Hauptmenü öffnen

Walther Zügel

deutscher Bankmanager
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Walther Zügel (* 11. Juni 1933 in Gerstetten) ist ein deutscher Bankmanager. Er war von 1975 bis 1996 Vorsitzender des Vorstands der Landesgirokasse Stuttgart.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und BerufBearbeiten

Walther Zügel wurde als Sohn eines Pfarrers in Gerstetten auf der Schwäbischen Alb geboren, wuchs aber in Stuttgart auf.

Nach dem Abitur, das er am Stuttgarter Wirtschaftsgymnasium ablegte, studierte Zügel Wirtschaftswissenschaften in Tübingen und Mannheim. 1957 schloss er sein Studium in Mannheim als Diplomkaufmann ab. 1960 promovierte er mit einer Arbeit über Die Bedeutung der stillen Reserven für den Jahresabschluss der Aktiengesellschaft: Grundsätzliche Überlegungen zu Bestrebungen der Reform aktienrechtlicher Bilanzierungsbestimmungen summa cum laude zum Dr. rer. pol. ebenfalls in Mannheim.

Zügel begann seine berufliche Laufbahn 1958 als Prüfer und betriebswirtschaftlicher Gutachter bei der Schitag Schwäbische Treuhand AG. Einer seiner Mandanten, die Spinnweberei Uhingen GmbH, berief ihn 1963 zum Geschäftsführer des von der damaligen Textilkrise betroffenen Unternehmens. Es konnte unter seiner Leitung bis 1965 erfolgreich saniert werden. Von 1966 bis 1969 war er Mitglied der Unternehmensleitung des Stuttgarter Kaufhauses Breuninger.

Vorstand der Landesgirokasse StuttgartBearbeiten

1969 wurde Zügel in den Vorstand der Städtischen Spar- und Girokasse Stuttgart berufen, ab 1972 war er deren Vorstandsvorsitzender. Nach der Fusion mit der Württembergischen Landessparkasse am 1. April 1975 übernahm er den Vorstandsvorsitz der neu entstandenen Landesgirokasse Stuttgart, den er bis zu seiner Pensionierung am 30. September 1996 innehatte.

Mandate (aktuell): Mitglied des Beirats der Baden-Württembergischen Bank und Landesbank Baden-Württemberg (6 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der capiton AG Berlin (9 Jahre), Beiratsvorsitzender der Unternehmensgruppe fischer, Waldachtal (35 Jahre), Stiftungsratsvorsitzender der Dieter Schwarz Stiftung gGmbH.

Ehemalige Mandate: Vorsitzender bzw. Mitglied des Aufsichtsrats der Allgaier-Werke GmbH, Uhingen (15 Jahre), Vorsitzender bzw. Mitglied des Aufsichtsrats der Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart (28 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der Behr Thermot-tronik (8 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der Dürr AG, Stuttgart (8 Jahre), Mitglied des Beirats der Hofkammer des Hauses Württemberg (20 Jahre), Mitglied des Beirats J.P. Morgan, Frankfurt (6 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der Kaufland Stiftung, Neckarsulm (15 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der Kirchhoff-Gruppe, Stuttgart (6 Jahre) Mitglied des Aufsichtsrats der Lidl-Stiftung, Neckarsulm (15 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der Papierfabrik Palm (10 Jahre), Mitglied des Aufsichtsrats der Dr.-Ing. h. c. F. Porsche AG, Stuttgart (27 Jahre), Mitglied des Beirats der Andreas Stihl AG + Co. und Stv. Vorsitzender des Aufsichtsrats der Stihl AG, Waiblingen (25 Jahre), Vorsitzender bzw. Mitglied des Aufsichtsrats der Stuttgarter Hofbräu AG bzw. STINAG, Stuttgart (33 Jahre), Mitglied des Erweiterten Aufsichtsrats der Südwestdeutschen Medienholding (21 Jahre), Stv. Vorsitzender des Verwaltungsrats der Trumpf GmbH & Co. KG, Ditzingen, Mitglied des Aufsichtsrats der Züblin AG, Stuttgart (8 Jahre).

Sonstige Tätigkeiten, Auszeichnungen und EhrenämterBearbeiten

Von 1985 bis 1998 war Zügel Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Stuttgart. Er war Vorstandsmitglied und ist Kuratoriumsmitglied der Theodor-Heuss-Stiftung. Ferner war er Gründungsmitglied und Vorstand der Bürgerstiftung Stuttgart. Er war Mitbegründer und Kuratoriumsmitglied der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Gründungsmitglied des Förderkreises Schiller-Nationalmuseum/Deutsches Literaturarchiv, Mitbegründer und Kuratoriumsvorsitzender der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie, Kuratoriumsmitglied in der Akademie für gesprochenes Wort in Stuttgart[1], Vorsitzender des Förderkreises Württembergische Staatstheater sowie Kuratoriumsvorsitzender der Akademie Schloss Solitude. Auch die Heilbronn Business School und die Akademie für Information und Management Heilbronn-Franken wurde von Zügel mitbegründet. Als stellvertretender Vorsitzender des Unibunds Hohenheim und des Universitätsrats Ulm wirkte Zügel auch im wissenschaftlichen Bereich. 33 Jahre lang war Zügel Vorsitzender des Fördervereins der Wilhelma; heute ist er dessen Ehrenvorsitzender. 34 Jahre war er im Vorstand des Stuttgarter Galerievereins, davon acht Jahre als Vorsitzender.

Walther Zügel ist Mitglied der CDU.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bitte Ausgabe des Bundesanzeigers und der entsprechenden Publikation der Landesregierung angegeben

Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Staufermedaille in Gold des Landes Baden-Württemberg.

1995 wurde ihm die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen, 2009 erhielt er von Ministerpräsident Günther Oettinger den Ehrentitel Professor des Landes Baden-Württemberg. Weiterhin ist er Ehrendoktor (Dr. oec. h.c.) und Ehrensenator der Universität Hohenheim und der Universität Stuttgart.

WeblinksBearbeiten

  Wikiquote: Walther Zügel – Zitate

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Akademie für gesprochenes Wort | Vorstand. Abgerufen am 2. März 2018.