Hauptmenü öffnen

Zásmuky (deutsch Sasmuk) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt 14 Kilometer südwestlich von Kolín und gehört zum Okres Kolín.

Zásmuky
Wappen von Zásmuky
Zásmuky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kolín
Fläche: 2411 ha
Geographische Lage: 49° 57′ N, 15° 2′ OKoordinaten: 49° 57′ 26″ N, 15° 2′ 1″ O
Höhe: 340 m n.m.
Einwohner: 1.965 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 281 44
Verkehr
Straße: ŘíčanyKutná Hora
Bahnanschluss: Pečky–Zásmuky, Zásmuky–Bečváry
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Pechar (Stand: 2007)
Adresse: Komenského nám. 133
28144 Zásmuky
Gemeindenummer: 533921
Website: www.zasmuky.cz

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Zásmuky befindet sich am Übergang der Böhmisch-Mährischen Höhe zur Böhmischen Tafel am Bach Špandava, einem Zufluss zur Výrovka. Nordöstlich liegt das Tal des Bečvárka mit dem Teich Podbečvárský rybník. Durch die Stadt führen die Staatsstraße Silnice I/2 zwischen Prag und Kutná Hora sowie die Eisenbahnnebenstrecke von Pečky nach Bečváry.

Nachbarorte sind Mlékovice im Norden, Horní Chvatliny im Nordosten, Bečváry im Osten, Drahobudice im Südosten, Sobočice im Süden, Nesměň, Hryzely und Barchovice im Südwesten, Vršice und Doubravčany im Westen sowie Toušice im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Zásmuky im Jahre 1285 als Sitz des Vladiken Sulislav ze Zásmuk. Bis ins 15. Jahrhundert waren die Zásmucký von Zásmuky Besitzer des Ortes. Im Jahre 1533 erwarb Adam von Říčany Zásmuky. Während seiner Herrschaft wurde Zásmuky 1542 zur Stadt erhoben und erhielt ein Wappen verliehen.

Die Říčanský hielten den Besitz bis 1583, dann wurde er an Jan Vchynský von Vchynice verkauft. 1635 erwarb Václav Michna von Vacínov Zásmuky, der die Herrschaft 1637 bei Johann Rudolf von Sternberg gegen die Herrschaft Postelberg und das Gut Wodolitz eintauschte. 1694 ließ dessen Sohn Ulrich Adolf Vratislav von Sternberg das Franziskanerkloster und die Klosterkirche errichten.

1881 erhielt Zásmuky mit der Nebenstrecke nach Pečky einen Eisenbahnanschluss, der zur Strecke PragKolín führt. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Zásmuky die Stadtrechte. 1948 wurden die Grafen von Sternberg enteignet. Das Schloss wurde danach von der Armee genutzt. In den 1980er Jahren brannten Teile des heruntergewirtschafteten Bauwerkes aus.

Seit 1992 ist Zásmuky wieder eine Stadt.

StadtgliederungBearbeiten

Die Stadt Zásmuky besteht aus den Ortsteilen Doubravčany (Daubrawtschan), Nesměň (Nesmien, auch Nesmen[2]), Sobočice (Sobotschitz), Vršice (Wirschitz) und Zásmuky (Sasmuk).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Zásmuky
  • Schloss Zásmuky; das aus einer alten Feste errichtete frühbarocke Bauwerk befindet sich am Markt. Das ruinöse Schloss ging 1992 in Restitution an Diana Šternberková-Phipps und wird saniert.
  • ehemaliges Kloster und Klosterkirche des Hl. Franz von Assisi, errichtet 1694
  • Kirche Mariä Himmelfahrt
  • Mariensäule

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeitereBearbeiten

Der Schriftsteller Jan Neruda lebte als Kind von 1836 bis 1838 in Zásmuky. Sein Vater wurde hier geboren.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zásmuky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  2. http://cuni.georeferencer.com/map/aMznkLcBVZwlWuyn35cmEd/201402141451-J4ZkQQ/visualize