Vitor Belfort

brasilianischer MMA-Kämpfer

Vítor Vieira Belfort (* 1. April 1977 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer MMA-Kämpfer, der in Japan und den USA antritt. Er ist ehemaliger Halbschwergewichtschampion der MMA-Liga UFC. Sein Spitzname lautet Phenom (dt. „Das Phänomen“). Belfort trägt schwarze Gürtel im Brazilian Jiu-Jitsu und im Judo sowie den blauen Gürtel im Karate.

Vítor Vieira Belfort
Vitor Belfort (2008)

Vitor Belfort (2008)

Daten
Kampfname Phenom
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Nationalität BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtsdatum 1. April 1977
Kämpft aus Rio de Janeiro
Geburtsort Rio de Janeiro
Team Blackzilians / Jaco Hybrid
Kampfstil Boxen, Karate & Brazilian Jiu-Jitsu
MMA-Statistik
Siege 26
K. o. 18
Aufgabe 3
Punkte 5
Niederlagen 14
K. o. 7
Aufgabe 2
Punkte 5
Unentschieden 1

BiografieBearbeiten

1996 gab Belfort sein Mixed-Martial-Arts-Debüt und gewann seinen ersten Kampf nach nur zwölf Sekunden. Sein damaliger Trainer war Carlson Gracie. 2004 gewann er den Halbschwergewichtstitel der UFC, ehe er 2008 ins Mittelgewicht wechselte.

Nach einem positiven Dopingtest wurde Belfort 2006 für neun Monate gesperrt.[1]

Von seinen 25 Siegen (Stand Juni 2016) konnte Belfort 18 durch (T-)KO einfahren, 15 davon in der ersten Runde.

Am 10. April 2010 hätte Belfort gegen Anderson Silva in Abu Dhabi einen erneuten Titelkampf bekommen sollen, doch er verletzte sich während des Trainings und war für den Rest des Jahres nicht kampffähig.

Der Kampf fand am 5. Februar 2011 schließlich doch statt, endete aber mit spektakulären Knockout für Silva via Front Kick.

Nach zwei weiteren Kämpfen erhielt Belfort einen Titelkampf gegen den Light Heavyweight Champion Jon Jones und konnte diesen beinahe durch einen Armhebel in der ersten Runde zur Aufgabe zwingen, wurde jedoch von Jones für den Rest des Kampfes dominiert und in der vierten Runde per Americana (Beugehebel gegen die Schulter) besiegt.

Im Jahr 2013 konnte er eine spektakuläre Serie von 3 K.O. Siegen verbuchen und sollte den neuen Titelträger im Mittelgewicht Chris Weidman herausfordern. Allerdings konnte Belfort nicht antreten, weil er einen Dopingtest nicht bestand und daraufhin gesperrt wurde. Erst 2015 kam es zum Titelkampf gegen Weidman, welchen Belfort in durch TKO in der ersten Runde verlor.

Aktuell trainiert Belfort im Fortfit Gym in Rio de Janeiro.

MMA StatistikBearbeiten

Ergebnis Profi-Rekord Gegner Datum Veranstaltung Methode Runde Zeit
Sieg 1-0 Vereinigte Staaten  „The Giant with Attitude“ Jon Hess 11. Oktober 1996 SB - SuperBrawl 2 KO (Schläge) 1 0:12
Sieg 2-0 Vereinigte Staaten  Tra „Trauma“ Telligman 7. Februar 1997 UFC 12 - Judgment Day TKO (Cut) 1 1:17
Sieg 3-0 Vereinigte Staaten  „The Pitbull“ Scott Ferozzo 7. Februar 1997 UFC 12 - Judgment Day TKO (Schläge) 1 0:43
Sieg 4-0 Vereinigte Staaten  Frank „Tank“ Abbott 30. Mai 1997 UFC 13 - The Ultimate Force TKO (Schläge) 1 0:52
Niederlage 4-1 Vereinigte Staaten  „The Natural“ Randy Couture 17. Oktober 1997 UFC 13 - The Ultimate Force TKO (Schläge) 1 8:16
Sieg 5-1 Vereinigte Staaten  „The Ghetto Man“ Joe Charles 21. Dezember 1997 UFC 15.5 - Ultimate Japan 1 Aufgabe (Armbar) 1 4:03
Sieg 6-1 Brasilien  „The Axe Murderer“ Wanderlei Silva 16. Oktober 1998 UFC 17.5 - Ultimate Brazil TKO (Schläge) 1 0:44
Niederlage 6-2 Japan  „The Gracie Hunter“ Kazushi Sakuraba 29. April 1999 Pride 5 Punktentscheidung (einstimmig) 2 10:00
Sieg 7-2 Niederlande  „The Hurricane“ Gilbert Yvel 4. Juni 2000 Pride 9 - New Blood Punktentscheidung (einstimmig) 2 10:00
Sieg 8-2 Japan  Daijiro Matsui 27. August 2000 Pride 10 - Return of the Warriors Punktentscheidung (einstimmig) 2 10:00
Sieg 9-2 Vereinigte Staaten  Bobby Southworth 25. März 2001 Pride 13 - Collision Course Aufgabe (Rear-Naked Choke) 1 4:09
Sieg 10-2 Vereinigte Staaten  „The Texas Crazy Horse“ Heath Herring 27. Mai 2001 Pride 14 - Clash of the Titans Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Niederlage 10-3 Vereinigte Staaten  „The Iceman“ Chuck Liddell 22. Juni 2002 UFC 37.5 - As real as it gets Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Sieg 11-3 Vereinigte Staaten  „The Beastman“ Marvin Eastman 6. Juni 2003 UFC 43 - Meltdown TKO (Schläge) 1 1:07
Sieg 12-3 Vereinigte Staaten  „The Natural“ Randy Couture 31. Januar 2004 UFC 46 - Supernatural TKO (Cut) 1 0:49
Niederlage 12-4 Vereinigte Staaten  „The Natural“ Randy Couture 21. August 2004 UFC 49 - Unfinished Business TKO (Refereestopp) 3 5:00
Niederlage 12-5 Vereinigte Staaten  „The Huntington Beach Bad Boy“ Tito Ortiz 5. Februar 2005 UFC 51 - Super Saturday Punktentscheidung (geteilt) 3 5:00
Niederlage 12-6 Niederlande  „The Demolition Man“ Alistair Overeem 23. April 2005 Pride FC - Total Elimination 2005 Aufgabe (Guillotine Choke) 1 9:36
Sieg 13-6 Frankreich  Antony „Wild Thing“ Rea 3. Dezember 2005 Cage Rage 14- Punishment KO (Schläge) 2 1:30
Niederlage 13-7 Niederlande  „The Demolition Man“ Alistair Overeem 9. Juni 2006 Strikeforce - Revenge Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Sieg 14-7 Japan  Kazuo „Yoshiki“ Takahashi 3. Dezember 2005 Pride FC - Critical Countdown Absolute KO (Schläge) 1 0:36
Niederlage 14-8 Vereinigte Staaten  Dan „Hendo“ Henderson 21. Oktober 2006 Pride FC 32 - The Real Deal Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Sieg 15-8 Italien  Ivan Serati 21. April 2007 Cage Rage 21 - Judgement Day TKO (Schläge) 1 3:47
Sieg 16-8 England  „The Messenger“ James Zikic 22. September 2007 Cage Rage 23 - Unbelievable Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Sieg 17-8 Vereinigte Staaten  Terry „Dangerous“ Martin 19. Juli 2008 Affliction - Banned KO (Schläge) 2 3:12
Sieg 18-8 Vereinigte Staaten  „The Law“ Matt Lindland 24. Januar 2009 Affliction - Day of Reckoning KO (Schläge) 1 0:37
Sieg 19-8 Vereinigte Staaten  Rich „Ace“ Franklin 19. September 2009 UFC 103 - Franklin vs. Belfort TKO (Schläge) 1 3:02
Niederlage 19-9 Brasilien  „The Spider“ Anderson Silva 5. Februar 2011 UFC 126 - Silva vs. Belfort TKO (Front Kick & Schläge) 1 3:25
Sieg 20-9 Japan  Yoshihiro „Sexyama“ Akiyama 6. August 2011 UFC 133 - Evans vs. Ortiz 2 KO (Schläge) 1 1:52
Sieg 20-9 Vereinigte Staaten  Anthony „Rumble“ Johnson 14. Januar 2012 UFC 142 - Aldo vs. Mendes Aufgabe (Rear-Naked Choke) 1 4:49
Niederlage 20-10 Vereinigte Staaten  Jon „Bones“ Jones 22. September 2012 UFC 152 - Jones vs. Belfort Aufgabe (Keylock) 4 0:54
Sieg 21-10 England  „The Count“ Michael Bisping 14. Januar 2012 UFC on Fox 7 - Belfort vs. Bisping TKO (Tritt gegen Kopf & Schläge) 2 1:27
Sieg 22-10 Vereinigte Staaten  Luke Rockhold 18. März 2013 UFC on Fox 8 - Belfort vs. Rockhold TKO (Spinning Heel Kick & Schläge) 1 1:27
Sieg 23-10 Vereinigte Staaten  Dan „Hendo“ Henderson 9. November 2013 UFC Fight Night 32 - Belfort vs. Henderson KO (Tritt gegen Kopf) 1 1:17
Niederlage 23-11 Vereinigte Staaten  Chris „All-American“ Weidman 23. Mai 2015 UFC 187 - Johnson vs. Cormier TKO (Schläge) 1 2:53
Sieg 24-11 Vereinigte Staaten  Dan „Hendo“ Henderson 7. November 2015 UFC Fight Night 77 - Belfort vs. Henderson 3 KO (Schläge) 1 2:07
Niederlage 24-12 Brasilien  Ronaldo „Jacare“ Souza 14. Mai 2016 UFC 189 - Werdum vs. Ciocic TKO (Schläge) 1 4:38
Niederlage 24-13 Niederlande  „The Dreamcatcher“ Gegard Mousasi 8. Oktober 2016 UFC 204 - Bisping vs. Henderson 2 TKO (Schläge) 2 2:43
No Contest 24-13-1 Vereinigte Staaten  Kelvin Gastelum 11. März 2017 UFC Fight Night 106 - Belfort vs. Gastelum Änderung der Entscheidung durch die STJDMMA 1 2:43
Sieg 25-13-1 Vereinigte Staaten  „The Great“ Nate Marquardt 3. Juni 2017 UFC 212 - Aldo vs. Holloway Punktentscheidung (einstimmig) 3 5:00
Niederlage 25-14-1 Brasilien  „The Dragon“ Lyoto Machida 12. Mai 2018 UFC 224 - Nunes vs. Pennington KO (Front Kick) 2 1:00

1) Kelvin Gastelum gewann zwar den Fight, wurde im Nachherein positiv auf verbotene Substanzen getestet, weswegen die Entscheidung auf ein No Contest geändert wurde

FaktenBearbeiten

  • Belfort gewann seine ersten vier Kämpfe in einer Gesamtzeit von 2 Minuten und 58 Sekunden.
  • 2004 wurde Belforts Schwester entführt, worunter er sehr litt. 2007 gestand Elaine Paiva den Mord an dieser.
  • Er ist bekannt für die enorme Schnelligkeit und KO-Gefährlichkeit seiner Hände.
  • Belfort fing im Schwergewicht an, wechselte dann konstant nach unten, erst in das Halbschwergewicht, dann in das Mittelgewicht.
  • Belfort ist mit dem brasilianischen Model Joana Prado verheiratet und hat mit ihr drei Kinder.
  • Belfort spricht Portugiesisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

WeblinksBearbeiten

Commons: Vitor Belfort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. mmaweekly.com: Vitor Belfort & Pawel Nastula suspended (Memento vom 20. Mai 2007 im Internet Archive). 21. Dezember 2006