Hauptmenü öffnen

Eine Person mit Befähigung zum Richteramt (auch Volljurist genannt) ist in Deutschland, wer ein rechtswissenschaftliches Studium an einer Universität mit der ersten Prüfung und einen anschließenden Vorbereitungsdienst (Rechtsreferendariat) mit der zweiten Staatsprüfung (§ 5 Abs. 1 DRiG) erfolgreich abgeschlossen hat oder ordentlicher Professor der Rechtswissenschaft an einer deutschen Universität ist (§ 7 Abs. 1 DRiG).

Voraussetzungen für BerufeBearbeiten

Die Befähigung zum Richteramt ist Voraussetzung, um die typischen Berufe eines Juristen wie Richter (§ 8 Nr. 3 DRiG) – grundsätzlich einschließlich der Richter des Bundesverfassungsgerichts (§ 3 Abs. 2 BVerfGG) – Staatsanwalt (§ 122 Abs. 1 DRiG), Rechtsanwalt (§ 4 S. 1 Nr. 1 BRAO) oder Notar (§ 5 S. 1 BNotO) ausüben zu dürfen. Wer die Befähigung zum Richteramt hat, hat auch die Laufbahnbefähigung für den höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst (§ 21 Abs. 2 BLV).

Für bestimmte Ämter des höheren Dienstes ist die Befähigung zum Richteramt gefordert, z. B. regelmäßig im Bereich des Personalwesens und für die Leiter der Zentralabteilungen. Der Vorsitzende der G 10-Kommission (§ 15 Abs. 1 S. 1 G 10) sowie der Präsident oder der Vizepräsident des Bundesrechnungshofes (§ 3 Abs. 3 S. 2 BRHG) müssen die Befähigung zum Richteramt besitzen.

SonstigesBearbeiten

Nach den Bestimmungen der Justizausbildungsgesetze der Länder ist die Befähigung zum Richteramt in der Regel mit dem Recht verbunden, die Bezeichnung „Assessor“,[1][2], „Rechtsassessor (Ass. jur.)“[3][4] oder „Rechtsassessor“ (Ass.jur)[5] zu führen.

Personen mit Befähigung zum Richteramt dürfen unentgeltliche Rechtsdienstleistungen außerhalb familiärer, nachbarschaftlicher oder ähnlich enger persönlicher Beziehungen erbringen oder diese anleiten (§ 6 Abs. 2 RDG). Von Bedeutung ist dies z. B. für die studentische Rechtsberatung in Deutschland.

Der Vorbereitungsdienst findet grundsätzlich in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis statt und nur im Land Mecklenburg-Vorpommern im Beamtenverhältnis auf Widerruf.

EinzelnachweiseBearbeiten