Hauptmenü öffnen

Ziwilsk (russisch Цивильск, tschuwaschisch Ҫӗрпӳ/Çĕrpü) ist eine russische Stadt in der Autonomen Republik Tschuwaschien innerhalb des Föderationskreises Wolga. Sie ist Verwaltungssitz des Rajons Ziwilsk und hat 13.479 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Stadt
Ziwilsk
Цивильск (russisch)
Ҫӗрпӳ (tschuwaschisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Tschuwaschien
Rajon Ziwilsk
Bürgermeister Alexander Semjonow
Erste Erwähnung 1584
Stadt seit 1781
Fläche km²
Bevölkerung 13.479 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1926 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 70 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83545
Postleitzahl 429900, 429901
Kfz-Kennzeichen 21, 121
OKATO 97 241 501
Website gov.cap.ru/main.asp?govid=477
Geographische Lage
Koordinaten 55° 52′ N, 47° 28′ OKoordinaten: 55° 52′ 0″ N, 47° 28′ 0″ O
Ziwilsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Ziwilsk (Republik Tschuwaschien)
Red pog.svg
Lage in Tschuwaschien
Liste der Städte in Russland

GeografieBearbeiten

Ziwilsk liegt etwa 780 km östlich von Moskau und 33 km südöstlich der Republikshauptstadt Tscheboksary in den Wolgahöhen am Zusammenfluss der Flüsschen Maly (Kleiner) und Bolschoi (Großer) Ziwil, die zusammen den Ziwil, einen Zufluss der Wolga, bilden.

GeschichteBearbeiten

Ziwilsk taucht erstmals 1584 in einem Edikt des Regenten Boris Godunow auf, der an der Vereinigung von Maly und Bolschoi Ziwil anstelle eines tschuwaschischen (vormals wolgabulgarischen) Dorfes eine Festung errichten ließ, aus der ab 1590 eine Siedlung erwuchs. 1774 wurde der Ort unter Jemeljan Pugatschow von Aufständischen besetzt. 1781 wurde Ziwilsk der Status einer Kreisstadt verliehen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 2.336
1939 5.068
1959 5.907
1970 7.388
1979 8.029
1989 10.053
2002 12.967
2010 13.479

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Stadt gibt es Betriebe zur Lebensmittelherstellung sowie eine Ziegelei. Durch den 8 km südwestlich nahe der Siedlung Michailowka gelegenen Bahnhof ist die Stadt an das Schienennetz angeschlossen.

In der Nähe von Ziwilsk befindet sich ein 350 Meter hoher Sendemast zur Verbreitung von UKW- und TV-Programmen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Im Stadtzentrum

Neben einigen historischen Holzgebäuden sind das Haus der Kaufmannsfamilie Tolmatschow (Дом Толмачёвых, 18. Jahrhundert) sowie die Dreifaltigkeits-Kirche (Троицкий собор, 1734) erwähnenswert.

Kloster der Gottesmutter von TichwinBearbeiten

Der Gründungslegende zufolge soll die Bürgerschaft im Jahre 1671 dieses Kloster zum Dank dafür gestiftet haben, dass die Stadt von der Besatzung durch die aufständischen Truppen Stenka Rasins verschont geblieben war. Für diese Wundertat wurde eine Kopie der Ikone der Gottesmutter von Tichwin verantwortlich gemacht, die sich ehemals in der städtischen Dreifaltigkeitskirche befunden hatte und fortan in dem neu gegründeten Mönchskloster zu Christi Himmelfahrt aufbewahrt wurde. Die Abtei blieb allerdings ohne große Bedeutung, ging 1764 in Staatsbesitz über und verfiel zusehends. Erst 1870 wurde sie als Nonnenkloster wiederbelebt und erhielt dabei ihr heutiges Patrozinium. Der Großteil der Gebäude wurde in den folgenden Jahrzehnten neu errichtet; u. a. entstand 1872 eine Klosterschule, die sich insbesondere der Ausbildung einheimischer tschwaschischer Mädchen annahm.[2] 1925 wurde das Kloster aufgelöst und zum Betriebsgelände umfunktioniert. Seit seiner Rückgabe an die Kirche im Jahre 1998 wird die Anlage restauriert.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. г. Цивильск (russische Ortsbeschreibung)
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/212.188.13.168Полищук, Е.: На земле Чувашии, in: Журнал Московской Патриархии 8/2001

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ziwilsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien