Tschuwaschien

Republik in Russland

Koordinaten: 55° 29′ N, 47° 11′ O

Subjekt der Russischen Föderation
Tschuwaschische Republik
Чувашская Республика
Чӑваш Республики
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Fläche 18.343 km²[1]
Bevölkerung 1.251.619 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km²
Hauptstadt Tscheboksary
Offizielle Sprachen Tschuwaschisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Tschuwaschen (63,7 %)
Russen (30,7 %)
Tataren (2,7 %)
Mordwinen (0,7 %)
(Stand: 2021)
Präsident Oleg Nikolajew[3]
Gegründet 24. Juni 1920
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 835xx
Postleitzahlen 428000–429999
Kfz-Kennzeichen 21, 121
OKATO 97
ISO 3166-2 RU-CU
Website www.cap.ru
IranTurkmenistanChinaKasachstanUsbekistanMongoleiJapanNordkoreaChinaNorwegenDänemarkDeutschlandSchwedenVereinigte StaatenFinnlandKirgisistanGeorgienTürkeiArmenienAserbaidschanUkrainePolenLitauenLettlandEstlandBelarusNorwegenOblast SachalinRegion KamtschatkaJüdische Autonome OblastRegion PrimorjeRegion ChabarowskTuwaChakassienOblast KemerowoRepublik AltaiRegion AltaiOblast NowosibirskOblast OmskOblast TjumenOblast TomskBurjatienRegion TransbaikalienOblast AmurOblast MagadanAutonomer Kreis der TschuktschenOblast IrkutskSachaRegion KrasnojarskAutonomer Kreis der Jamal-NenzenAutonomer Kreis der Chanten und Mansen/JugraOblast SwerdlowskOblast TscheljabinskOblast KurganOblast OrenburgAutonomer Kreis der NenzenRepublik KomiBaschkortostanRegion PermOblast WologdaRepublik KarelienOblast MurmanskOblast ArchangelskOblast KaliningradSankt PetersburgOblast LeningradTatarstanUdmurtienOblast KirowOblast KostromaOblast SamaraOblast PskowOblast TwerOblast NowgorodOblast JaroslawlOblast SmolenskMoskauOblast MoskauOblast WladimirOblast IwanowoMari ElTschuwaschienMordwinienOblast PensaOblast Nischni NowgorodOblast UljanowskOblast SaratowOblast BrjanskOblast KalugaOblast TulaOblast RjasanOblast OrjolOblast LipezkOblast WoroneschOblast BelgorodOblast KurskOblast TambowOblast WolgogradOblast RostowOblast AstrachanKalmückienDagestanAdygejaRegion KrasnodarKaratschai-TscherkessienKabardino-BalkarienRegion StawropolNordossetien-AlanienInguschetienTschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

Tschuwaschien (tschuwaschisch Чӑваш Ен / Çăvaš Jen oder Чӑваш Республики / Çăvaš Respubliki; russisch Чувашия / Tschuwaschija oder russisch Чувашская Республика / Tschuwaschskaja Respublika) ist eine autonome Republik im europäischen Teil Russlands.

GeographieBearbeiten

Tschuwaschien liegt im Föderationskreis Wolga in Osteuropa. Die Republik liegt am Oberlauf der Wolga, etwa 600 Kilometer östlich von Moskau. Im Norden grenzt sie an Mari El, im Osten an Tatarstan, im Westen an die Oblast Nischni Nowgorod und im Südwesten an Mordwinien.

Mit Ausnahme kleinerer Gebiete am linken Ufer der Wolga liegt die Republik auf der Wolgaplatte am rechten Ufer des Flusses. Teilweise ist die Region eine Hügellandschaft und im Süden der Republik Tschuwaschien gibt es weite Waldgebiete. Nebst der Wolga wichtige Flüsse sind die Sura und der Ziwil. Das Republikgebiet wird nördlich der Hauptstadt Tscheboksary vom Tscheboksarsker Stausee getrennt.

GeschichteBearbeiten

Zahlreiche Steppenvölker verschiedenster Herkunft siedelten für eine bestimmte Zeit auf dem Gebiet der heutigen Republik Tschuwaschien. Angehörige von finnougrischen Volksgruppen blieben im Gebiet. Nach 640 wanderte ein Teil der Protobulgaren in das Gebiet ein. Diese Wolgabulgaren vermischten sich mit der bereits dort lebenden finnougrischen Bevölkerung und kleinen Gruppen von Slawen und es entstand das Volk der Tschuwaschen. Die Tschuwaschen kamen 1242 unter die Herrschaft der Goldenen Horde. Die Goldene Horde teilte sich im 15. Jahrhundert auf und Tschuwaschien gehörte zum Khanat Kasan, ehe es Mitte des 16. Jahrhunderts an Russland fiel. Im Gegensatz zu anderen Turkvölkern wurden die Tschuwaschen zwischen 1650 und 1850 christianisiert. Nach dem Ende der Zarenherrschaft traten die Tschuwaschen der Bewegung Idel-Ural bei und waren Teil der Republik Idel-Ural, die bis März 1918 existierte. Nach der Eroberung des Gebiets durch die Rote Armee entstand am 24. Juni 1920 die Autonome Oblast Tschuwaschien. Bereits am 21. April 1925 wurde diese Gebietseinheit zur Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik (ASSR). 1991 wurde es Republik innerhalb Russlands.

BevölkerungBearbeiten

 
Verteilung der Volksgruppen: Tschuwaschen beige; Russen rot; Tataren grün; Mordwinen blau

Die kleine Republik zählt zu den dichtestbesiedelten Republiken Russlands. Die Tschuwaschen, ein Turkvolk, bilden die Bevölkerungsmehrheit. Bedeutende Minderheiten sind die Russen, Tataren und Mordwinen; kleinere Minderheiten die Ukrainer und Mari. Die Mordwinen leben meist im Südwesten, die Russen im Westen und in den Städten und die Tataren im Südosten von Tschuwaschien. In den meisten Gebieten der Republik Tschuwaschien stellt die namensgebende Volksgruppe die Mehrheit der Einwohnerschaft.

Seit dem Ende der Sowjetunion haben die meisten Belarussen, Ukrainer und Juden der Republik den Rücken gekehrt. Die Anzahl der Mari und Deutschen sinkt auch stark. Zugelegt haben seit 1989 die Leute aus Zentralasien (darunter die Tadschiken) und aus dem Transkaukasus (darunter die Armenier).

Amtssprachen sind die tschuwaschische und russische Sprache. Die Mehrheit der Bevölkerung (auch die Tschuwaschen) bekennt sich zur Russisch-Orthodoxen Kirche, eine Minderheit zum Islam.

PolitikBearbeiten

Am 28. Juli 2010 wurde Michail Wassilijewitsch Ignatjew auf Vorschlag von Dmitri Medwedew vom Staatsrat Tschuwaschiens zum Präsidenten der autonomen Republik gewählt. Zuvor war Ignatjew stellvertretender Vorsitzender im Ministerkabinett und Landwirtschaftsminister von Tschuwaschien. Ab 1. Januar 2012 trug er den Titel des Oberhaupts der Republik. Auf eigenen Wunsch enthob Wladimir Putin Ignatjew am 9. Juni 2015 seines Amtes und ernannte ihn zum Interimsleiter der Republik Tschuwaschien.[6]

WirtschaftBearbeiten

Tschuwaschien gilt als eine der reicheren Republiken Russlands. Maschinenbau, Leichtindustrie, Holz- und Lebensmittelindustrie zählen zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen.

Verwaltungsgliederung und StädteBearbeiten

Die Republik Tschuwaschien gliedert sich in 21 Rajons und 5 Stadtkreise.

Hauptstadt ist Tscheboksary, die zweitgrößte Stadt ist deren Satellitenstadt Nowotscheboksarsk. Diese beiden sowie die nächstgrößten Städte Kanasch, Alatyr und Schumerlja bilden die fünf Stadtkreise. Insgesamt gibt es in der Republik neun Städte.

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Städte
Name Russisch Tschuwaschisch Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Wappen Lage
Alatyr Алатырь Улатӑр Stadtkreis 38.203   54° 51′ N, 46° 35′ O
Jadrin Ядрин Ӗтерне Jadrinski rajon 9.614   55° 57′ N, 46° 12′ O
Kanasch Канаш Канаш Stadtkreis 45.607   55° 31′ N, 47° 30′ O
Koslowka Козловка Куславкка Koslowski rajon 10.359   55° 50′ N, 48° 15′ O
Mariinski Possad Мариинский Посад Сӗнтӗрвӑрри Mariinsko-Possadski rajon 9.088   56° 7′ N, 47° 43′ O
Nowotscheboksarsk Новочебоксарск Ҫӗнӗ Шупашкар Stadtkreis 124.097   56° 7′ N, 47° 30′ O
Schumerlja Шумерля Ҫӗмӗрле Stadtkreis 31.722   55° 30′ N, 46° 25′ O
Tscheboksary Чебоксары Шупашкар Stadtkreis 453.721   56° 8′ N, 47° 15′ O
Ziwilsk Цивильск Ҫӗрпӳ Ziwilski rajon 13.479   55° 52′ N, 47° 28′ O

Die sieben früheren Siedlungen städtischen Typs der Republik wurden im Rahmen einer Verwaltungsreform ab 2006 zu (nach regionalen Angaben) ländlichen Siedlungen herabgestuft, jedoch laut OKATO noch bis nach der Volkszählung 2010 als Siedlungen städtischen Typs geführt:

Städtische Siedlungen (bis 2006)
Name Russisch Tschuwaschisch Verwaltungseinheit Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Lage
Buinsk Буинск Пӑвакасси Ibressinski rajon 1.220 55° 12′ N, 47° 4′ O
Ibressi Ибреси Йӗпреҫ Ibressinski rajon 8.415 55° 18′ N, 47° 2′ O
Kugessi Кугеси Кӳкеҫ Tscheboksarski rajon 11.917 56° 2′ N, 47° 18′ O
Nowyje Lapsary Новые Лапсары Ҫӗнӗ Лапсар Stadtkreis Tscheboksary 6.955 56° 4′ N, 47° 13′ O
Sosnowka Сосновка Сосновка Stadtkreis Tscheboksary 2.242 56° 11′ N, 47° 13′ O
Urmary Урмары Вӑрмар Urmarski rajon 5.679 55° 41′ N, 47° 57′ O
Wurnary Вурнары Вӑрнар Wurnarski rajon 10.086 55° 29′ N, 46° 58′ O

WeblinksBearbeiten

Commons: Tschuwaschien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b c Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Meldung der Moskauer Deutschen Zeitung, abgerufen am 26. Februar 2022
  4. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch) Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gks.ru
  5. Том 5. «Национальный состав и владение языками». Таблица 1. Национальный состав населения (Bevölkerung nach Volksgruppe, Volkszählung 2021). Abgerufen am 9. Januar 2023. Rosstat
  6. РИА Новости: Биография Михаила Игнатьева. 13. September 2015 (ria.ru [abgerufen am 12. November 2017]).