Hauptmenü öffnen

Wahl zum Senat der Vereinigten Staaten 1976

Die Wahl zum Senat der Vereinigten Staaten 1976 fand am 2. November statt. Sie war Teil der Wahlen in den Vereinigten Staaten an diesem Tag und fiel mit der Präsidentschaftswahl zusammen, in der Jimmy Carter als Nachfolger von Präsident Gerald Ford gewählt wurde.

blau: Demokraten, rot: Republikaner, hellerer Farbton: Gewinne

ErgebnisseBearbeiten

Zur Wahl standen die 33 Sitze der Klasse I, Nachwahlen für vorzeitig aus dem Amt geschiedene Senatoren fanden keine statt. 21 dieser Senatoren gehörten der Demokratischen Partei an, 10 den Republikanern, einer der Konservativen Partei des Staates New York, einer war parteiunabhängig. 16 Amtsinhaber wurden wiedergewählt, 12 Demokraten, 3 Republikaner und der Unabhängige Harry F. Byrd junior. Insgesamt konnten die Demokraten ihre Mehrheit von 61 Sitzen verteidigen, die Republikaner konnten einen Sitz hinzugewinnen. Der bisherige konservative Senator James L. Buckley verlor seinen Sitz trotz Unterstützung durch die Republikaner.

ÜbersichtBearbeiten

Staat Amtierender Senator Partei Ergebnis Neuer Senator
Arizona Paul Jones Fannin Republikaner Zugewinn Demokraten Dennis DeConcini
Connecticut Lowell P. Weicker Republikaner wiedergewählt Lowell P. Weicker
Delaware William V. Roth Republikaner wiedergewählt William V. Roth
Florida Lawton Chiles Demokrat wiedergewählt Lawton Chiles
Hawaii Hiram Fong Republikaner Zugewinn Demokraten Spark Matsunaga
Indiana Vance Hartke Demokrat Zugewinn Republikaner Richard Lugar
Kalifornien John V. Tunney Demokrat Zugewinn Republikaner S. I. Hayakawa
Maine Edmund Muskie Demokrat wiedergewählt Edmund Muskie
Maryland John Glenn Beall junior Republikaner Zugewinn Demokraten John Glenn Beall junior
Massachusetts Edward Kennedy Demokrat wiedergewählt Edward Kennedy
Michigan Philip Hart Demokrat von Demokraten gehalten Donald W. Riegle
Minnesota Hubert H. Humphrey Demokrat wiedergewählt Hubert H. Humphrey
Mississippi John C. Stennis Demokrat wiedergewählt John C. Stennis
Missouri Stuart Symington Demokrat Zugewinn Republikaner John Danforth
Montana Mike Mansfield Demokrat von Demokraten gehalten John Melcher
Nebraska Roman Hruska Republikaner Zugewinn Demokraten Edward Zorinsky
Nevada Howard Cannon Demokrat wiedergewählt Howard Cannon
New Jersey Harrison A. Williams Demokrat wiedergewählt Harrison A. Williams
New Mexico Joseph Montoya Demokrat Zugewinn Republikaner Harrison Schmitt
New York James L. Buckley Konservativer Zugewinn Demokraten Daniel Patrick Moynihan
North Dakota Quentin N. Burdick Demokrat wiedergewählt Quentin N. Burdick
Ohio Robert Taft junior Republikaner Zugewinn Demokraten Howard Metzenbaum
Pennsylvania Hugh Scott Republikaner von Republikanern gehalten Henry John Heinz III
Rhode Island John O. Pastore Demokrat Zugewinn Republikaner John Chafee
Tennessee Bill Brock Republikaner Zugewinn Demokraten Jim Sasser
Texas Lloyd Bentsen Demokrat wiedergewählt Lloyd Bentsen
Utah Frank Moss Demokrat Zugewinn Republikaner Orrin Hatch
Vermont Robert Stafford Republikaner wiedergewählt Robert Stafford
Virginia Harry F. Byrd junior Unabhängiger wiedergewählt Harry F. Byrd junior
Washington Henry M. Jackson Demokrat wiedergewählt Henry M. Jackson
West Virginia Robert Byrd Demokrat wiedergewählt Robert Byrd
Wisconsin William Proxmire Demokrat wiedergewählt William Proxmire
Wyoming Gale W. McGee Demokrat Zugewinn Republikaner Malcolm Wallop
  • ernannt: Senator wurde vom Gouverneur als Ersatz für einen ausgeschiedenen Senator ernannt, Nachwahl nötig
  • wiedergewählt: ein gewählter Amtsinhaber wurde wiedergewählt
  • bestätigt: ein als Ersatz für einen ausgeschiedenen Senator ernannter Amtsinhaber wurde bestätigt

Siehe auchBearbeiten