag für Photovoltaik-Projekt bei 6,3 Cent pro Kilowattstunde, Bericht PV-Magazine vom 5. Juli 2018. Abgerufen am 14. September 2018.
  20. Das Energie-Abo von ABO Wind | Wärme | Leistungen. Abgerufen am 2. August 2017.
  21. ABO Wind - Speicherkonzepte, Website des Unternehmens. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  22. Angaben zur Aktie der ABO Wind AG, Website des Unternehmens. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  23. Angaben zur Aktie der ABO Wind AG, Website des Unternehmens. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  24. ABO Wind Aktionärsstruktur. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  25. [ https://www.abo-wind.com/de/aktie/analystenbewertungen.html Analystenbewertungen zur Aktie der ABO Wind AG], Website des Unternehmens. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  26. Pressemitteilung vom 4. November 2019, Website des Unternehmens. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  27. Angaben zur Wandelanleihe, Website des Unternehmens. Abgerufen am 13. September 2018.
  28. Windpark auf Tagebaufläche: hält das?, Bericht der Zeitung für kommunale Wirtschaft vom 29. August 2018. Abgerufen am 13. September 2018.
  29. Infoseite über den Windpark Forst Briesnig, Website des Unternehmens. Abgerufen am 13. September 2018.
  30. Energie-Erlebnis-Tour-Weilrod, Website des Unternehmens. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  31. Was der Eisbär im Taunus macht, Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 12. Dezember 2015, Website des Unternehmens. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  32. Film über die Energie-Erlebnis-Tour Weilrod, You Tube. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  33. Engagement für Hängeseilbrücke Geierlay und Mörsdorfer Heimatmuseum, Website des Unternehmens. Abgerufen am 25. Juli 2017.
  34. https://www.abo-wind.com/de/unternehmen/international/buerostandorte.htmlÜbersicht Niederlassungen der ABO Wind AG, Website des Unternehmens. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  35. Geschäftsbericht 2016 ABO Wind AG, Liste der wesentlichen Beteiligungen auf Seite 33, Liste der vollkonsolidierten Gesellschaften auf Seite 23, Website des Unternehmens. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  36. Historie der ABO Invest AG, Website des Unternehmens. Abgerufen am 23. August 2017.
  37. Darstellung ABO Kraft & Wärme AG, Website des Unternehmens. Abgerufen am 23. August 2017.