Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ziska (Künstlerin)

deutsche Comic-Zeichnerin, Regisseurin und Drehbuchautorin
(Weitergeleitet von Ziska Riemann)

Ziska (* 10. August 1973 in München[1] als Franziska Riemann) ist eine deutsche Comic-Zeichnerin, Regisseurin, Drehbuchautorin und Musikerin.

Ziska Riemann, Tochter des Bildhauers und Puppenspielers Dietrich Riemann und der Architektin Gunhild Reuter, wuchs in Berlin-Schöneberg auf. Nach dem Schulabschluss 1991 machte sie von 1994 bis 1997 eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und Shiatsu-Therapeutin.[2] Sie ist die einzige Schülerin des Karikaturisten und Comiczeichners Gerhard Seyfried, den sie bei einer Ausstellungseröffnung kennengelernt hatte. Für die Veröffentlichung ihrer über die Jahre in Berlin entstandenen Lieder gründete sie 2005 das eigene Label MerMer Records.

Inhaltsverzeichnis

Werke (Auswahl)Bearbeiten

ComicsBearbeiten

  • The Freakz of the Underground, Pelle Pelle, 2006
  • Starship Eden (mit Gerhard Seyfried), Carlsen Comics, 1999
  • Die Revolution frisst ihre Kinder (Trau keinem über Dreissig - Comicanthologie) Carlsen Comics, 1998
  • Rascal & Lucille, Rotbuch (EVA), 1996
  • Space Bastards (mit Gerhard Seyfried), Rotbuch (EVA), 1993
  • Future Subjunkies (mit Gerhard Seyfried), Rotbuch (EVA), 1991
  • Halus
  • Kinky Masala
  • Trip to Zuckland (Magazin Frontpage)
  • Die Comics. Alle (mit Gerhard Seyfried), Zweitausendeins, Frankfurt 2007, ISBN 978-386150780-2
  • Kraft durch Freunde (mit Gerhard Seyfried), Tolkemitt Verlag Berlin

IllustrationenBearbeiten

  • Per Anhalter durch die Galaxis Douglas Adams, 6 Illustrationen für die Prachtausgabe, Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, zusammen mit Gerhard Seyfried, 2006

Film und DrehbuchBearbeiten

  • Die Hunde sind schuld (2001), BR, D.I.E. Film GmbH
  • The Mooche! (nach einer Idee von Daniel Brühl), Avista Film
  • Ich bin aufgewacht und hab gesehn
  • Tabula Rasa, D.I.E. Film GmbH
  • Lollipop Monster (Arbeitstitel „Friedenau“) Regie, Co-Drehbuch mit Luci van Org, ZDF Das kleine Fernsehspiel, Network Movie 2011

MusikBearbeiten

  • Wo hier bitte gehts nach Shambhala?, Album CD, MerMer Records 2005
  • Bleib Gold, Mädchen, Compilation CD, MerMer Records 2005
  • Immer mach ich es kaputt, wenn ich glücklich bin, Single, Königskinder Schallplatten, 2005
  • B.Traven- Hommage an einen deutschen Anarchisten, Navao/Karin Kramer Verlag, 2004
  • Die letzte Schlacht gewinnen wir - Die Erben der Scherben, (Ton Steine Scherben) Bigbeat Records, 1999

LiteraturBearbeiten

  • Fleckenfeger, Verlag das Labor, Berlin, 1994

AnimationBearbeiten

  • Fifa WM 2006 Trailer, Animation ARD
  • Confederation Cup, Trailer 2005, ARD
  • Irren ist sexy, Vorspann 2002, ZDF, Network Movie
  • Feuer und Flamme, Daumenkino, ZDF, Network Movie
  • Der beste Lehrer der Welt, Vorspann, ZDF, Zieglerfilm

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lebenslauf auf ziskariemann.de
  2. Die Comics. Alle. Zweitausendeins, Frankfurt 2007, ISBN 978-386150780-2, Kurzbiografie Seite 699