Vinko Kos

kroatischer Schriftsteller

Vinko Kos (* 10. Juli 1914 in Vučetinec, Sveti Juraj na Bregu; † Mai 1945 in Bleiburg[1]) war ein Schriftsteller der kroatischen Lyrik.[2]

LebenBearbeiten

Kos besuchte das Gymnasium in Varaždin und absolvierte ein Theologiestudium in Škofja Loka. In Zagreb studierte er von 1940 bis 1943 an der philosophischen Fakultät. Seine Gedichte wurden ins Italienische, Deutsche, Spanische und Rumänische übersetzt.

Am 12. Juli 1941 wurde Kos der Führer der Ustaška uzdanica (Ustascha-Hoffnung) für Grundschüler vom 7. bis 11. Lebensjahr, einer Untergruppen der faschistischen Jugendorganisation Ustaška mladež[3]. Am Ende des Zweiten Weltkrieges haben ihn jugoslawische Partisanen aus Zagreb gebracht. 1945 ist er in der Nähe von Klagenfurt an Typhus gestorben.[4]

WerkeBearbeiten

  • Vodopad, 1939 u. 1942
  • Kipar, 1941
  • Božićne zvjezdice, 1941
  • Dušenka, 1943
  • Šišmiš, 1943
  • Divlji dječak, 1943
  • Zlatna jabuka, 1943
  • Lada, 1944 (Preis der Stadt Zagreb, 1945)
  • Planinski dječak, 1944
  • Zlatni orasi, Toronto 1967 (posthum)
  • Sabrana djela [Gesammelte Werke], Bde. 1–2, Čakovec 1997

LiteraturBearbeiten

  • Branimir Donat: KOS, Vinko. In: Darko Stuparić (Hrsg.): Tko je tko u NDH : Hrvatska 1941.–1945 [Wer ist wer im NDH : Kroatien 1941–1945]. Minerva, Zagreb 1997, S. 198 (kroatisch).
  • Daniel Mikulaco: O pjesništvu Vinka Kosa (iz nepoznate rukopisne ostavštine) [Über die Dichtung des Vinko Kos (aus bisher unbekannten Manuskripten)]. In: Ephemerides theologicae Zagrabienses. Band 81, Nr. 2, Juni 2011, S. 317–350 (srce.hr).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DONAT, s. Literatur
  2. Vinko Kos - hrvatski književnik, pjesnik i pisac za djecu, 27. Januar 2018
  3. DONAT, s. Literatur
  4. Andrija Hebrang mlađi: Tragedija je hrvatske prošlosti u tome da će ona biti rasvijetljena tek kad pomru svi oni koji su imali krvave ruke, 27. Januar 2018