Hauptmenü öffnen
Wiesaz
Bachschlinge der Wiesaz an der Wiesazsägmühle. Am Prallhang hat sich eine Steilwand aus Auelehm und periglaziären Kalkschottern gebildet.

Bachschlinge der Wiesaz an der Wiesazsägmühle. Am Prallhang hat sich eine Steilwand aus Auelehm und periglaziären Kalkschottern gebildet.

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2381588
Lage Baden-Württemberg; Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Steinlach → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle unterhalb von Sonnenbühl-Genkingen
48° 24′ 29″ N, 9° 10′ 50″ O
Quellhöhe ca. 760 m ü. NN
Mündung bei der Ansiedlung Pulvermühle in die SteinlachKoordinaten: 48° 28′ 18″ N, 9° 3′ 50″ O
48° 28′ 18″ N, 9° 3′ 50″ O
Mündungshöhe ca. 360 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 400 m
Sohlgefälle ca. 23 ‰
Länge 17,5 km[1]
Einzugsgebiet 38,684 km²[1]

Die Wiesaz ist das längste, rechtsseitig einmündende Nebengewässer der Steinlach. Sie entspringt auf einer Höhe von rund 760 m ü. NN unterhalb des Sonnenbühler Ortsteils Genkingen auf der Schwäbischen Alb, einem Karstgebirge. Das austretende Quellwasser enthält viel gelösten Kalk, der nach Druckentlastung und durch die Entnahme von Kohlendioxid durch Wasserpflanzen, meist Algen, ausfällt. Dadurch haben sich im oberen Wiesaztal seit etwa 7000 Jahren mehrere Meter mächtige Kalktufflager gebildet, die bis 1975 zur Gewinnung des Gönninger Kalktuffs und Kalksand abgebaut wurden.

Sechs Meter hoher Wasserfall der Wiesaz in Gönningen
Gönninger See im oberen Wiesaztal: Der See wurde nach Ende des Abbaus des Gönninger Kalktuffs durch die Wiesaz geflutet
Dieselbe Bachschlinge wie oben beim Sommerhochwasser 1985

Die Wiesaz fließt durch die Gönninger Seen, die im Rahmen von Renaturierungsmaßnahmen aus den ehemaligen Kalktuffsteinbrüchen künstlich geschaffen wurden, sowie durch die Orte Gönningen und Bronnweiler, beides Ortsteile von Reutlingen, Gomaringen und die Ansiedlung Pulvermühle, bevor sie nach rund 17,5 Kilometern auf 360 m ü. NN unmittelbar nach Unterquerung der Bundesstraße 27 in die Steinlach mündet.

In Gomaringen nimmt die Wiesaz den vom Rahnberg im Süden kommenden Erdmannsbach auf. Bei der Wiesazsägmühle mündet der Spundgraben linksseitig ein. Die Wiesaz hat keine nennenswerten rechtsseitigen Nebenbäche. Zusammen mit dem von Westen in den Trauf der Schwäbischen Alb eingreifenden Öschenbach, einem rechtsseitigen Nebenbach der Steinlach, hat die Wiesaz das Plateau zwischen Schömberg im Westen und Rinderberg im Osten von der Hochfläche der Alb nahezu abgetrennt. Den so entstandenen Ausliegerberg krönt der 869 Meter hohe Roßberg, einer der höchsten Berge der mittleren Schwäbischen Alb.

Im Verlauf der Wiesaz gibt es mehrere Mühlkanalabzweige und teilweise stillgelegte Säge- und Getreidemühlen, die den ganzjährig Wasser führenden Bach anzapfen. Ein Elektrizitätswerk und ein ehemaliges Sägewerk in Gomaringen nutzen bis heute die Wasserkraft des Bachs. Die Wiesaz nimmt in ihrem Oberlauf auch die Vorflut der Genkinger Kläranlage auf.

Die Wiesaz hat zwischen den Ortschaften Bronnweiler und Gomaringen sowie zwischen Gomaringen und der Einmündung in die Steinlach einen natürlich gewundenen Gewässerlauf mit Prall- und Gleithangbereichen. Sie verläuft dort in einer breiten Talaue. Der Gewässerrand ist geprägt von einer naturnahen Auwaldgalerie aus Silberweiden, Eschen und Roterlen, die von vereinzelten Hybrid-Pappeln (populus×canadensis) überragt wird. Durch das Orkantief Lothar wurden zahlreiche Lücken in den geschlossenen Baumbestand gerissen. Im Bereich des ehemaligen Kalktuffsteinbruchs ist der Lauf der Wiesaz begradigt. Er wird dort ebenfalls von einem naturnahen Roterlen-Auenwald gesäumt.

Fast über die gesamte Länge des zur Quelle hin tief eingeschnittenen Wiesaztales gibt es asphaltierte Radwege. Die Gönninger Seen sind ein Naherholungsgebiet mit Liegewiese und großem Parkplatz. Sie bieten jedoch auch Lebensraum für zahlreiche, zum Teil seltene Pflanzen- und Tierarten. Dort sind z. B. Armleuchteralgen nachgewiesen. Es gibt Brutplätze von Wasseramsel und Zwergtaucher. Der See wird auch von der Wasserfledermaus als Nahrungshabitat genutzt.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wiesaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien