Hauptmenü öffnen
Asteroid
(281140) Trier
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. September 2017 (JD 2.458.000,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtel
Große Halbachse 2,336 AE
Exzentrizität 0,145
Perihel – Aphel 1,997 AE – 2,675 AE
Neigung der Bahnebene 3,7°
Länge des aufsteigenden Knotens 327°
Argument der Periapsis 178,8°
Siderische Umlaufzeit 3,57 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,38 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 17,2 mag
Geschichte
Entdecker Erwin Schwab und Rainer Kling
Datum der Entdeckung 16. Februar 2007
Andere Bezeichnung 2007 DO7, 2002 XU112
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(281140) Trier ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der sich zwischen Mars und Jupiter befindet.

Er wurde am 16. Februar 2007 von den deutschen Amateurastronomen Erwin Schwab und Rainer Kling von der Hans-Ludwig-Neumann-Sternwarte (IAU-Code B01) auf dem Kleinen Feldberg im Taunus aus entdeckt.[1]

Der Asteroid wurde am 14. Mai 2014 nach der Stadt Trier in Rheinland-Pfalz benannt. Die Stadt wurde vor über 2000 Jahren als Augusta Treverorum gegründet.[2] In Trier findet sich die Schulsternwarte auf dem Dach der Universität Trier und die 2004 eröffnete Sternwarte Irsch.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. JPL Small-Body Database: 281140 Trier. In: NASA. Abgerufen am 25. Juli 2017 (englisch).
  2. Minor Planet Circulars#88407. (PDF) In: Minor Planet Center. 14. Mai 2014, abgerufen am 25. Juli 2017 (englisch).
  3. Verein Sternwarte Trier e.V. In: Verein Sternwarte Trier e.V. Abgerufen am 25. Juli 2017.