Hauptmenü öffnen

Winfried Ulrich

deutscher Germanist und Sprachwissenschaftler
Winfried Ulrich (2013)

Winfried Ulrich (* 25. August 1941 in Dramburg, Pommern) ist ein deutscher Germanist und Sprachwissenschaftler.[1]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ulrich wuchs in Tornesch auf und besuchte das Ludwig-Meyn-Gymnasium in Uetersen. Nach dem Abitur studierte er Germanistik und Evangelische Theologie an der Universität Hamburg und der Eberhard Karls Universität Tübingen. 1969 promovierte er in Hamburg zum Dr. phil.[2]

Er war wissenschaftlicher Assistent an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Studienassessor im Hamburger Gymnasialdienst. Die Pädagogische Hochschule in Reutlingen berief ihn 1970 als Professor für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik. 1980 wechselte er an die PH Kiel, die ihn zum Prorektor (1987–1990) und Rektor (1990–1993) wählte. Mit der Integration der PH Kiel in die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wurde Ulrich 1994 Direktor des Seminars für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik. Von 1996 bis 1998 war er Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät. Von 2003 bis zu seiner Emeritierung (2006) war er Direktor des Germanistischen Seminars der CAU.[1]

Er war Wissenschaftlicher Leiter der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (2004–2009).[3]

GastprofessurenBearbeiten

EhrendoktorateBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Winfried Ulrich (CAU) (Memento des Originals vom 8. April 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germsem.uni-kiel.de
  2. Dissertation: Semantische Untersuchungen zum Wortschatz des Kirchenliedes im 16. Jahrhundert.
  3. „Das hat die Sprache verarbeitet.“ Die Sprache ist sein Lebenszentrum. Professor Winfried Ulrich ist zwar seit acht Jahren emeritiert, doch er beweist, dass der Ruhestand eher ein Unruhestand ist. Die Frage, wie Jung und Alt seinen Wortschatz vertiefen kann, treibt den 73-Jährigen weiter um (Interview Annette Göder). Kieler Nachrichten Journal, S. 8, 25. Oktober 2014
  4. SHZ