Hauptmenü öffnen

21. Armee (Wehrmacht)

Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges

Die 21. Armee / Armeeoberkommando 21 (AOK 21) war ein Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Sie war Oberkommando jeweils wechselnder Armeekorps sowie zahlreicher Spezialtruppen.

21. Armee
Aktiv April bis Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Armee
Grobgliederung siehe Gliederung
Leitung
Oberbefehlshaber siehe Liste

GeschichteBearbeiten

 
Lage 21. Armee Anfang Mai 1945

Einsatzgebiet:

  • Norddeutschland: April bis Mai 1945

Die 21. Armee wurde nach der Schlacht um Ostpreußen aus Teilen der 4. Armee und der Armeegruppe Steiner[1] aus der Heeresgruppe Weichsel Ende April 1945 aufgestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Wehrmachtsverbände bereits starke Auflösungserscheinungen. Von Tippelskirch konnte weder den Flüchtlingsstrom aufhalten, noch seine Einheiten lokalisieren.[2] Sie kapitulierte am 2. Mai 1945 in Norddeutschland bei Ludwigslust, Eldena und Dömitz vor britischen Truppen.

PersonenBearbeiten

Kommandeur der 21. Armee:
Dienstzeit Dienstgrad Name
27. April bis 2. Mai 1945 General der Infanterie Kurt von Tippelskirch
Chef des Generalstabs der 21. Armee:
Dienstzeit Dienstgrad Name
27. April bis 2. Mai 1945 Oberst Ulrich Freiherr von Varnbüler und zu Hemmingen
Generalstabsoffizier (Ia) der 21. Armee:
Dienstzeit Dienstgrad Name
27. April bis 2. Mai 1945 Oberstleutnant Carl-Otto von Hinckeldey

GliederungBearbeiten

Gliederung am 28. April 1945

  • III. (germanisches) SS-Panzerkorps
  • CI. Armeekorps

Gliederung am 30. April 1945

Gliederung am 2. Mai 1945

  • III. SS-Panzerkorps
  • XXVII. Armeekorps
  • CI. Armeekorps

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reste der 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division
  2. Raymond Cartier: Der Zweite Weltkrieg. Bd. 3, 1944–1945, Lingen Verlag, Köln 1967, S. 1201

WeblinksBearbeiten