Hauptmenü öffnen

Das 9K35 „Strela-10“ (russisch Стрела Pfeil, NATO-Codename: SA-13 Gopher) ist ein sowjetisches Kurzstrecken-Flugabwehrsystem. Das System wurde zum Schutz von mechanisierten Verbänden entwickelt. Hauptziel ist die Bekämpfung tieffliegender Flugzeuge und Hubschrauber auf den Vormarschwegen. Es wird auf Brigadeebene eingesetzt.

SA-13B Gopher

9A35 Strela-10.JPG

Allgemeine Angaben
Typ: Flugabwehrrakete
Hersteller: OKB-16 (Nudelman)
Entwicklung: 1969
Technische Daten
Länge: 2,35 m
Durchmesser: 120 mm
Gefechtsgewicht: 42 kg
Spannweite: 400 mm
Antrieb: Feststoff-Raketentriebwerk
Geschwindigkeit: 517 m/s
Reichweite: 5,2 km
Ausstattung
Zielortung: Passiv-IR plus Fotokontrast
Gefechtskopf: 5 kg Continuous Rod
Zünder: Aufschlag- oder Laser-Näherungs-Zünder
Waffenplattformen: MT-LB Kettenfahrzeug
Listen zum Thema

EntwicklungBearbeiten

Das System Strela-10 wurde als Nachfolger bzw. übergangsweise als Ergänzung der Strela-1 konzipiert. Die Entwicklung begann im Jahr 1969 im Konstruktionsbüro Nudelman (OKB-16). Die ersten Systeme wurden 1978 an die sowjetischen Landstreitkräfte ausgeliefert.

LenkwaffeBearbeiten

Die Lenkwaffen des Komplexes 9K35 tragen die Bezeichnung 9M37 und verwenden einen passiven Suchkopf, dessen Detektor im IR/UV-Bereich (3,5–5,0 µm und 0,3–0,8 µm) arbeitet.[1] Die später eingeführten 9M333-Lenkwaffen verfügen über einen verbesserten Spreng- und Suchkopf. Dieser Suchkopf ermöglicht auch die Bekämpfung von Zielen bei schlechtem Wetter oder in der Nacht. Ebenso können kleine frontal anfliegende Ziele bekämpft werden. Die Höchstgeschwindigkeit der Lenkwaffe beträgt rund Mach 1,8. Der vertikale Einsatzbereich der Lenkwaffe liegt bei 10 bis 3.500 m bei einem horizontalen Kampfbereich von 0,5 bis 5,2 km. Frontal anfliegende Luftziele können bis zu einer Fluggeschwindigkeit von 415 m/s bekämpft werden. Die maximale Fluggeschwindigkeit für die Bekämpfung eines wegfliegenden Luftziels liegt bei 310 m/s. Die Zielverfolgung durch die Lenkwaffe erfolgt nach dem Prinzip der proportionalen Annäherung, d. h. die Elektronik errechnet die Winkelgeschwindigkeit des Ziels und sendet Steuerbefehle, um die Differenz auf Null zu bringen. Kommt das Flugziel in den Ansprechradius des Näherungszünders, wird der Continuous-Rod-Sprengkopf- gezündet. Dieser wiegt 5 kg und hat einen Sprengstoffanteil von 1,1 kg. Bei der Detonation erzeugt dieser Fragmente mit einem Gewicht von bis zu 9 Gramm, welche mit einer Geschwindigkeit von rund 1.300 m/s expandieren.[1] Bei einem Direkttreffer wird der Sprengkopf durch den Aufschlagzünder ausgelöst.

Die Lenkwaffen vom Typ 9M37M werden nach Ausmusterung infolge Ablauf ihrer Betriebsdauer zu Zielraketen Strela-10IWZ umgebaut und als Übungsziele für die Ausbildung der Luftverteidigungstruppen genutzt.[2]

Fahrzeug und RadarBearbeiten

 
Lenkwaffe 9M37M
 
Plexiglasfenster des Richtschützen mit dem optischen Visier

Das Fahrzeug basiert auf dem Truppentransporter MT-LB. Es wurde nach den Einsatzgrundsätzen der sowjetischen Militärdoktrin gebaut, nach der die Fahrzeuge schwimmfähig und luftverlastbar sein sollten. Statt des kleinen Waffenturms mit einem 7,62-mm-MG wurde eine Werferanlage mit Radar aufgebaut. Dank der sehr breiten Ketten zeigt das Fahrzeug besonders im Schnee gute Fahreigenschaften. Der sehr geringe spezifische Bodendruck erlaubt auch Bewegung im tiefen Schnee oder Schlamm, ohne steckenzubleiben.

Auf dem Trägerfahrzeug ist ein um 360° drehbarer Turm mit vier Lenkwaffen in Startboxen montiert. Dieser wird in der Marschstellung zusammengeklappt, wobei die Startboxen flach auf dem Dach liegen. Im Turm befindet sich hinter einem Plexiglasfenster der Richtschütze mit dem optischen Visier. Ein 9S86-Radar (NATO-Codename: Snap Shot) ist zwischen den vier Startbehältern angebracht und dient zur Entfernungsmessung. Das Radar kann Flugziele auf eine Distanz von 0,43–10,3 km verfolgen. Die maximale Abweichung in der Distanzmessung liegt bei 100 m und bei der Geschwindigkeitsmessung liegt die Genauigkeit bei 30 m/s.[3] An jedem Fahrzeug sind vier passiv arbeitende 9S16-Radarempfänger (NATO-Codename: Flat Box) angebracht. Diese erfassen Emitter von Flugzeugen wie z. B. Radar und Radarhöhenmesser. Die Zielerfassung erfolgt optisch durch den Richtschützen. Um die Treffererwartung zu erhöhen, wird im Einsatz meistens eine Salve von zwei Lenkwaffen auf ein Ziel abgefeuert.

VersionenBearbeiten

  • 9K35 Strela-10SW: 1. Serienversion eingeführt 1976 mit vier in Start- und Transportbehältern untergebrachten 9M37-Lenkwaffen.
  • 9K35M Strela-10M: 2. Serienversion eingeführt 1979 mit modernisierter Elektronik und verbesserten 9M37M-Lenkwaffen.
  • 9K35M2 Strela-10M2: 3. Serienversion eingeführt 1981 mit Radarantenne Snap Shot (9S86) zur Distanzmessung.
  • 9K35M3 Strela-10M3: 4. Serienversion eingeführt 1989 mit neuer Elektronik und neuen 9M333-Lenkwaffen.
  • 9K35M3-K Strela-10M3-K: Strela-10M3 installiert auf einem BTR-60PB. Nur Prototyp, erstmals vorgestellt auf der Ausstellung MAKS-2007.
  • 9K35M4 Strela 10M4: Modernisierte Version der Firma Tetraedr. Mit neuem elektro-optischen Zielsystem mit automatischer Zielerfassung.
  • 9K35MN Strela 10MN: Modernisierte Version der 9K35M4 mit integriertem Nachtsichtmodus.[4]

LadevorgangBearbeiten

NutzerstaatenBearbeiten

Aktuelle Nutzer

  • Aserbaidschan  Aserbaidschan – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:183
  • Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina – Ab dem Januar 2018 befindet sich 1 9K35M3 im Dienst.[5]:87
  • Georgien  Georgien – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:187
  • Indien  Indien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 250 9K35 im Dienst.[5]:262
  • Jordanien  Jordanien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 92 9K35 im Dienst.[5]:343
  • Kasachstan  Kasachstan – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:189
  • Kroatien  Kroatien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 9 9K35 im Dienst.[5]:91
  • Kuba  Kuba – Ab dem Januar 2018 befinden sich 200 9K35 im Dienst.[5]:401
  • Korea Nord  Nordkorea – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:276
  • Nordmazedonien  Nordmazedonien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 8 9K35 im Dienst.[5]:127
  • Russland  Russland
    Heer – Ab dem Januar 2018 befinden sich 400 9К35М3 im Dienst.[5]:194
    Marineinfanterie – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:198
    Luftlandetruppen – Ab dem Januar 2018 befinden sich 30 9K35MN im Dienst.[5]:200
  • Syrien  Syrien – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:362
  • Serbien  Serbien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 5 9K35M im Dienst.[5]:143
  • Slowakei  Slowakei – Ab dem Januar 2018 befinden sich 48 9K35 im Dienst.[5]:146
  • Turkmenistan  Turkmenistan – Ab dem Januar 2018 befinden sich 13 9K35 im Dienst.[5]:208
  • Ukraine  Ukraine – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:210
  • Tschechien  Tschechien – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:95
  • Weissrussland  Weißrussland – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl 9K35 im Dienst.[5]:186

Ehemalige Nutzer

  • Afghanistan  Afghanistan – Bis zum Januar 2018 außer Dienst gestellt.[5]:446
  • Angola  Angola – Ab dem Januar 2018 nicht einsatzfähig.[5]:446
  • Jemen  Jemen – Bis zum Januar 2018 außer Dienst gestellt.[5]:370
  • Libyen  Libyen – Bis zum Januar 2018 außer Dienst gestellt.[5]:349

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: 9K35 Strela-10 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Delivery of „Strela-10“ Air Defence Missile System. In: uos.ua. State Company Ukroboronservice, abgerufen am 15. November 2016 (englisch).
  2. RIA Novosti: Luftabwehreinheiten der russischen Landstreitkräfte bekommen neue Zielrakete (8. Dezember 2011). Abgerufen am 8. Dezember 2011.
  3. Зенитный ракетный комплекс 9К35 "Стрела-10СВ". rbase.new-factoria.ru, abgerufen am 15. November 2016 (russisch).
  4. Карнозов, Владимир: Обновленная «Стрела»: как дневной стрелок стал ночным охотником. In: ОАО «ТРК ВС РФ «ЗВЕЗДА». tvzvezda.ru, 23. November 2017, abgerufen am 3. September 2019 (russisch).
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x The International Institute for Strategic Studies (IISS): The Military Balance 2018. 1. Auflage. Routledge, London 2018, ISBN 978-1-85743-955-7 (englisch, Stand: Januar 2018).