X-Technology Swiss Research & Development

X-Technology Swiss Research & Development
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1998
Sitz Wollerau, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Pär Westerlind (CEO)
Mitarbeiterzahl ca. 600[1]
Umsatz ca. 100 Mio. EUR[2]
Branche Sportbekleidung
Website www.x-technology.com
Stand: 25. Juni 2018

X-Technology Swiss Research & Development ist ein schweizerischer Hersteller von Sportbekleidung mit Sitz in Wollerau. Die Gesellschaft ist eine nicht-kotierte AG. Weltweit sind rund 600 Mitarbeiter für die Gesellschaft tätig und die Marken – vor allem die drei Funktionsbekleidungsmarken X-Bionic, X-Socks und Apani – sind in über 40 Ländern vertreten.[1][3] Nach Unternehmensangaben sollen jährlich ca. 2,2 Mrd. Euro mit Produkten umgesetzt werden, in denen selbstentwickelte Technologien und Patente steckten.[3] Die Gesellschaft selbst erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro.[4]

GeschichteBearbeiten

Als Ausgangspunkt für das Unternehmen gilt ein Treffen des promovierten Wirtschaftsingenieurs[5] und Wirtschaftsprofessors[6] Bodo W. Lambertz mit einem italienischen Sockenfabrikanten aus Asola Ende 1996 in Köln, der mit seiner Klage vom Preiskampf mit Anbietern aus sogenannten Billiglohnländern den Impuls zur Herstellung von wissenschaftlich-technisch ausgelegten Socken und damit zur Gründung gab.[7][8][9]

Rund zehn Jahre nach der Gründung stieg mit Patrick Lambertz, gelernter Dokumentarfilmer und Sohn des Gründers, die zweite Generation in die Leitung des Unternehmens ein und „profiliert sich […] als kreativer Kopf im Marketing“.[2] Im Sommer 2016 gab Bodo Lambertz die operative Verantwortung an einen externen CEO ab, blieb aber Vorsitzender des Aufsichtsrates.[10] Sein Nachfolger schied indes nach einem Jahr aus und Patrick Lambertz übernahm die Leitung.[2]

Auf der Ispo 2018 teilte die Gesellschaft mit, dass sie Herstellung und Vertrieb neu aufstellt. Für die Herstellung der „X-Bionic“-Produkte wurde die Norman Group aus dem norditalienischen Castel Goffredo (Provinz Mantua) beauftragt[8][9] und für die „X-Socks“-Socken die Firma Intersocks.[1] Neben „weltweitem Wachstum“ sowie einer „deutlichen Erhöhung der Produktionszahlen“ auf 40.000 Teile am Tag bzw. zwölf Millionen im Jahr begrüßte die Unternehmensleitung „nicht zuletzt eine höhere Qualität“ dank der neuen Partner.[8][11] Konkret wurde die neue „Retina High Definition Technologie“ genannt, bei der mehr Nadeln eine bessere Strickauflösung erreichen sollen.[9] Zusätzlich wurden auch die Prozesse „voll vertikalisiert“ – sprich Stricken, Nähen, Färben, Waschen und Verpacken in einer Fabrik –, was u. a. die Transportwege verkürzte. Zudem erhöhte sich die Produktionskapazität laut Unternehmen um den Faktor drei.[12] Im Mai 2018 wurde zudem der deutsche Vertrieb neu aufgestellt, was seitens Branchenmedien „als weiterer Schritt in Richtung Expansion“ gesehen wurde.[13]

UnternehmenBearbeiten

HintergrundBearbeiten

In einem Portrait wurde die Gesellschaft, deren Kleidung auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt wird, als „eine Art Think Tank“ bezeichnet.[7] Tatsächlich investierte X-Technology Swiss Research & Development in den ersten 20 Jahren rund 24 Millionen Euro „in die Sockenforschung“ sowie „weitere 16 bis 17 Millionen Euro in die Entwicklung anderer Funktionsbekleidung“. Dabei folgt das Unternehmen dem Kerngedanken, „bionische Erkenntnisse aus der Natur zu nutzen“, was durch „Thermoregulation beim Sport Energiereserven“ freisetze. Bei der Untermarke „X-Bionic Individual“ werden darüber hinaus individuelle Einzelstücke angefertigt. Die Grundlage bildet eine fünfundvierzigminütige Dauerbelastung, bei der ein Scanner „den Körper des Kunden Millimeter für Millimeter“ abtastet und u.a „Sonographien, Beobachtung des Schwitzaufbaus, 360-Grad-Rundummessung der Schweißverteilung“ zum Einsatz kommen.[8][14] Die Entwicklung führt dabei Biologen, Sportwissenschaftler, Ingenieure, Bionik-Experten und Profisportler zusammen. Bestätigende Tests, was die Wirksamkeit speziell der „X-Bionic Effektor“-Technologie angeht, wurden u. a. von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt und den Universitäten in Dortmund und Münster durchgeführt.[15] Zuvor fand auch eine Zusammenarbeit mit der Universität Verona statt. Sie bestätigte, dass Hosen und Hemden der Marke X-Bionic zu einem geringeren Temperaturanstieg und einem niedrigeren Laktatwert führen.[16] Möglich wurde dies durch den Paradigmenwechsel, dass übliche Sportbekleidung den Schweiß von der Haut abtransportiert, während „X-Bionic“ den Schweiß als natürliches Kühlmittel auf der Haut verteilt und so die Kerntemperatur von 37 Grad Celsius halte. Das senke beim Ausdauersport den Aufwand zur Regulierung Körpertemperatur, für die laut der Universität Verona sonst bis zu 97 % der eingesetzten Energie eingesetzt würden.[6][5]

MarkenBearbeiten

Im Kern vermarktet das Unternehmen X-Technology Swiss R&D drei Marken. X-Socks ist allein auf Socken ausgelegt, X-Bionic ist das Dach für alle weitere Funktionskleidung. Der Markenname Apani steht als Akronym für „As pure as nature intended“. Grundstoff ist Merinowolle, die „intelligent“ gemacht wurde.[15]

Das Sortiment umfasst „mehr als 300 Produkte verschiedenster Art für unterschiedlichste Aktivitäten“, so die FAZ in einem Porträt.[8]

Sponsorings und KooperationenBearbeiten

Das slowakische Olympia-Trainingszentrum in Šamorín südwestlich von Bratislava, die X-Bionic Sphere, trägt den Namen einer der Marken.

2014 wurde X-Technology Ausrüster der Ski-Alpin-Nationalmannschaft des Schweizer Verbandes Swiss-Ski. Zuvor erhielten schon die „norwegischen Cracks um Aksel Lund Svindal“ Funktionswäsche aus Wollerau.[17] Im Jahr 2017 wurde X-Technology offizieller Sponsor des Team-Kits der Radsportmannschaft Gazprom-RusVelo, nachdem diese zuvor schon Unterwäsche und Socken erhielt.[7] Zwei Jahre später wurde die Alpinsportlerin Wendy Holdener Markenbotschafterin.[18] Seit 2017 unterstützt X-Technology den Ultra-Mountainbiker Kai Saaler, der sowohl Weltmeister als auch Europameister im 12- und 24h Mountainbiken ist.

Auf Unternehmensseite ist X-Technology (respektive eine jeweilige Marke) zudem Kooperationen mit Lamborghini[19][20][21], Jack Wolfskin und Harley-Davidson[4] oder dem chinesischen Unternehmen Sanfo eingegangen.[22]

AuszeichnungenBearbeiten

Für ihre Produkte erhält die Gesellschaft regelmässig Auszeichnungen, die sich nach Firmenangaben über die Jahre im mittleren dreistelligen Bereich bewegen. 2018/2019 wurde beispielsweise eine Laufjacke aufgrund der „ThermoSyphon“-Technologie mit dem ISPO Award in Gold,[23] dem Red Dot Design Award[24] und dem iF Award ausgezeichnet.[25] Beim letztgenannten Preis hat die Gesellschaft unter dem Strich über 50 Ehrungen erhalten.[26]

2019 erhielt Unternehmensgründer Bodo Lambertz den siebten seit 2007 verliehenen „Lifetime Achievement Award“ des „Plus X Award“.[27] Im Jahr zuvor wurde „X-Bionic“ anlässlich des 15-jährigen Jubiläums als die Marke ausgezeichnet, die in den Kategorien „Sports & Lifestyle“ und „Sports Clothing“ die meisten Auszeichnungen erhielt.[28]

RezeptionBearbeiten

Neben Fachmedien beschäftigt sich immer wieder auch die Publikumspresse mit den Textilien von X-Technology Swiss Research & Development. 2008 diente die Haltung des Unternehmensgründers Bodo Lambertz, dass Schweiss nicht abtransportiert, sondern „grossflächig auf der Haut verteilt“ werden solle, der NZZ als Einstieg in den Beitrag „Glaubenskrieg um smarte Textilien“.[29]

Im Selbstversuch deckte sich Alexandra Grauvogl von der Welt 2014 mit „spezielle(r) Kompressionsbekleidung von X-Bionic“ ein, um bei ihrem ersten Marathon „die Übersäuerung der Muskeln etwas herauszögern oder lindern“.[30] Im Folgejahr bezeichnete der Der Spiegel-Laufsportkolumnist Achim Achilles die Schweizer in einem persönlichen Test von Kompressionswäsche als „die Freaks unter den Sportwäscheproduzenten“, u. a. weil ein „X-Bionic-Hemd aus unendlich vielen verschieden gewebten Flächen, mal längs, mal quer, mal diagonal, mal straff, mal sehr straff“ bestehe.[31] Wenige Monate zuvor im Sommer 2015 schrieb die Wirtschaftswoche über „Fünf Trends, die unsere Textilien revolutionieren“. Dabei wurde X-Technology als Beispiel für den Trend „Prima Klima auf der Haut“ aufgeführt.[16]

Darüber hinaus ließ die renommierte New York Times den amerikanischen Skistar Bode Miller Ende 2018 Dinge vorstellen, „ohne die er nicht auf Reisen gehe“. Explizit nannte er dabei die Schweizer Socken.[32]

TriviaBearbeiten

Im Sommer 2013 eröffnete die Gesellschaft für ihre Marke X-Bionic in München das erste deutsche Ladengeschäft.[33]

Beim Marsmissions-Training 2018 des ÖWF in Oman (AMADEE-18 Mars Simulation Oman)[34] war X-Technology über Kleidung der Marke „X-Bionic“ beteiligt.[35]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ulrike Arlt: Bei X-Bionic und X-Socks stehen alle Zeichen auf Wachstum. In: sazsport.de. 2. Februar 2018, abgerufen am 1. November 2019.
  2. a b c Joachim Hofer: Über Gipfel und durch Täler. In: Handelsblatt. 26. Juni 2018 (Filmreifes Tauziehen um Sportfirma X-Bionic (Online-Titel auf handelsblatt.de)).
  3. a b X-Technology Swiss R&D AG verkündet Eigentümer-Wechsel. In: radmarkt.de. 15. Februar 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  4. a b Mara Javorovic: Stabübergabe: X-Bionic-Mutter mit neuem Eigentümer. In: textilwirtschaft.de. 5. Februar 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  5. a b Prof. Dr. Bodo W. Lambertz – Interview. In: Hochedel. S. 28–39 (online auf hochedel.ch).
  6. a b Peter-L. Meier: Er hats erfunden! In: Schweiz – Das Wandermagazin. Nr. 6, 2012, S. 80–83 (online auf yumpu.com).
  7. a b c Morten Okbo: How X-Bionic are reinventing team kit. In: rouleur.cc. 12. Oktober 2017, abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  8. a b c d e Walter Wille: X-Technology – Total von den Socken. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 157, 7. Oktober 2018 (online auf faz.net).
  9. a b c Francesco Romani: Scatta la staffetta X-Bionic, tocca alla Norman Group. In: Gazzetta di Mantova. 5. Juni 2018, abgerufen am 1. November 2019 (italienisch).
  10. Anna Friedrich: Unternehmen: X-Bionic: De Witte ist CEO. In: textilwirtschaft.de. 28. Juli 2016, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  11. Harald Bajohr: X-Technology Swiss stellt die Weichen für globales Wachstum. In: soq.de. 14. Februar 2018, abgerufen am 14. November 2019.
  12. Mathias Krenski: X-Bionic produziert smarter in der Future Factory. In: sazsport.de. 29. November 2017, abgerufen am 1. November 2019.
  13. Solveig Schneider: X-Technology stellt Deutschland-Vertrieb neu auf. In: sazsport.de. 16. März 2018, abgerufen am 14. November 2019.
  14. Joachim Hofer: Personalisierte Textilien: Schuhe und Shirts so einzigartig wie der eigene Körper. In: handelsblatt.com. 5. Februar 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  15. a b On the winning road with X-BIONIC. In: innovationintextiles.com. 21. Mai 2013, abgerufen am 1. November 2019.
  16. a b Jürgen Rees, Katharina Kistler: Fünf Trends, die unsere Textilien revolutionieren. In: wiwo.de. 26. Juni 2015, abgerufen am 1. November 2019.
  17. Max Fischer: AUSRÜSTER: Skistars fahren mit Schwyzer Hightech. In: luzernerzeitung.ch. 2. August 2014, abgerufen am 1. November 2019.
  18. Chris Remington: X-Bionic partners with Swiss world champion. In: tevonews.com. 1. Mai 2019, abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  19. Felix Petzel: X Bionic Lamborghini – die komplexeste Funktionsjacke der Welt. In: hikeandbike.de. 27. April 2019, abgerufen am 14. November 2019.
  20. Sofia Celeste: X-TECHNOLOGY CEO. In: swissstyle.com. 1. Januar 2021, abgerufen am 14. November 2019 (englisch).
  21. Bodo W. Lambertz: Supersportswear – Neue Marktchancen durch Kooperationen. In: Wirtschaftsmagazin, Jahrbuch 2016. Abgerufen am 14. November 2019.
  22. Lars Becker: Sanfo-CEO: So attraktiv ist Chinas Outdoor-Markt für den Westen. In: ispo.com. 4. Juni 2019, abgerufen am 14. November 2019.
  23. Harald Bajohr: X-Technology´s ThermoSyphon erhält ISPO Gold und Plus X Award. In: soq.de. 25. Januar 2018, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  24. Red Dot Design Award: SphereWind 4.0 Run Jacket. In: red-dot.org. 19. Dezember 2018, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  25. X-BIONIC® SphereWind Run Jacket. In: ifworlddesignguide.com. Abgerufen am 30. Oktober 2019 (englisch).
  26. X-Technology Swiss. In: ifworlddesignguide.com. Abgerufen am 30. Oktober 2019 (englisch).
  27. Der Lifetime Achievement Award – Die Auszeichnung für das Lebenswerk. In: plusxaward.de. Abgerufen am 30. Oktober 2019.
  28. The Plus X Award celebrates the Day of the Brand! - Plus X Award. In: plusxaward.de. Abgerufen am 14. November 2019.
  29. Jürg Buschor: Glaubenskrieg um smarte Textilien. In: nzz.ch. 16. Oktober 2008, abgerufen am 1. November 2019.
  30. Alexandra Grauvogl: Wie man seine Schmerzen beim Marathon analysiert. In: welt.de. 27. September 2014, abgerufen am 1. November 2019.
  31. Achim Achilles: Achilles' Verse: Atemlos im Funktionskorsett. In: Spiegel Online. 25. November 2015, abgerufen am 1. November 2019.
  32. What Bode Miller Can’t Travel Without. In: New York Times. 23. Dezember 2018 (online auf nytimes.com).
  33. Sabine Spieler: Unternehmen: X-Bionic mit erstem deutschen Store. In: textilwirtschaft.de. 9. Juli 2013, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  34. Ulrike von Leszczynski: Simulierte Marsmission: Ein Schnuffeltuch für Astronauten. In: Spiegel Online. 30. Mai 2018, abgerufen am 16. November 2019.
  35. X-Bionic bound for Mars. In: x-bionic.com. Abgerufen am 16. November 2019 (englisch).