Hauptmenü öffnen

Walter Trillmich

deutscher Klassischer Archäologe

Walter Trillmich (* 23. September 1942 in Breslau) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

Walter Trillmich studierte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen Klassische Archäologie, Latein und Alte Geschichte. 1970 wurde er dort mit dem Thema Familienpropaganda der Kaiser Caligula und Claudius. Agrippina Maior und Antonia Augusta auf Münzen promoviert. Ein Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) führte ihn anschließend in den Mittelmeerraum. Anschließend war er von 1971 bis 1977 Assistent am Archäologischen Seminar der Freien Universität Berlin. Daran schloss sich bis 1980 eine Tätigkeit als Referent in der Berliner Zentrale des DAI an. Von 1981 bis 1996 war Trillmich Referent an der Abteilung Madrid des DAI. 1995 habilitierte er sich mit einer Arbeit zum Thema Die statuarische Ausstattung des Theaters von Mérida an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1996 wurde er Direktor der Wissenschaftlichen Abteilung an der Zentrale des DAI in Berlin. Diese Position hatte er bis 2004 inne. Zudem lehrte er als Privatdozent an der LMU München.

Trillmich ist ordentliches Mitglied des DAI. Im Mai 2006 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität „Pablo de Olavide“ in Sevilla verliehen.[1] Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit auf der iberischen Halbinsel gilt er als Fachmann für iberische Archäologie. Er ist Mitherausgeber des archäologischen Grundlagenwerkes zur iberischen Halbinsel, Hispania antiqua.

SchriftenBearbeiten

  • Das Torlonia-Mädchen. Zu Herkunft und Entstehung der kaiserzeitlichen Frauenporträts, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1976 (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-Historische Klasse, Folge 3, Nr. 99) ISBN 3-525-82378-9
  • Familienpropaganda der Kaiser Caligula und Claudius. Agrippina Maior und Antonia Augusta auf Münzen, de Gruyter, Berlin 1978 (Antike Münzen und geschnittene Steine, Bd. 8) ISBN 3-11-007259-9
  • mit Paul Zanker (Hrsg.): Stadtbild und Ideologie. Die Monumentalisierung hispanischer Städte zwischen Republik und Kaiserzeit, C.H. Beck, München 1992 (Abhandlungen / Bayerische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, N.F., H. 103) ISBN 3-7696-0098-3
  • mit anderen: Hispania antiqua. Denkmäler der Römerzeit, von Zabern, Main 1993 ISBN 3-8053-1547-3

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Deutsches Archäologisches Institut: Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Walter Trillmich.