Hauptmenü öffnen
Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Der Poker Nations Cup ist ein internationales Pokerturnier in der Variante No Limit Texas Hold’em.

Inhaltsverzeichnis

2006Bearbeiten

Die erste Ausgabe wurde von 888.com gesponsert und in acht Teilen gestaffelt in Deutschland vom 30. August 2006 bis 10. September 2006 im Deutschen Sportfernsehen (DSF) ausgestrahlt.

Die Erstausstrahlung der durch Jesse May und Barny Boatman (in der 2. Vorrundenbegegnung Padraig Parkinson) kommentierten Sendung erfolgte bereits im März 2006 auf dem britischen Fernsehsender Channel 4. Für das deutsche Fernsehen kommentierten Michael Körner und der selbst am Turnier teilnehmende Dr. Michael Keiner, was darin begründet liegt, dass es sich um eine Aufzeichnung handelte.

Thomas Kremser diente dem in Cardiff, Wales aufgezeichneten Turnier als Direktor, während Marina Kremser und Stevie Pollak die Funktion als Dealer bekleideten.

SpielsystemBearbeiten

Sechs Nationen nahmen mit jeweils sechs Spielern, von denen einer als Team-Kapitän fungierte und ein weiterer seine Teilnahme durch eine Online-Qualifikation erworben hatte, am Turnier teil.

Der jeweilige Team-Kapitän der Mannschaften bestimmte die Reihenfolge, in welcher jeder der sechs Spieler der eigenen Mannschaft an welchem der sechs Vorrunden-Spiele teilnahm. Je nach Abschneiden eines Spielers an einem Vorrunden-Tisch wurden der eigenen Mannschaft Punkte gutgeschrieben:

  1. Zehn Punkte
  2. Sieben Punkte
  3. Fünf Punkte
  4. Drei Punkte
  5. Zwei Punkte
  6. Ein Punkt

Die in der Vorrunde erreichte Gesamtpunktzahl einer Mannschaft bestimmte schließlich die Anzahl der Chips im „Grand Final“, der Finalrunde zur Bestimmung des Turniersiegers.

Die Mannschafts-Kapitäne benannten drei Spieler, welche schließlich im Grand Final antraten; Dabei mussten Auswechslungen bis zum Ende des 3. sowie 6. Levels getätigt werden. Daneben war es den Team-Kapitänen erlaubt, einmalig ein 60-sekündiges Time-Out zwecks Beratung mit dem aktuell am Tisch spielenden Mannschaftsmitglied einzuberufen. Die Levels im Grand Final waren doppelt so lang wie in der Vorrunde. Das Gewinnerteam des Grand Finals erhielt 100.000 USD.

Die Finalrunde wurde in zwei Episoden getrennt ausgestrahlt.

Bedingt durch das Spielsystem war es nicht möglich, dass ein Spieler auf ein Mannschaftsmitglied traf und somit Absprachen hätten getroffen werden können, wie es bei anderen Mannschafts-basierten Poker-Turnieren passieren kann.

TeamsBearbeiten

Notiz: Obwohl andere Wikipedia-Artikel mit Bezug auf Poker Flaggen auf Basis des Geburtslandes eines Spielers angeben, zeigen die Flaggen in diesem Artikel das Land, welches der jeweilige Spieler repräsentiert. Zum Beispiel wird Scott Gray hier mit irischer Flagge notiert, obwohl Gray gebürtiger Kanadier ist.

England und Schottland Dänemark Deutschland
England/Schottland  Dave "The Devilfish" Ulliott 1 Danemark  Martin Wendt 1 Deutschland  Michael Keiner 1
England/Schottland  Joe "The Elegance" Beevers Danemark  Christian Grundtvig Deutschland  Christoph Haller
England/Schottland  Tony "The Lizard" Bloom Danemark  Theo Jørgensen Deutschland  Andreas Krause
England/Schottland  Julian "The Kid" Gardner Danemark  Rehne Pedersen Deutschland  Roland Specht
England/Schottland  Ram "Crazy Horse" Vaswani Danemark  Jan Sørensen Deutschland  Katja Thater
England/Schottland  Scott Griffiths 2 Danemark  Anders Jensen 2 Deutschland  Sebastian Zentgraf 2
Irland Schweden Vereinigte Staaten
Irland  Noel Furlong 1 Schweden  Ken "Top Hat" Lennaárd 1 Vereinigte Staaten  Robert Williamson III 1
Irland  Don Fagan Schweden  Ayhan Alsancak Vereinigte Staaten  Andy Bloch
Irland  Scott "The Iceman" Gray Schweden  Fuat Can Vereinigte Staaten  Clonie Gowen
Irland  Rory Liffey Schweden  Erik "The Salmon" Sagström Vereinigte Staaten  Thomas "Thunder" Keller
Irland  Padraig Parkinson Schweden  Bengt Sonnert Vereinigte Staaten  Kathy Liebert
Irland  Mahala Maria Roche 2 Schweden  Jens Lekström 2 Vereinigte Staaten  Gregory Jennison 2
2 Online-Qualifikant

ErgebnisseBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Runde Sieger Zweitplatzierter Restliche Platzierungen
1 Danemark  Theo Jørgensen Irland  Padraig Parkinson
  • Vereinigte Staaten  Andy Bloch
  • England/Schottland  Scott Griffiths
  • Schweden  Erik "The Salmon" Sagström
  • Deutschland  Christoph Haller
2 Schweden  Jens Lekström Vereinigte Staaten  Gregory Jennison
  • Irland  Scott "The Iceman" Gray
  • Danemark  Anders Jensen
  • Deutschland  Sebastian Zentgraf
  • England/Schottland  Dave "The Devilfish" Ulliott
3 Irland  Mahala Maria Roche Deutschland  Katja Thater
  • Danemark  Christian Grundtvig
  • Vereinigte Staaten  Thomas "Thunder" Keller
  • England/Schottland  Tony "The Lizard" Bloom
  • Schweden  Fuat Can
4 Deutschland  Roland Specht Danemark  Rehne Pedersen
  • Vereinigte Staaten  Robert Williamson III
  • Schweden  Ken "Top Hat" Lennaárd
  • England/Schottland  Julian "The Kid" Gardner
  • Irland  Rory Liffey
5 England/Schottland  Joe "The Elegance" Beevers Irland  Don Fagan
  • Vereinigte Staaten  Clonie Gowen
  • Deutschland  Andreas Krause
  • Schweden  Bengt Sonnert
  • Danemark  Martin Wendt
6 England/Schottland  Ram "Crazy Horse" Vaswani Vereinigte Staaten  Kathy Liebert
  • Danemark  Jan Sørensen
  • Schweden  Ayhan Alsancak
  • Irland  Noel Furlong
  • Deutschland  Michael Keiner

FinaleBearbeiten

Startender Spieler 1. Auswechselspieler 2. Auswechselspieler
Danemark  Rehne Pedersen (3. Auswechslung) Danemark  Christian Grundtvig (Time-Out), (7. Auswechslung) Danemark  Theo Jørgensen (2. Ausschied, durch Liebert)
England/Schottland  Joe "The Elegance" Beevers (1. Auswechslung) England/Schottland  Ram "Crazy Horse" Vaswani (Time-Out), (11. Auswechslung) England/Schottland  Dave "The Devilfish" Ulliott (Sieger)
Deutschland  Katja Thater (2. Auswechslung) Deutschland  Roland Specht (Time-Out), (10. Auswechslung) Deutschland  Michael Keiner (5. Ausschied, durch Ulliott)
Irland  Scott "The Iceman" Gray (4. Auswechslung) Irland  Padraig Parkinson (Time-Out), (8. Auswechslung) Irland  Don Fagan (4. Ausschied, durch Ulliott)
Schweden  Ken "Top Hat" Lennaárd (6. Auswechslung) Schweden  Bengt Sonnert (1. Ausschied, durch Liebert) k. A.
Vereinigte Staaten  Andy Bloch (5. Auswechslung) Vereinigte Staaten  Kathy Liebert (9. Auswechslung) Vereinigte Staaten  Robert Williamson III (3. Ausschied, durch Fagan)

2007Bearbeiten

Vom 29. Januar bis 2. Februar 2007 fand das Turnier, diesmal von PartyPoker gesponsert, wieder in Cardiff statt. Die teilnehmenden Länder waren Deutschland, Dänemark, Schweden, England und die USA. Für die drittplatzierte Nation 2006, Irland, traten 2007 die Niederländer an. Das deutsche Team bestand aus Michael Keiner, Phillip Marmorstein, Roland Specht, Benjamin Kang, dem zweimaligen Omaha-Weltmeister Eduard Scharf sowie dem Onlinequalifikanten Simon Münz. Außerdem wurde das Wertungssystem modifiziert. Ansonsten blieb das Format identisch zum Vorjahr.

TeilnehmerBearbeiten

Nation Spieler
England  England
Deutschland  Deutschland
Niederlande  Niederlande
Vereinigte Staaten  USA
Danemark  Dänemark
Schweden  Schweden
  • Fett: Teamkapitän
  • Kursiv: Online-Qualifikant beziehungsweise Celebrity Spieler (USA)

ErgebnisseBearbeiten

Match Sieger (Pkt.) restl. Platzierungen (Punkte)
Heat 1 England  Paul Gardner (16)
  • Schweden  Anders Henriksson (11)
  • Danemark  Theo Jørgensen (7)
  • Niederlande  Arthur Van der Meeren (4)
  • Vereinigte Staaten  Kevin O'Donnell (2)
  • Deutschland  Benjamin Kang (1)
Heat 2 England  Jon Hewston (16)
  • Schweden  Johan Stroakers (11)
  • Niederlande  Thierry van den Berg (7)
  • Vereinigte Staaten  Phil Laak (4)
  • Deutschland  Philipp Marmorstein (2)
  • Danemark  Tnue Sedelin (1)
Heat 3 Deutschland  Simon Münz
  • England  John Kabbaj
  • Schweden  Mats Rahmn
  • Niederlande  Tim Moddermann
  • Vereinigte Staaten  Jennifer Tilly
  • Danemark  Mads Andersen
Heat 4 England  Dave Ulliott
  • Danemark  Martin Vallo
  • Deutschland  Roland Specht
  • Vereinigte Staaten  Clonie Gowen
  • Niederlande  Rob Hollink
  • Schweden  Hans Isoz
Heat 5 Niederlande  Jorryt Van Hoof
  • England  Joe Beevers
  • Deutschland  Michael Keiner
  • Danemark  Nicolai Vivet
  • Vereinigte Staaten  Antonio Esfandiari
  • Schweden  William Thorson
Heat 6 Vereinigte Staaten  Robert Williamson
  • England  Ram Vaswani
  • Danemark  Lars Bonding
  • Niederlande  Marcel Lüske
  • Schweden  Bo Sehlstedt
  • Deutschland  Eduard Scharf

VorrundeBearbeiten

  1. England  England (81 Pkt., 32,400 Chips)
  2. Niederlande  Niederlande (41 Pkt., 16,400)
  3. Deutschland  Deutschland (34 Pkt., 13,600)
  4. Schweden  Schweden (33 Pkt., 13,200)
  5. Danemark  Dänemark (31 Pkt., 12,400)
  6. Vereinigte Staaten  USA (30 Pkt., 12,000)

FinaleBearbeiten

  1. Schweden
  2. USA
  3. England
  4. Niederlande
  5. Dänemark
  6. Deutschland

2008Bearbeiten

Rang Nation Teammitglieder Punkte nach Vorrunde
1 England  England 68
2 Irland  Irland 57
3 Niederlande  Niederlande 31
4 Deutschland  Deutschland 51
5 Schweden  Schweden 20
6 Vereinigte Staaten  19

WeblinksBearbeiten